Der Dell Boomi Onboarding Solution Accelerator

Mit Boomi könnten sich neue Mitarbeiter schneller integrieren

| Redakteur: Ulrike Ostler

Die Abläufe in einem Unternehmen stellen sich neuen Mitarbeitern oftmals als unstrukturiert und verwirrend dar. Mit dem „Dell Boomi Onboarding Solution Accelerator“ soll sich das ändern.
Die Abläufe in einem Unternehmen stellen sich neuen Mitarbeitern oftmals als unstrukturiert und verwirrend dar. Mit dem „Dell Boomi Onboarding Solution Accelerator“ soll sich das ändern. (Bild: gemeinfrei - geralt/Pixabay / CC0)

Mithilfe der Software „Onboarding Solution Accelerator“ von Dell Boomi (Boomi), sollen Unternehmen in der Lage sein, neue Angestellte schneller zu integrieren, indem Prozesse digitalisiert und automatisiert werden. Die Neuzugänge könnten unter Umständen schneller produktiv arbeiten.

Die Boomi-Software kommt als Platform-as-a-Service (iPaaS) daher. Diese eignet sich für Cloud- und On-Premise-Umgebungen, vereint Anwendungs- und Datenintegration mit einem Master Data Hub, B2B/EDI-Management und API-Design. Sie umfasst zudem Funktionen für die Management- und Workflow-Automation sowie für die Anwendungsentwicklung.

Der Onboarding Solution Accelerator kombiniert die Plattform mit vorgefertigten Dashboards, Workflow Connectivity und Datenmodellen, die Kunden zur Prozessautomatisierung nutzen können. Das Paket beinhaltet außerdem Implementierungs-Services, bestehend aus „Jumpstart“-Training, Architektur-Review und Projekt-Management-Support.

Verschlanken von Prozessen

Laut Anbieter können die Unternehmen auf diese Weise Prozesse aus ihrer gesamten Infrastruktur bündeln, egal ob on premise oder in der Cloud. Immerhin: Laut einer aktuellen Netskope-Studie beträgt die durchschnittliche Anzahl von HR-Anwendungen in Unternehmen 139.

Ende 2017 nutzten Unternehmen im Schnitt 1.181 Cloud Services, davon ordnete Netskope 139 dem Bereich Human Ressource (HR) zu.
Ende 2017 nutzten Unternehmen im Schnitt 1.181 Cloud Services, davon ordnete Netskope 139 dem Bereich Human Ressource (HR) zu. (Bild: Netscope)

Folgende Vorteile ergäben sich daraus:

  • Weniger manuelle Eingaben: Der gesamte Onboarding-Prozess wird digitalisiert, was ein automatisiertes Management und papierlose Workflows ermöglicht. Durch die auf ein Minimum reduzierte Dateneingabe von Hand verringert sich das Risiko menschlicher Fehler. Compliance-Benachrichtigungen und Workflow-Eskalation werden automatisiert.
  • Schnellere Bearbeitung: Das Onboarding-Team kann effizient, konsistent und flexibel arbeiten. Automatisierte Prozesse und Echtzeiteinblicke in Onboarding Workflows verringern die Wartezeiten von Bewerbern.
  • Zufriedenere Mitarbeiter: Ein reibungsloser Ablauf des Onboardings sorgt für weniger Frust unter Bewerbern und zukünftigen Angestellten und reduziert zudem Kosten in der HR-Abteilung.

Eat your own dog food

Boomi hat den Onboarding Solution Accelerator im eigenen Unternehmen bereits in diesem Jahr eingeführt. Seit der Implementierung wurden damit 27 verschiedene Kontaktpunkte miteinander verbunden, um die richtigen Personen im Unternehmen mit effizienten Prozessen zusammenzubringen. Laut einer aktuellen Netskope-Studie beträgt die durchschnittliche Anzahl von HR-Anwendungen in Unternehmen 139.

D.J. Krebsbach, Chief of Staff bei Boomi, erläutert noch einmal, was der Einsatz bringen kann: „In einem neuen Job müssen Angestellte üblicherweise etliche Aufgaben in diversen Systemen erledigen, vom Moment der Bewerbung bis zum ersten Arbeitstag. Wir wollen, dass Mitarbeiter die Onboarding-Phase nicht als Chaos aus Systemen und Prozessen erleben, sondern als Kennenlernen des Unternehmens.“

Paulomi Gudka, Vice President of Data Services bei GearsCRM, einem Partner von Boomi, ergänzt: „Ob ein Unternehmen saisonal Mitarbeiter onboarden will oder wie Boomi einfach schnell wächst: Das Onboarding neuer Mitarbeiter beeinflusst die Produktivität des Unternehmens.“

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45443779 / Anwendungen)