User Experience Virtualization synchronisiert Benutzerprofile in Windows 7/8

Neue Microsoft-Technik für Server-gespeicherte Profile

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Ulrike Ostler

Arbeiten mit der User Experience Virtualization

Eigentlich hat U-EV überhaupt nichts mit Virtualisierung zu tun. Eine entsprechende Infrastruktur ist unnötig. Einfach ausgedrückt besteht U-EV aus einer normalen Dateifreigabe in der Einstellungen der Benutzer gespeichert und durch einen Client auf die Arbeitsstationen übertragen werden.

Die neue Funktion U-EV im MDOP (MDOP = Microsoft Desktop Optimization Package) steht aktuell als Beta-Version zum Download zur Verfügung. Die Funktion baut zunächst auf die Ordnerumleitungen auf, die Windows 7 und Windows Server 2008 R2 bieten.

U-EV unterstützt neben Windows 7 auch Windows 8. Ältere Versionen werden in U-EV nicht unterstützen.

Kein Speicher von Benutzerdaten in U-EV

U-EV kann keinerlei Benutzerdaten speichern, sondern dient nur der Konfiguration von Profilen. Administratoren die U-EV nutzen wollen, sollten daher zunächst die Ordnerumleitung konfigurieren, wenn Benutzer im Profil Daten speichern sollen. U-EV hat die Aufgabe verschiedene Bereiche in Profilen, also Einstellungen der Programme, der Benutzereinstellungen, E-Mail, Internet Explorer und viele andere zu speichern und festzulegen.

Für jedes Programm und jeden Einstellungsbereich gibt es dazu eine XML-Datei. Diese liegt auf einer Freigabe im Server und enthält entsprechende Einstellungen des Programms. Startet ein Benutzer zum Beispiel Outlook, überprüft Windows ob eine XML-Datei zur Konfiguration vorliegt und lädt die XML-Datei vom Server herunter.

XML-Dateien werden zusätzlich noch beim An- Abmelden oder dem Sperren des PCs geladen. Das heißt: Nicht alle Einstellungen werden gleich beim Anmelden oder Abmelden übertragen, sondern erst dann wenn die Einstellung gebraucht wird. Das geht schneller und entlastet das Netzwerk.

Die Mobiliiserung von Profilen

Die Dateien sind natürlich auch mobil einsatzfähig. Dazu nutzt U-EV Offline-Dateien um XML-Dateien mit den Einstellungen auch lokal vorzuhalten. Auf den Clients läuft ein U-EV-Agent als Systemdienst der die Änderungsdateien von einer herkömmlichen Freigabe übertragen kann. Eine komplizierte Infrastruktur erübrigt sich (siehe Abbildung 5)

Diesen Client installieren Administratoren mit einer *.msi-Datei. Über den U-EV-Generator erstellen Administratoren dann XML-Dateien für die verschiedenen Einstllungen und speichern diese auf dem Server.

Diese Einstellungen lassen sich dann nicht nur auf normalen Arbeitsstationen nutzen, sondern auch für remote Desktop-Server oder auch in Virtual Desktop Infrastructure-Umgebungen. Administratoren müssen daher nicht mehrere Profile pflegen wie beim Einsatz von Server-gespeicherten Profilen, sondern nur noch die XML-Dateien die überall gültig sind.

Mit Hilfe der Powershell

In der XML-Datei sind die Dateien gespeichert, die für die entsprechende Konfiguration notwendig sind, sowie Registry-Einstellungen, die geändert werden müssen. U-EV lässt sich auch in der Powershell konfigurieren und auf diesem Weg auch mit Hilfe von Skrips steuern.

Wenn ein Programm zurückgesetzt werden soll, geht das über das Löschen der entsprechenden XML-Datei. Der Vorteil dabei ist, dass alle anderen Einstellungen dabei erhalten bleiben (siehe: Abbildung 6).

Das Erstellen eigener Vorlagen

Microsoft liefert mit U-EV bereits Vorlagendateien aus, zum Beispiel für Office 2010, Lync 2010 und den Internet Explorer 10. Mit dem Generator können Administratoren die vorhandenen Vorlagen anpassen und neue Vorlagen erstellen. Die Vorlagen liegen später auf der Freigabe im Netzwerk und werden durch den Agenten geladen.

Um eine Vorlage zu erstellen, laden Administratoren einfach die entsprechende *.exe-Datei des Programms, nehmen die Einstellungen vor und speichern die Vorlage als XML-Datei auf der konfigurierten Freigabe. Startet der Anwender das Programm, lädt U-EV die Datei aus der Freigabe und nimmt die entsprechenden Einstellungen automatisch vor.

Der Autor:

Vielschreiber mit viel Fachwissen: Thomas Joos
Vielschreiber mit viel Fachwissen: Thomas Joos (Bild: Thomas Joos)

Thomas Joos ist aus Bad Wimpfen, Autor vieler Fachbücher und schreibt "Tom´s Admin Blog" auf DataCenter-Insider

Inhalt des Artikels:

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 34826640 / Anwendungen)