OGD-Plattform präsentiert neue Studie

Open Government Data in Wien: Das Ziel heißt Open Government

Seite: 2/2

Firma zum Thema

Resultate und Handlungsempfehlungen

Die Anwendungen und Entwicklungen, die durch den Open-Data-Katalog möglich sind, werden in der Studie als besonders positiv hervorgehoben. Darüber hinaus werden der Mehrwert für die Stadt sowie die vielfältigen Anreize für Wirtschaft und Arbeitsplätze, die sich durch innovative Entwicklungen ergeben, genannt.

Als Handlungsableitungen schlagen die Autorinnen und Autoren weitere Schritte in Richtung Open Government vor. Geprüft werden soll, inwieweit es möglich ist, auf der Open-Data-Plattform Werkzeuge zur Datenverarbeitung zu Verfügung zu stellen.

Außerdem wird auch der weitere Ausbau von Förderungen im Kreativbereich als auch die spezifische Förderung von Frauen empfohlen.

Die Resultate und Handlungsempfehlungen sollen der Verwaltung Wiens helfen, ihr Open-Government-Angebot zu optimieren: „Die Erkenntnisse und Empfehlungen können auch über Wien hinausgehend relevant sein.“

Mit der Open Government Roadmap 2013 stellt Wien die Open-Government-Ziele und die Maßnahmen zur deren Erreichung dar. Folgende Ziele sind gesetzt:

  • )Nachhaltigkeit und Nutzensteigerung durch öffentlichen Mehrwert und Wirksamkeit
  • Synergien durch Integriertes Datenmanagement
  • Verringerung des Geschlechterungleichgewichtes
  • Weiterentwicklung von Open Government Data zu Open Government
  • Zielgruppengerechte Ausweitung des Datenangebots – von Open Government Data zu Open Data
  • Zielgruppenorientierte Ausbildung
  • Zielgruppenspezifische Öffentlichkeitsarbeit und Anwendungsinitiativen

Die Studie steht zum Download bereit.

(ID:38895020)