Suchen

„Power BI“ Microsoft bringt Business Intelligence ins Office 365

| Redakteur: Stefan Riedl

Einen Werkzeugkasten für Business Intelligence im Office-365-Umfeld bringt Software-Riese Microsoft unter dem Namen „Power BI“ auf den Markt. Unter diesem Brand werden bereits bestehende Business-Intelligence-Tools in einem Cloud-basierten Service zusammengefasst.

Firma zum Thema

Ein Beispiel für visualisierte Daten in Power BI.
Ein Beispiel für visualisierte Daten in Power BI.
(Bild: Microsoft)

Durch die Integration eines Business-Intelligence-Toolsets in das Office-365-Paket haben Unternehmen laut Microsoft die Möglichkeit standortunabhängig und auch von mobilen Geräten aus Daten und Zahlen auszuwerten.

Kai Göttmann, Director Server, Tools & Cloud Business Group bei Microsoft Deutschland, ordnet die BI-Werkzeugkiste wie folgt ein: „Business Intelligence unterstützt Unternehmen durch softwaregestütztes Sammeln, Verarbeiten und Analysieren von Geschäftsdaten bei deren Entscheidungen“.

Bisher sei Business Intelligence für viele Unternehmen mit zu hohen Kosten verbunden oder aufgrund der hohen Komplexität nur Experten vorbehalten, so Göttmann. Diese Lücke schließe Microsoft mit Power BI für Office 365.

Marktmacht

Andere BI-Anbieter würden an dieser Stelle wohl einwerfen, dass auch ihrerseits inzwischen der Mittelstand adressiert wird und passgenaue Angebote auf dem Markt seien. Bei Microsoft spielt in diesem Zusammenhang aber stets die Marktmacht eine Rolle – in diesem Fall die Verbreitung des Office-365-Pakets bei KMUs.

So betont Göttmann, dass vor allem kleine und mittelständische Unternehmen vom „Business Intelligence für jedermann“ profitieren können, welches sich durch einfache Bedienung und umfangreiche Auswertungs- und Visualisierungsmöglichkeiten kennzeichne. Auch die Cloud-Vorteile werden betont: „In Verbindung mit Office 365 ist Power BI nicht nur am lokalen Arbeitsplatzrechner verfügbar, sondern über die Cloud auch zu jeder Zeit an jedem Ort und auf jedem Endgerät.“

Cloud-Skepsis

Inwieweit sich der NSA-Skandal, der immer häufiger im Kontext von Wirtschaftsspionage besprochen wird und viele generelle Cloud-Computing-Skeptiker auf den Plan ruft, negativ auf die Pläne des US-Unternehmens auswirkt, lässt sich kaum abschätzen.

Wider dem Zahlensalat

Power BI für Office 365 ist ab sofort verfügbar und kann über www.powerbi.com bezogen werden. Das Zusammenspiel von Office 365, Excel und SharePoint sei so intuitiv bedienbar, dass sich Auswertungen und Reports bei Bedarf von jedermann im Unternehmen erstellen lassen, verspricht der Software-Konzern in einer Mitteilung. Zusätzliche Schulungen seien nicht nötig.

Visualisierung, Reports und Sprachfunktion

Power BI für Office 365 sammelt und verarbeitet Daten, die dann als interaktive Visualisierungen dargestellt werden können. Reports lassen sich laut Microsoft schnell erstellen und mittels Geodaten in 2D und 3D darstellen. Anschließend könne man die Ergebnisse geräteübergreifend hinweg freigeben. Auch Analysen auf Basis natürlicher Spracheingabe seien möglich: „Power BI stellt auf Basis der gesprochenen Fragestellung die Ergebnisse automatisch in grafischer oder anderer Form dar“, beschreibt Microsoft die Sprachfunktionen.

Funktionsumfang

Als wichtigste Features von „Power BI für Office 365“ gelten laut Hersteller:

  • Power Query: Finden, Vereinen und Verfeinern der Daten aus einer Vielzahl unterschiedlicher Quellen in Excel
  • Power Pivot: Gewinnen neuer Erkenntnisse durch eine eigenständige Datenmodellierung
  • Power View: Datenvisualisierung in 2D
  • Power Map: Datenvisualisierung in 3D

Roadshow

Zusammen mit dem Beratungsunternehmen „pmOne“ geht Microsoft in Sachen Power BI in den nächsten Wochen auf Roadshow.

In zehn Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz – unter anderem in Hamburg, Dortmund, Köln, München und Karlsruhe – wird dabei Power BI genauer vorgestellt.

(ID:42527766)