Lenovo kündigt die Aktualisierung des Rechenzentrumsportfolios an - Mit neuen Intel Prozessoren, Persistent Memory und verbesserter Sicherheit

16.04.2019

Lenovo kündigt die Aktualisierung des Rechenzentrumsportfolios an - Mit neuen Intel Prozessoren, Persistent Memory und verbesserter Sicherheit

  • 15 Lenovo ThinkSystem Server und fünf ThinkAgile Appliances gibt es jetzt mit Intel Xeon Scalable Prozessoren der zweiten Generation
  • Lenovo-Lösungen bieten in Zukunft auch den innovativen Intel Optane DC Persistent Memory, einschließlich des branchenweit ersten Acht-Socket-Servers mit Optane Technologie
  • Lenovo ThinkShield ist ab sofort auch für Rechenzentrumslösungen verfügbar und weitet die Sicherheit auf alle Aspekte der Rechenzentrums-Hardware aus - von der Entwicklung über die Lieferkette bis hin zum gesamten Lebenszyklus des Geräts
  • Die Systeme können direkt erworben werden und sind außerdem im Rahmen von Lenovo TruScale erhältlich, das kürzlich vorgestellte, verbrauchsbasierte Intrastruktur-as-a-Service Angebot, das es Kunden ermöglicht, Hardware und Dienstleistungen im Rechenzentrum zu nutzen und zu bezahlen, ohne die Hardware selbst kaufen zu müssen 

Stuttgart, 4. April - Lenovo, ein Fortune Global 500 Unternehmen und Technologieführer im Bereich Intelligent Transformation, hat am Dienstag anlässlich des Intel Data-Centric Innovation Day eine Reihe von Upgrades für sein ThinkSystem und ThinkAgile Portfolio bekannt gegeben. Sie folgen der Vorstellung der zweiten Generation von Intel Xeon Scalable Prozessoren mit Intel Optane DC Persistent Memory. Zu den Lösungen, die von dem Upgrade profitieren können, gehört der Lenovo ThinkSystem SR950, der branchenweit erste Acht-Socket-Server mit Intels neuer Optane DC Persistent Memory Technologie. 

In der heutigen Geschäftswelt stehen CIOs vor vielen Herausforderungen: Die IT-Ausgaben steigen, während die Zahl der Fachkräfte zurückgeht. Unternehmen müssen heute wettbewerbsfähig bleiben und gleichzeitig innovativ für morgen. Sicherheit ist wichtiger denn je, während sich die Branche vom Kauf einzelner Hardware hin zu verbrauchsbasierten Nutzungsmodellen entwickelt. Um CIOs auf diesem Weg zu unterstützen und ihnen zu helfen, die ständig wachsende Datenmenge zu bewältigen, aktualisiert Lenovo 15 ThinkSystem Server und fünf ThinkAgile Appliances in seinem Portfolio mit den neuesten Prozessoren von Intel und sorgt so für zweistellige Leistungssteigerungen. Darüber hinaus profitieren Kunden mit Intel Optane DC Persistent Memory von einer bis zu 12,5-mal schnelleren Wiederherstellung nach geplanten oder ungeplanten Ausfällen (zwischen 50 Minuten bis zu vier Minuten) und können deutlich mehr Daten in In-Memory-Datenbanken verarbeiten, was die Lösungen ideal für SAP HANA-Umgebungen macht.

„Kunden benötigen heute IT-Lösungen, die für die Verarbeitung einer Vielzahl von Anwendungen konzipiert sind – und zwar so, dass sie die Arbeitsbelastung im Sinne besserer Geschäftsergebnisse reduzieren. Die neuen ThinkSystem-Server von Lenovo mit Intel Optane DC Persistent Memory verändern, welche Appplikationen Anwender in Betracht ziehen insbesondere wenn es um große Speicher und eine höhere Verfügbarkeit ihrer Anwendungen geht", sagt Kamran Amini, Vice President und General Manager, Data Center Infrastructure und Software-Defined Solutions bei der Lenovo Data Center Group. „Diese neuen Lenovo-Lösungen mit Persistent Memory ermöglichen es, mehr Daten und virtuelle Maschinen auf einer einzigen Plattform zu managen. Für geschäftskritische Anwendungen wie SAP HANA ermöglichen sie eine wesentlich schnellere Wiederherstellung der Daten nach einem geplanten oder ungeplanten Ausfall. Dies trägt dazu bei, die Gesamtbetriebskosten eines Kunden zu senken und ermöglicht eine höhere Ausfallsicherheit seiner IT-Umgebung."

