Low-Tech statt High-Tech

Netzwerk kaputt - Gatwick im Chaos

| Redakteur: Ulrike Ostler

Die Aufnahme stammt vom Gatwick Aviation Museum in Crawley, Sussex und nein: Die Passagier mussten nicht in diese Technik umsteigen.
Die Aufnahme stammt vom Gatwick Aviation Museum in Crawley, Sussex und nein: Die Passagier mussten nicht in diese Technik umsteigen. (Bild: gemeinfrei - Grayboy58/Pixabay / CC0)

Ein Problem mit einem Vodafone-Kabel richtet am Montag Chaos auf dem Flughafen Gatwick an.

Dieser liegt in der Nähe von London und ist 45,6 Millionen Passagieren im Jahr 2017 der zweitgrößte Großbritanniens.

Die Probleme begannen um 8 Uhr GMT und betrafen jedes digitale Abflugbrett sowohl im Süd- als auch im Nordterminal und dauerten etwa acht Stunden. Der Ausfall wurde von Vodafone auf ein beschädigtes Glasfaserkabel zurückgeführt.

Die Folgen waren krass: Die Website fiel aus und die Fluginformationen vor Ort mussten per Whiteboards und Megaphonen übermittelt werden; die Mitarbeiten behalfen sich mit Text-Markern und Walkie-Talkies.

Trotzdem wurden keine Flüge gestrichen. Nach Angaben der Publikation „The Independent“ verpassten, obwohl Tausende betroffen waren, lediglich rund 200 Passagiere ihre Flüge.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45460361 / News)