Wir haben kein Sicherheitsproblem – wir vertrauen Euch einfach nicht

Mittelstand fehlt Vertrauen in Cloud Computing

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Maßgeschneiderte AGBs und SLAs

Es ist folgerichtig nicht an den Beziehern von Cloud-Diensten, ihre Sicherheitsbedenken über Bord zu werfen – sie wären ja auch schön blöd! Vielmehr gilt es nun für die Provider, maßgeschneiderte AGBs inklusive geschmeidiger SLAs zu entwickeln und dann auch reibungsfrei umzusetzen. Laut Studie von Research In Action ist dabei ein Application Performance Management (APM) unumgänglich – Kunden müssen eine detaillierte SLA-Absicherung in Bezug auf die Performance und eine schnelle Lösung bei Problemen garantiert wissen.

Dabei ist das eigentlich eine Binsenweisheit: "Erst durch die Möglichkeit, in der Zusammenarbeit mit dem Cloud-Provider schnell auf den Kern der Ursache zu kommen und Probleme zu lösen, erschließt sich das wahre Potenzial aus dem Wechsel in die Cloud", so Mendel von Research in Action.

Teils katastrophale Zustände

Doch das Netz ist voll mit Anwenderberichten über katastrophale Kundendienste – Anbieter sind tagelang nicht erreichbar, Daten nicht auffindbar oder schlecht abgesichert – so kann kein Vertrauen entstehen. Das erklärt übrigens auch, warum KMUs im Schnitt mit gleich drei verschiedenen Anbietern zusammenarbeiten, um ihren Anforderungen für Cloud-basierte Services gerecht zu werden. Bei drei Pferden muss doch wenigstens eines belastbar sein, sollte man meinen. Herausgefunden hat das übrigens eine von Amdocs gesponserte Studie, die erst im Mai dieses Jahres veröffentlicht worden ist.

Wie also können Provider ihre Angebote dem mittelständischen Kunden schmackhafter machen? Laut der Studie von Research in Action verlangen 63 Prozent der befragten KMUs vorrangig nach aussagekräftigen und detaillierten SLA-Metriken, wobei drei als besonders wichtig erachtet werden:

  • 1. Antwortzeit und Service-Qualität für jede End-User-Interaktion
  • 2. Verfügbarkeit, basierend auf kontinuierlichem Monitoring
  • 3. Echtzeit SLA-Reporting

Bündelung von onPremise und Cloud

Können diese drei Knack- und Kernpunkte in den AGBs/SLAs unzweideutig geklärt und zugesichert werden, dann klappt es auch bald mit dem Mittelstand und der Cloud. Noch besser wäre es allerdings, würden die Provider ihre Cloud-Offerten mit traditionellen on-Premise-Angeboten anreichern. Das zumindest hat die bereits angesprochene Studie von Amdocs ergeben: Mittelständler wünschen sich demnach dringend die Bündelung von Cloud-basierten Services mit traditionellen Kommunikations-Diensten. Die Studie offenbart zudem, dass Service Provider durchaus als bevorzugte Bezugsquelle für Cloud-basierte Lösungen angesehen werden – wenn sie denn darüber verfügen.

Taten sprechen lassen

Wichtigster Punkt ist und bleibt aber die Vertrauensbildung – wenn Sie als Provider es schaffen, Ihre Kunden von der Leistungsfähigkeit Ihrer Lösung zu überzeugen, dann haben Sie den Vertrag praktisch schon in der Tasche. Überzeugungsarbeit sollte übrigens nicht nur Ihre Marketing- und Vertriebsabteilung leisten, sondern Ihr Angebot selbst: Andere zufriedene Kunden sind die beste Werbung für Neukunden.

(ID:42850466)