Fujitsu Primeflex Cluster-in-a-Box Mehr Power für den Mittelstands-Cluster

Autor Klaus Länger

„Cluster-in-a-Box“ nennt Fujitsu seine hyperkonvergente Lösung für den Mittelstand. Die neue Generation des hochintegrierten „Primergy“-Servers wartet mit stärkerer Hardware auf.

Anbieter zum Thema

Fujitsu spendiert dem Cluster-in-a-Box stärkere Prozessoren und mehr Arbeits- sowie Massenspeicher.
Fujitsu spendiert dem Cluster-in-a-Box stärkere Prozessoren und mehr Arbeits- sowie Massenspeicher.
(Bild: Fujitsu)

Aus einem „Primergy-CX400“-Chassis mit zwei Dual-CPU-„Xeon“-Nodes besteht die Komplettlösung Primeflex Cluster-in-a-Box, die Fujitsu für Mittelstandskunden entwickelt hat. Sie vereinet Server-, Storage- und Netzwerkkomponenten und soll durch Ausfallsicherheit mit Failover-Clustering und redundanter Hardware sowie einfache Konfigurierbarkeit überzeugen.

Bei der aktuellen Generation des Clusters-in-a-Box verwendet Fujitsu nun Komponenten mit höherer Leistung und Speicherkapazität. Für mehr Rechenleistung sorgen die Intel-Prozessoren „Xeon E5 v4“, die auf bis zu 512 GB DDR4 zugreifen können. Bereits in der Basis-Konfiguration soll das System bis zu 60 virtuelle Maschinen bereitstellen. Bei höherem Bedarf kann der Primeflex-Cluster durch zwei weitere Nodes erweitert werden.

Mehr Speicherplatz mit Eternus JX

Auf Basis des „Primergy CX400-M“ bietet Fujitsu eine Komplettlösung mit zwei Nodes vom Typ „Primergy CX2550 M2“ an, die jeweils zwei Xeon E5-2630 v4 und 128 GB DDR4-RAM enthalten. Der 14-Nanometer-Prozessor Xeon E5-2630 v4 verfügt über zehn Kerne mit Hyperthreading und 25 MB L3-Cache. Er arbeitet mit 2,2 bis 3,1 GHz. Im CX400-M-Chassis stecken acht 1,2-TB-SAS-HDDs mit zusammen 9,6 TB Kapazität, die von beiden Nodes gemeinsam genutzt werden.

Reicht der Speicherplatz, den die internen Laufwerke bieten, nicht aus, lässt sich der Primeflex-Cluster durch ein zugeschaltetes „Eternus-JX“-Speichersystem erweitern. Dabei sind bis zu 260 TB Kapazität möglich, verteilt auf bis zu 78 Laufwerke.

Für die Netzwerkanbindung stehen zwei 10-GBit-Ethernet-Ports und zwei Ein-GBit-Ports bereit. Als Betriebssystem dient „Windows Server 2012 R2 Datacenter“. Der Einstiegspreis für diese Lösung beläuft sich laut Fujitsu auf 13.450 Euro.

Daneben haben die Fujitsu-Partner laut dem Hersteller noch die Option einer selbst definierten Konfiguration auf Basis des „Primergy CX400-C“. Hier stehen verschiedene Varianten des Xeon E5-V4 zur Verfügung, bis zu 512 GB RAM sowie diverse Typen von Speichermedien wie Nearline-SAS-HDDs, SAS-HDDs oder SAS-SSDs. Beim Betriebssystem ist Windows Server 2012 Standard statt der Datacenter-Version wählbar.

Fujitsu verspricht, dass die im Werk vorkonfigurierten Systeme dank einer einfach verständlichen Schritt-für-Schritt-Installation innerhalb von einer Stunde nach Inbetriebnahme einsatzbereit sind.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu RZ- und Server-Technik

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:44160114)