CeBIT 2015: In Halle 6 liegt das Zentrum für offenen Sourcecode und Standards

Open-Source-Anbieter an der Leine

| Autor / Redakteur: Ludger Schmitz / Ulrike Ostler

Im Open Source Park, hier ein Foto von der CeBIT 2013, geht es öfter beengt zu.
Im Open Source Park, hier ein Foto von der CeBIT 2013, geht es öfter beengt zu. (Bild: Pluspol, Open Source Park)

Wieder hat man es recht einfach, sich auf der CeBIT einen Überblick über wichtige und neue Open-Source-Anwendungen zu verschaffen. Gleich hinter dem Haupteingang zur Halle 6 ist das Angebot konzentriert versammelt. Der Andrang in diesem Messebereich zeigt alljährlich, wie interessant das Publikum das Thema Open Source findet.

Der Messegesellschaft an der Leine-Metropole ist Open Source seit Jahren ein wichtiger Besuchermagnet, zumal es 2015 keinen „LinuxTag“ geben wird. Deshalb belegen die entsprechenden Aussteller einen zentralen Ort im Geschehen. Regelmäßige CeBIT-Gänger haben sich daran gewöhnt: Halle 6, gleich vorne – und schon geht buchstäblich nicht mehr viel.

Es wird wie immer beengt zugehen

Gedrängel gibt es öfter rund um das „Open Source Forum“. Das Vortragsprogramm auf dieser Bühne ist vom „Linux-Magazin“ organisiert und vielen Besuchern wichtig. Das regelmäßig für den Andrang zu klein geratene Forum hatte früher in der Nachbarschaft Einzelaussteller aus dem Open-Source-Bereich. Die wird es in diesem Jahr nicht mehr geben, so ist Univention nicht mehr dabei.

Jahrelang war Univention mit einem großen Stand vertreten. Hier bekam das Hauptprodukt, der „Univention Corporate Server“, nur einen kleinen Teil der Präsentationsfläche. Die meisten Demopoints stand Partnerunternehmen aus dem Open-Source-Feld zur Verfügung. Der Aufwand war den Bremern am Ende zu groß. Ähnlich ging es mit Zarafa.

Alles versammelt im Open Source Park

Doch das Forum bildet in diesem Jahr quasi den Eingang zum „Open Source Park“, wieder organisiert von der Koblenzer Agentur Pluspol. Hier haben einige der Firmen, die früher Partnerstände bei Univention oder anderen hatten, jetzt eigene Präsentationen. Zu diesen Firmen gehören zum Beispiel Ancud IT, unter anderem bekannt für Liferay und Hadoop, sowie CapeIT, ein bekannter Spezialist für OTRS und IT Service Management.

Im Open Source Park wird man etliche Firmen antreffen, die hier schon öfter dabei waren: zum Beispiel OpenERP, UIB (PC-Softwareversorgung „Opsi“), Würth Phoenix, B1 (mit dem Gast Owncloud), der Content-Management-Spezialist Agorum und FOSS aus der Schweiz. Insgesamt sind es mehr als 30 Anbieter aus dem Open-Source-Spektrum.

Inhalt des Artikels:

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43213921 / Anwendungen)