Infrastrukturkapazität auf Anfrage, vor Ort

Oracle Infrastructure as a Service on Premise

| Redakteur: Ulrike Ostler

Oracle Iaas erlaubt on Demand Spitzenlasten abzudecken. Wird zusätzliche CPU-Power benötigt, lässt sich diese auf Monatsbasis buchen.
Oracle Iaas erlaubt on Demand Spitzenlasten abzudecken. Wird zusätzliche CPU-Power benötigt, lässt sich diese auf Monatsbasis buchen. (Quelle: Oracle)

Oracle kündigt als Ergänzung zu seinem Cloud-Portfolio „Oracle Infrastructure as a Service“ (Oracle IaaS) mit Capacity on Demand an. Die Grundlage dafür sind die „Engeneered Systems“ des Herstellers.

Oracle IaaS soll es Organisationen erlauben, die integrierten Systeme des Herstellers, wie „Exadata Database Machine“, „Exalogic Elastic Cloud“, „Sparc Super Cluster“, „Exalytics In-Memory Machine“ und „Sun ZFS Storage Appliance“ in ihren eigenen Rechenzentren hinter ihrer Firewall so einzusetzen, dass lediglich eine monatliche Gebühr anfällt.

Generell haben die Kunden die Wahl, ob sie ihre Systeme selbst verwalten wollen oder optional Oracle Managed Cloud Services beanspruchen wollen. So umfasst das Angebot nicht nur die Möglichkeit, Oracle Engineered Systems Hardware zu buchen, sondern auch eine Reihe an Services, darunter „Oracle Premier Support for Systems“. Das ist nach Anbieterangaben der Service für „höchste Leistung, Sicherheit und Verfügbarkeit“. Exklusiv für Oracle IaaS Kunden sind die „Oracle Platinum Services“ und die neuen „Oracle Platinum Plus Services“ enthalten.

Oracle IaaS ist Teil des Oracle Private Cloud Services Portfolio, das ein Paket an integrierten Applications-, Plattform- und Infrastruktur-Produkten- und Lösungen umfasst.

Die Vorteile von der Infrastruktur als Service a la Oracle

Damit eröffnet sich laut Oracle aus betriebswirtschaftlicher Sicht eine attraktive Erwerbsoption für die Oracle Engineered Systems. Denn: Diese Private-Cloud-Infrastruktur im eigenen Rechenzentrum gebe Organisationen die komplette Kontrolle über ihre IT-Umgebungen und stelle gleichzeitig sicher, dass interne und gesetzliche Compliance- und Sicherheitsbestimmungen eingehalten würden.

Genaue Preisangaben erhalten Interessenten in entsprechenden Preislisten oder auf Nachfrage, teilt Oracle mit. (CoD = Capacity on Demand)
Genaue Preisangaben erhalten Interessenten in entsprechenden Preislisten oder auf Nachfrage, teilt Oracle mit. (CoD = Capacity on Demand) (Quelle: Oracle)

Zudem kann Oracle IaaS vergleichsweise elastisch und On Demand Rechenleistung bereitstellen. Kunden bezahlen nur dann für maximale Computerleistung, wenn sie benötigt wird.

Die neuen Oracle Platinum-Plus-Services bieten quartalsweise proaktive Analysen und Ratschläge von Oracle Experten, um Probleme in punkto Systemleistung, Sicherheitseinstellungen und Verfügbarkeit zu identifizieren und Vorschläge für deren Optimierung zu machen.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 37600280 / Hardware)