Suchen

Damit jeder weiß, was er tut, wenn er in die Cloud geht Microsoft kooperiert mit KPMG

| Redakteur: Margrit Lingner

Microsoft und KPMG wollen Unternehmen dabei unterstützen, Cloud erfolgreich und Compliance-gerecht einzusetzen. Dabei will Microsoft die Technik liefern und KPMG hingegen Beratung rund um Compliance und Change-Management.

Firmen zum Thema

Microsoft tut sich mit KPMG zusammen. Hier ein Bild der derzeitigen Unternehmenszentrale von Microsoft in Deutschland.
Microsoft tut sich mit KPMG zusammen. Hier ein Bild der derzeitigen Unternehmenszentrale von Microsoft in Deutschland.
(Bild: Microsoft)

Der Software-Gigant Microsoft und das Beratungsunternehmen KPMG haben eine strategische Zusammenarbeit vereinbart. Ziel dieser Kooperation ist es, vorhandene Unklarheiten und mangelndes Fachwissen über Compliance, die Anforderungen an Datenschutz sowie die Rechte und Pflichten der Cloud-Betreiber auszuräumen.

Dazu Günther Igl, Cloud-Chef bei Microsoft Deutschland: „Viele Unternehmen wissen nicht, dass Microsoft gerade beim Thema Datensicherheit europaweit eine Vorreiterrolle einnimmt. Wir bieten unsere Cloud-Services nach europäischem Datenschutzrecht an und werden zusätzlich zu unserem bestehenden Transparenzzentrum in Redmond ein weiteres in Brüssel für Europa einrichten.“

Transparenz und Sicherheit

Mit der angekündigten Partnerschaft wollen KPMG und Microsoft Ihren Kunden mehr Transparenz und Sicherheit bei der rechtskonformen Umsetzung ihrer Cloud-Pläne bieten. Das gilt vor allem auch für branchenspezifische Anforderungen, wie beispielsweise für Banken, Versicherungen, öffentliche Auftraggeber oder die Pharma-Industrie. Zudem bringt KPMG Wissen darüber ein, wie bestehende Unternehmensprozesse transformiert werden sollten und wie ein mit der Migration verbundenes Change-Management umzusetzen ist.

„Wir haben bei KPMG in Berlin ein eigenes Microsoft-Cloud-Competence-Center eingerichtet und können dort interessierten Unternehmen aufzeigen, wie die Nutzenpotenziale von 'Office 365', 'Azure' und hybriden Anwendungen unter Einhaltung der Compliance-Richtlinien ausgeschöpft werden können“, erläutert Christian Rast, Partner und Chief Solutions Officer bei KPMG. Darüber hinaus könne das Beratungsunternehmen auch Einblicke geben, wie bei KPMG selbst Cloud-Angebote für die Beratungsleistungen eingesetzt werden.

Dem gemeinsam von KPMG und dem Branchenverband Bitkom veröffentlichten „Cloud Monitor 2014“ zufolge gehört Cloud Computing in großen Unternehmen ab 2.000 Mitarbeitern heute schon zum Standard. Hier setzen bereits 70 Prozent Cloud-Angebote ein. Bei den kleineren Unternehmen mit 20 bis 99 Mitarbeitern liegt der Anteil der Cloud-Nutzer bei immerhin 37 Prozent.

(ID:43033713)