VMware Fusion 6 mit 50 neuen Features und für Professionals Per VMware-Virtualisierung laufen Windows und Linux auf Macs

Redakteur: Ulrike Ostler

Mit 50 neuen Features präsentiert VMware die Client-Software „Fusion 6“. Das Produkt erlaubt das Arbeiten mit Windows auf Mac-Computern von Apple; neu ist eine zusätzliche Variante für Anwendungen im Geschäftsleben: „VMware Fusion 6 Professional“ .

VMware Fusion 6 Proessional unterstützt die Virtualisierung von OS X Mavericks und Windows 8.1, ESXi 5.5 und Ubuntu 13.04 sowie mehr als weitere 200 Betriebssysteme.
VMware Fusion 6 Proessional unterstützt die Virtualisierung von OS X Mavericks und Windows 8.1, ESXi 5.5 und Ubuntu 13.04 sowie mehr als weitere 200 Betriebssysteme.
(Bild: VMware)

Jason Joel, Director Personal Products VMware, sagt über die Professional-Variante: „Für Unternehmen mit einem heterogenen Computing-Umfeld mit Macs und PCs, bringt Fusion 6 Professional den Betrieb von Unternehmens-Desktops auf ein neues Level. Durch die verbesserten Zugriffsoptionen und zeitlichen Beschränkungen haben IT-Administratoren das richtige Tool, um angemessen auf BYOPC-Trends zu reagieren, aber gleichzeitig Unternehmensvorgaben zu berücksichtigen.“

Zu den speziellen Professional-Features gehören:

Das Erstellen von eingeschränkten virtuellen Maschinen: Durch restriktive Benutzereinstellungen erhalten IT-Administratoren noch mehr Kontrolle über die Nutzung von Unternehmens-Desktops.

Mit VMware Fusion 6 Professional können IT-Administratoren eingeschränkte virtuelle Maschinen erstellen, die zu einem angegebenen Zeitpunkt ungültig werden. Nach dem Einschalten sendet die virtuelle Maschine in festgelegten Zeitabständen eine Anfrage an den Server und speichert die aktuelle Systemzeit in der Richtliniendatei der eingeschränkten VM als letzte vertrauenswürdige Zeitstempelangabe.
Mit VMware Fusion 6 Professional können IT-Administratoren eingeschränkte virtuelle Maschinen erstellen, die zu einem angegebenen Zeitpunkt ungültig werden. Nach dem Einschalten sendet die virtuelle Maschine in festgelegten Zeitabständen eine Anfrage an den Server und speichert die aktuelle Systemzeit in der Richtliniendatei der eingeschränkten VM als letzte vertrauenswürdige Zeitstempelangabe.
(Bild: VMware)

Virtuelle Maschinen mit Zeit- und Datumsbeschränkungen: Den virtuellen Maschinen kann ein Ablaufdatum oder eine Ablaufzeit zugewiesen werden. Der Zugriff von Auftragnehmern ist somit zeitlich zu begrenze und Software-Entwickler können Demos ihrer Software als eine zeitlich limitierte Virtuelle Appliance bereitstellen.

Single Virtual Machine Modus: Nutzer können leicht davon abgehalten werden, neue virtuelle Maschinen zu erstellen oder auf spezifische Applikationsfunktionen zuzugreifen. Das reduziert Anrufe beim Kundenservice und erhöht die Produktivität.

Linked Clones: Linked clones erlauben es Nutzern, mehrere Kopien einer virtuellen Maschine zu erstellen, ohne jedoch die gesamten Inhalte der Original Disk zu duplizieren. Das spart Speicherplatz auf dem Mac.

Mit dem Editor für virtuelle Netzwerke (Virtual Network Editor) von VMware Fusion 6 Professional lassen sich virtuelle Netzwerke hinzufügen und entfernen sowie eigene Konfigurationen für virtuelle Netzwerke erstellen. Dies ist insbesondere in Test- und Entwicklungsumgebungen sehr nützlich.
Mit dem Editor für virtuelle Netzwerke (Virtual Network Editor) von VMware Fusion 6 Professional lassen sich virtuelle Netzwerke hinzufügen und entfernen sowie eigene Konfigurationen für virtuelle Netzwerke erstellen. Dies ist insbesondere in Test- und Entwicklungsumgebungen sehr nützlich.
(Bild: VMware)

BYOPC mit VMware Player 6 Plus: Mit VMware Fusion 6 Professional können Anwender den VMware Player 6 Plus nutzen, um eingeschränkte virtuelle Maschinen, die mit der neuen Fusion-Version erstellt wurden, auf Windows und Linux PCs zu betreiben.

Die wichtigsten Neuerungen für den Home-Anwender und Profis

VMware Fusion 6, erhältlich in Deutsch und Englisch auch auf Französisch und Italienisch ist primär für den Home User. Die neuen Features:

  • Entwickelt für Mac OS X Mavericks: Die Features von Mavericks, wie beispielsweise die verbesserten Diktier-Funktionen, lassen sich einfach in einer Windows-Umgebung nutzen.
  • Bereit für Windows 8.1: Windows Store-Anwendungen und Mac-Anwendungen können nebeneinander genutzt werden. Nutzer greifen in Launchpad oder im Anwendungs-Ordner auf Windows Store Anwendungen zu und legen sie in den Dock im Unity Modus ab.
  • Optimiert für die neueste Mac-Generation: Die aktuelle Fusion-Version nutzt Intels neueste Haswell Prozessoren für eine verlängerte Akkulaufzeit und eine verbesserte Performance beim Betrieb von Windows Anwendungen.
  • Leistungsfähige virtuelle Maschinen: Die virtuellen Maschinen unterstützen bis zu 16 vCPUs, 8 Terabyte virtuelle Disks und 64 GB Speicher, um auch die aufwändige Windows Anwendungen auf einem Mac zu betreiben.
  • Verbessertes User-Interface: Mit verbesserten Nutzungsmöglichkeiten, dem überarbeiteten PC Migrations-Assistent, einer einfacheren Windows-Installation und einer Auswahl von Computer Ressourcen vereinfacht die neue Version den Betrieb von Windows auf Mac.

Preise und Verfügbarkeit

VMware Fusion 6 und VMware Fusion 6 Professional stehen ab sofort zum Download bei VMware und Erwerb für 59,99 Dollar beziehungsweise für 129,99 Dollar zur Verfügung. VMware Fusion 6 Professional kann zudem über ausgewählte VMware-Lösungsanbieter bezogen werden.

Kunden, die VMware Fusion 5 zwischen dem 1. August 2013 und dem 30. September 2013 erworben haben, können online kostenlos auf Fusion 6 umsteigen.

VMware Fusion 4- und 5-Kunden können unter für nur 49,99 Dollar auf VMware Fusion 6 und für 69,99 Dollar auf VMware Fusion 6 Professional wechseln.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:42300720)