Buchhändler reduziert Aufwand für die Speicherverwaltung um die Hälfte

Netapp raus – Oracle rein: Paragon Data setzt auf Exadata

| Redakteur: Ulrike Ostler

Die Paragon Data GmbH kegelt Netapp raus und nimmt Oracle ins Spiel.
Die Paragon Data GmbH kegelt Netapp raus und nimmt Oracle ins Spiel. (Bild: Nomad Soul / Fotolia.com)

Die Paragon Data GmbH betreibt die Rechenzentren für ihre Muttergesellschaft, die DBH Buch Handels GmbH & Co. KG, zu der auch Marken wie Hugendubel gehören. Jetzt ersetzt der IT-Dienstleister mit Sitz in in Friedrichsdorf bei Frankfurt am Main zwei „Netapp FAS6080“-Speicher durch „Oracle Exadata Database Machine“.

Die zuvor existierenden Speichereinheiten stießen allmählich an ihre Kapazitätsgrenzen und die nötige Hochverfügbarkeit ließ sich nicht mehr gewährleisten. Deshalb sollte ein Systemwechsel erfolgen, um ungeplante Ausfallzeiten einzudämmen. Gleichzeitig wollte das Unternehmen den Verwaltungs-, Patch- und Wartungsaufwand reduzieren sowie die Leistung und Stabilität der bestehenden Oracle-Datenbanken erhöhen.

Paragon stellt für mehr als 450 Buchhandlungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz − jede hat über 80.000 Artikel im Bestand und kann mehr als 10 Millionen Artikel liefern – die IT-Infrastruktur zur Verfügung. Durch den Einsatz der Oracle Exadata Database Machine in Kombination mit den integrierten Management-Funktionen des „Oracle Enterprise Manager 12c“ konnte der Verwaltungsaufwand um mehr als 50 Prozent reduziert werden. Auch das vorhandene ERP-System wurde auf die Datenbank-Appliance von Oracle migriert und konnte bereits zehn Tage nach Auslieferung in Betrieb gehen.

Dabei sichert „Oracle Active Data Guard“ auf „Oracle Real Application Clusters“ (RACs) unter Oracle Linux die die Hochverfügbarkeit, indem kritische Daten in zwei Produktionsdatenbanken gespiegelt werden. Über Oracle Enterprise Manager, „Oracle Diagnostics“ und „Oracle Tuning Pack“ kann der gesamte Stack, einschließlich Hardware, Server und Betriebssysteme, Datenbanken und Anwendungen, überwacht werden. Dadurch reduziert sich der Administrationsaufwand.

Preis und Support

Oracle hat sich in einer öffentlichen Ausschreibung gegen viele Anbieter, darunter auch Netapp, EMC und Fujitsu durchgesetzt. „Das gute Preis-Leistungsverhältnis“ habe überzeugt, sagt Christian Trieb, Senior Database Administrator, Paragon Data GmbH.

Er sagt: „Außerdem können wir unsere Geschäftskontinuität für unsere Kunden sicherstellen, indem wir System und Support von einem einzigen Hersteller beziehen. Wir haben uns für die Oracle Exadata Database Machine entschieden, weil es die am gründlichsten geprüfte und am besten unterstützte Plattform für den Betrieb von Oracle Datenbanken ist und auch für unser ERP-System die Stabilität gewährleistet hat.“

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42974931 / Konvergente Systeme)