Suchen

Rittal erstellt thermische Analysen von Rechenzentren Optimierte Klimatisierung im Rechenzentrum beseitigt Energie-Lecks

| Redakteur: Ulrich Roderer

Rechenzentren, die Energiekosten sparen wollen, können auf einen neuen Service von Rittal zurückgreifen. Das Unternehmen erstellt jetzt thermische Analysen von Rechenzentren, um klimatische Mängel zu identifizieren und zu beseitigen.

Firmen zum Thema

Mit der thermischen Analyse lassen sich Temperaturprobleme bei Server-Racks leicht erkennen.
Mit der thermischen Analyse lassen sich Temperaturprobleme bei Server-Racks leicht erkennen.
( Archiv: Vogel Business Media )

Durchschnittlich 50 Prozent der Energiekosten in Rechenzentren entfallen auf den Betrieb der IT-Infrastruktur. Davon werden wiederum zirka 37 Prozent für die Kühlung verbraucht. Deshalb bietet Rittal nun auch thermische Analysen von Rechenzentren als Serviceleistung an.

Die Funktionsfähigkeit der Hardware und die Energieeffizienz der IT-Infrastruktur hängen maßgeblich von der Temperatur im Server-Rack beziehungsweise Rechenzentrum ab. Bei zu hohen Temperaturen kann es leicht zu einem Ausfall der Systeme kommen. Zudem erhöhen sich die Energiekosten für die Kühlung. Die dafür verantwortlichen Schwachstellen visualisiert, dokumentiert und optimiert Rittal mithilfe von thermischen Analysen.

Die Achillesfersen in der Klimatisierung

Die Einhaltung bestimmter Temperatur-Grenzwerte in den Server-Racks ist in der Praxis nicht immer gewährleistet. So werden Server, die in oberen Rack-Bereichen positioniert sind, oft nicht ausreichend mit kalter Luft versorgt oder die Temperatur überschreitet vorgegebene Grenzwerte. Problematisch sind oft auch die äußeren Schränke in nicht geschotteten Kaltgängen, da in diesen Bereichen vermehrt Warmluft einströmt und sich mit der kalten Luft vermischt.

Temperaturprobleme abbilden

Zur Überprüfung der Klimatisierung bietet Rittal seinen Kunden eine Klima-Analyse an: Diese beinhaltet eine Messung der Kühllufttemperaturen am Lufteintritt jedes Server-Racks in einem vertikalen Raster von 100 bis 200 Millimeter sowie eine Bestimmung der Rack-Oberflächentemperaturen mittels IR-Thermografie.

Nach Aufbereitung der Messwerte erhält der Kunde einen ausführlichen, schriftlichen Messbericht mit tabellarischen und grafischen Darstellungen der Messergebnisse. Damit lassen sich Temperaturprobleme bei Server-Racks und Servern sehr leicht erkennen. Auf Basis fundierter Messwerte können anschließend gezielte Maßnahmen zur Optimierung der Klimatisierung eingeleitet werden.

(ID:2053464)