Suchen

Studie von Carbonite und IDC über die Verfügbarkeit von IT Mehr Investitionen in Business Continuity

| Autor: Heidemarie Schuster

Einer Studie von Carbonite, Anbieter von Backup-Services, und dem Marktforschungsunternehmen IDC zufolge bestehen gute Marktchancen für speziell auf kleine und mittlere Unternehmen optimierte Business-Continuity-Lösungen.

Firma zum Thema

KMUs investieren laut Carbonite mehr in Cloud-basierte und hybride Backup-&-Business-Continuity-Angebote.
KMUs investieren laut Carbonite mehr in Cloud-basierte und hybride Backup-&-Business-Continuity-Angebote.
(Bild: VBM-Archiv)

Carbonite und IDC haben die Ergebnisse der Studie „The Growth Opportunity for SMB Cloud and Hybrid Business Continuity“ veröffentlicht. Dabei wurden weltweit 700 kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs) befragt.

Heraus kam, dass 81 Prozent der Studienteilnehmer, die Datensicherungslösung zum Erhalt ihrer Geschäftstätigkeit einsetzen, ihre Backup-Strategien künftig verbessern wollen. Daher werden 72 Prozent davon in den nächsten zwölf bis 24 Monaten ihre Investitionen im Bereich Business Continuity erhöhen.

„Kleine Unternehmen stehen aufgrund des stetigen Anwachsens des Datenvolumens, ihrer beschränkten Budgets und der Notwendigkeit, immer mehr mit weniger Mitteln zu produzieren, vor großen operationalen Herausforderungen. Wie Großunternehmen nutze Sie verstärkt Cloud Computing, Data Analytics und mobilere Lösungen,” stellt Laura DuBois, Program Vice President Storage, eDiscovery und IG bei IDC fest.

„Um diesen Herausforderungen zu begegnen, wollen KMUs ihre Ausgaben für Business Conitunuity in den nächsten ein bis zwei Jahren erhöhen. Mit mehr als 6,4 Millionen kleinen und mittleren Unternehmen in den USA und etwa 78 Millionen weltweit, bietet der Markt ein breites Tätigkeitsfeld für Anbieter, die speziell den Bedarf von kleinen und mittleren Unternehmen nach Cloud-basierten, funktionsstarken und ganzheitlichen Business Continuity-Lösungen bedienen können. Vor allem wenn diese wirtschaftlich, einfach zu bedienen und zu managen sind.“

Drei bis vier Produkte

IDC fand im Rahmen der Studie heraus, dass typische KMUs drei bis vier verschiedene Lösungen für den Erhalt der Geschäftskontinuität einsetzen — meist für jede Applikationen eine spezielle Backup-Anwendung. Derzeit vertrauen 65 Prozent der kleinen und mittelständischen Firmen auf On-Premise-Lösungen zur Datensicherung. Doch wenden sich immer mehr Unternehmen Cloud-basierten oder hybriden Strategien zur Absicherung der Geschäftstätigkeit zu.

Die Analysten erwarten ein deutliches Wachstum bei Cloud-basierten Services wie Backup as a Service und Recovery as a Service. Deren Marktdurchdringung beträgt bislang nur 29 Prozent beziehungsweise 21 Prozent.

Risiko Unterbrechung

Die potenzielle Unterbrechung der Geschäftstätigkeit stellt ein großes unternehmerisches Risiko dar. Sie ist der wichtigste Treiber für die Investition in eine Business-Continuity-Lösung. Mehr als 75 Prozent aller Befragten benennen dieses Risiko als Hauptgrund für einen Kauf. Ein unerwarteter und nicht geplanter Ausfall kann dem Ruf des Unternehmens bei Kunden, Partnern und Zulieferern Schaden zufügen.

Die Auswirkungen auf Produktivität und Profit seien unmittelbar zu spüren. Der geschätzte durchschnittliche Schaden, der KMU durch eine Stunde Downtime entstünde, liege zwischen 8.220 und 25.600 Dollar, lässt Carbonite wissen. Ungeplante Unterbrechungen von bis zu 24 Stunden sind nicht unüblich und können demnach für kleine Firmen existenzgefährdend sein.

Mehr Vorteile mit Cloud-basierten Methoden

Während herkömmliche Business Continuity-Lösungen On-Premise-Hardware, ständige Software-Lizenzen und Mitarbeiter für das Management von Backup oder Replikationsaufgaben erfordern, seien Carbonite zufolge moderne Cloud-basierte Methoden für kleine Unternehmen und Mittelständler mit begrenzten Ressourcen viel vorteilhafter.

Heutige KMUs benötigen Lösungen, die ins Budget passen. Laut IDCs Business-Continuity-Studie von 2015 steht den meisten KMU ein jährliches IT-Budget von bis zu 20.000 Dollar zur Verfügung. Diejenigen, die investieren, werden bis zu 14 Prozent des Budgets für Business Continuity veranschlagen, also jährlich bis zu 2.800 Dollar, ergab die Studie.

Beim Einsatz von drei bis vier verschiedenen Business-Continuity-Produkte benötigen KMUs einfache, leicht einzuführende und zu verwaltende Business-Continuity-Services. Zudem sollten die Lösungen Features auf Enterprise-Niveau bieten. Die Firmen müssen bezüglich Recovery Time Objectives (RTO), Tiered Storage sowie Compliance dieselben Herausforderungen meistern wie größere Unternehmen.

(ID:43384520)

Über den Autor