Open-Source-Datenbank optimiert für Web-, Cloud- und mobile Anwendungen

MySQL 5.6: Neue Funktionen und Leistungsverbesserung

| Redakteur: Ulrich Roderer

Oracle veranstaltet am 12. März den ersten Virtual Developer Day for MySQL. MySQL-Nutzer erwartet ein informatives Programm mit Präsentationen zu neuesten Funktionen in Oracle MySQL 5.6.
Oracle veranstaltet am 12. März den ersten Virtual Developer Day for MySQL. MySQL-Nutzer erwartet ein informatives Programm mit Präsentationen zu neuesten Funktionen in Oracle MySQL 5.6. (Bild: Oracle)

MySQL 5.6 verfügt über gesteigerte Performance, Skalierbarkeit, Zuverlässigkeit und Verwaltbarkeit. Die neue Version ermöglicht optimierte Unterabfragen, die Online-Ausführung von Strukturänderungen (DDL), den NoSQL-Zugriff auf InnoDB und bietet die neue Instrumentierung für das Performance-Schema und eine verbesserte Handhabung.

Sämtliche neuen Funktionen und Verbesserungen in Version 5.6 sind in der MySQL Community Edition erhältlich. Die neue Version verfügt über eine verbesserte lineare Skalierbarkeit, die Anwendern die Nutzung moderner Hardware-Kapazitäten ermöglicht. Sie bietet eine vereinfachte Entwicklung und schnellere Ausführung von Abfragen, einen höheren transaktionalen Durchsatz, eine verbesserte Verfügbarkeit von Anwendungen und flexiblen NoSQL-Zugriff. Zusätzlich wurden Replikationsfunktionen und -instrumentierung überarbeitet.

Die wesentlichen Neuerungen:

  • Beschleunigung von Abfragen und Verbesserung der Diagnosefunktionen des MySQL Optimizers: Optimierungen von Unterabfragen ermöglichen eine vereinfachte Entwicklung von Abfragen durch Optimierung vor der Ausführung. Neue Effizienzlevel bei Auswahl, Sortierung und Ausgabe der Ergebnisse verkürzen die Ausführungszeiten signifikant.
  • Die Aufnahme von Index Condition Pushdown (ICP) und Batch Key Access (BKA) kann den Abfragedurchsatz um einen Faktor von bis zu 280 steigern.
  • Die Verbesserung der Optimizer Diagnostics umfasst die Möglichkeit, EXPLAIN für INSERT-, UPDATE- und DELETE-Kommandos aufzurufen.
  • Höherer Leistungs-Durchsatz und höhere Verfügbarkeit von Anwendungen mit einer verbesserten InnoDB Speicher-Engine

Weitere Optimierungen

Eine Verbesserung um bis zu 230 Prozent bei transaktionalem und reinem Lese-Durchsatz: Überarbeitung von InnoDB für minimales Legacy Threading, Flushing, die Vermeidung von Mutex Contention und Flaschenhälsen. Die Nebenläufigkeit bei schwer belasteten OLTP-Systemen konnte so verbessert, der Durchsatz für transaktionale und reine Lese-Arbeitslasten deutlich erhöht werden.

Der Online-Betrieb von DDL ermöglicht es DBAs, Indizes hinzuzufügen und Tabellenveränderungen durchzuführen, während die Anwendung für Schreibzugriffe verfügbar bleibt.

Die Volltextsuche mit InnoDB ermöglicht es Entwicklern, FULLTEXT-Indizes auf InnoDB-Tabellen anzulegen, um textbasierten Inhalt darzustellen und Anwendungen zu beschleunigen.

Einfacher, Key-Value-basierter Lookup. Der flexible NoSQL-Zugriff auf InnoDB ermöglicht einen grundlegenden, einfachen Lookup von InnoDB-Daten mittels Memcached-Schnittstelle.

Selbstheilende Replikation

Die Aufnahme von Global Transaction Identifiers und Utilities ermöglicht die einfache, automatische Fehlerauffindung und -behebung. Ausfallsichere Replikation ermöglicht es Slave-Systemen im Falle eines Absturzes automatisch ihre korrekte Position im Replikations-Stream wiederzufinden und mit der Replikation fortzufahren, ohne dass ein Administratoreingriff notwendig wäre. Prüfsummen garantieren die Datenintegrität im gesamten Cluster, indem sie Fehler automatisch erkennen und anzeigen.

Die neue Version erzielt eine bis zu fünfmal schnellere Replikation dank Multi-Threaded Slaves. Binlog Group Commit und eine optimierte, zeilenbasierte Replikation ermöglicht es Nutzern, die Leistung und Effizienz der Replikation während der Skalierung ihrer Arbeitslasten zu maximieren.

Eine neue Instrumentierung ermöglicht die verbesserte Überwachung ressourcenintensiver Abfragen, Objekte, Nutzer und Anwendungen. Neue Zusammenfassungen mit aggregierten Statistiken, sortiert nach Abfrage, Thread, Nutzer, Host und Objekt sind ebenfalls verfügbar. Dank des geringen Mehraufwands von unter 5 Prozent sind diese Verbesserungen im Performance_Schema nun standardmäßig aktiviert.

MySQL 5.6 beinhaltet weitere Verbesserungen, so etwa präzise GIS-Operationen,verbesserte IPV6-Fähigkeit und optimierte Server-Standardeinstellungen.

MySQL Day von Oracle

Oracle veranstaltet am 12. März den ersten Virtual Developer Day for MySQL. MySQL-Nutzer erwartet ein informatives Programm mit Präsentationen und Ausflügen in die Praxis rund um unerlässliche Kenntnisse und die neuesten Funktionen in Oracle MySQL 5.6.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 37997750 / Anwendungen)