Suchen

Packetshaper 9 hebt Durchsatz auf bis zu 8 GBit/s Monitoring und Kontrolle von IPv6-Schattennetzen

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Das Betriebssystem Packetshaper 9 bietet eine Kontrollmöglichkeit für nicht autorisierte IPv6-Anwendungen. Zugleich soll sich laut Hersteller Blue Coat der Durchsatz der Packetshaper-Appliances auf bis zu 8 GBit/s erhöhen.

Blue Coats Packetshaper-Appliances erhalten mit dem Betriebssystem Packetshaper 9 Funktionen für das Monitoring und die Kontrolle von IPv6-Schattennetzen.
Blue Coats Packetshaper-Appliances erhalten mit dem Betriebssystem Packetshaper 9 Funktionen für das Monitoring und die Kontrolle von IPv6-Schattennetzen.

Zahlreiche Unternehmen besitzen, selbst wenn sie ihre internen Netzwerke noch nicht auf IPv6 migriert haben, einen IPv6-fähigen Internetzugang sowie Computer, Tablets und Smartphones, die IPv6 vollständig unterstützen.

Da solche Endgeräte öffentlich über IPv6 adressierbar sind, können sie außerhalb der traditionellen Sicherheitskonfigurationen arbeiten: Innerhalb von klassischen IPv4-Netzwerken bilden sich damit so genannte IPv6-Schattennetze.

Blue Coat zufolge haben rund 40 Prozent der Beta-Nutzer des neuen Packetshaper-Betriebssystems in ihrem IPv4-Netzwerk damit IPv6-Traffic entdeckt, obwohl dieser dort nicht sein sollte. IPv6-Schattennetze können damit in der Tat eine nicht zu vernachlässigende Schwachstelle in jedem Netzwerk sein und sollten dringend entdeckt und beseitigt werden.

Schattennetze aussperren

Das Betriebssystem Packetshaper 9 erweitert die Echtzeit-Klassifizierungs-Engine um die Überwachung von IPv6-Anwendungen und -Inhalten. Blue Coat zufolge erkennen und verstehen Packetshaper-Appliances mit der neuen Engine über 700 Anwendungen und Millionen Websites aus 84 Inhaltskategorien.

Ohne das Monitoring und die Kontrolle von IPv6-Inhalten und -Anwendungen riskieren Unternehmen, ihre Compliance durch nicht autorisierten Datenverkehr zu kompromittieren und ihre Sicherheit zu gefährden.

Packetshaper 9 bietet die Möglichkeit, ein- und ausgehenden IPv6-Datenverkehr einzusehen und diesen detailliert auf Basis der Anwendungen und Inhalte zu kontrollieren. Packetshaper-Appliances sollen auf diese Weise IPv6-Sicherheitsrisiken, spezifische Inhalte und Anwendungen sowie einzelne Benutzer und Clients identifizieren können.

Durchsatz erhöhen

Packetshaper 9 erhöht den Durchsatz von Packetshaper-Appliances je nach Modell um mehr als das Doppelte. Laut Blue Coat können mit Packetshaper-Geräten der Serie 12000 zwischen zwei Rechenzentren bis zu 8 GBit/s an Durchsatz erreicht werden. Am WAN-Core und Internet-Gateway von Unternehmen seien zwischen 3,5 und 5 GBit/s an aggregiertem Durchsatz möglich.

Die verbesserte Skalierbarkeit könne es Unternehmen ermöglichen, pro Niederlassung und Anwendung differenziertere Quality-of-Service- und Kontrollrichtlinien einzusetzen. Dies wiederum würde das Einsatzspektrum einer zentralisierten Packetshaper-Appliance zur virtuellen Verwaltung von Außenstellen erweitern. Packetshaper 9 soll außerdem für ein zehnmal schnelleres Antwortverhalten der Benutzeroberfläche sorgen.

Packetshaper 9 ist ab sofort verfügbar. Kunden mit bestehendem Wartungsvertrag bietet Blue Coat das Upgrade kostenfrei an.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 32829330)