„Die Menge der verfügbaren Daten und ihre Bedeutung für den geschäftlichen Erfolg eines Unternehmens nimmt stetig zu", sagt Lisa Spelman, Vice President und General Manager von Intel Xeon Produkten und Data Center Marketing bei Intel. „Workload-optimierte Plattformen mit Intel Xeon Scalable Prozessoren der zweiten Generation und Intel Optane DC Persistent Memory sind die Werkzeuge, die Kunden benötigen, um in dieser datenzentrierten Zeit erfolgreich zu sein. Intel und Lenovo haben eng zusammengearbeitet, um Plattformen mit bis zu 8-Sockets und über 30 TB Speicher zu ermöglichen, die unseren Kunden helfen, ihre größten Daten-Herausforderungen zu bewältigen".

Kunden und Partner aus verschiedenen Branchen mit unterschiedlichen Workloads haben bereits auf die neuen Lenovo-Lösungen gewartet und sind gespannt auf den Einsatz der Systeme.

„Mit unseren neuen ThinkSystem-Servern können Forschungsteams schneller Ergebnisse generieren und so neue Entdeckungen und Durchbrüche in Wissenschaft und Forschung ermöglichen", sagte Dr. Ian Fisk, Scientific Computing Core Co-Director bei der Simons Foundation, einer gemeinnützigen Organisation, die Mittel für die Forschung in Mathematik und Grundlagenforschung bereitstellt. „Diese neuen Systeme bieten noch schnellere Prozessorgeschwindigkeiten als frühere Generationen. Lenovos Reputation als führendes Unternehmen im Bereich des High Performance Computing und seine Fähigkeit, die Server nur wenige Tage nach der Markteinführung der neuen Intel-Prozessoren zu liefern, waren für uns echte Differenzierungsmerkmale während unseres Auswahlverfahrens.

Eine Branche, in der schnellere Verarbeitungsgeschwindigkeiten unerlässlich sind, ist der Finanzsektor. Auf den Finanzmärkten, wo Datenströme millionenfach pro Sekunde aktualisiert werden können, ist die Fähigkeit, große Datenmengen möglichst schnell zu analysieren, unerlässlich. Denn nur so kann auf Marktveränderungen reagiert werden. Der STAC-M3 Benchmark ist ein Industriestandard-Test zum Vergleich von Technologie-Stacks, die für die Verwaltung von Zeitreihendaten aus der Finanzindustrie geeignet sind. Als Teil der heutigen Ankündigung präsentiert Lenovo - zusammen mit Intel und Kx - neue Bestmarken im STAC-M3-Benchmark, die mit seinen Flaggschiffen ThinkSystem SR950 und SR650 Servern mit Intel Optane DC Persistent Memory erreicht wurden.2

„In den letzten Monaten haben Lenovo, Intel und Kx die Intel Optane Technologie genutzt, um mehrere neue STAC-M3 Rekorde für Systeme mit kdb+ auf einem einzigen Server aufzustellen", sagte Peter Lankford, Gründer und Direktor, STAC. „Aktuell stellen die STAC-M3-Basisergebnisse von Lenovo-Servern mit Intel Optane DC Persistent Memory neue Rekorde in 11 von 17 Benchmarks für kdb+-Systeme mit einem 2-Socket-Server und 9 von 17 Benchmarks für kdb+-Systeme mit einem 4-Socket-Server dar. In einem konkreten Beispiel dauert die Berechnung von Marktstatistiken, die früher mehr als eine halbe Sekunde auf einem 2-Socket-kdb+-System dauerte, heute mit der neuen Lösungn weniger als 75 Millisekunden - eine Beschleunigung um mehr als das 7-fache."3

„Die heutigen STAC-M3-Ergebnisse stellen eine signifikante Verbesserung für Kunden dar, die eine höhere Leistung für ihre In-Memory Trade Analytics mit Kx benötigen. Von besonderem Interesse für unsere Kunden wird sein, dass wir diese Verbesserungen ohne strukturelle Änderungen an unserem Code erreicht haben. Wir haben einfach die Fähigkeiten des Intel Optane DC Persistent Memory genutzt, um ihn zum dauerhaften Speichern historischer Daten zu verwenden", erklärt Glenn Wright, Senior Systems Architect bei Kx. „Die kdb+ Datenbank, im Zusammenspiel mit dem Intel Optane DC Persistent Memory und Lenovo ThinkSystem Servern, liefert beim I/O-intensiven und rechenintensiven STAC-M3 Benchmark erneut Bestmarken und setzte neue Maßstäbe bei der Performance."

Neben den neuen Prozessor-Optionen für ThinkSystem und ThinkAgile stellt Lenovo eine Reihe von Engineered Solutions vor, die speziell für wichtige Workloads entwickelt wurden. Drei davon (SAP HANA, Microsoft SQL Server und Red Hat OpenShift Container) werden von Intel als Intel Select Solutions verifiziert, wobei die Vorteile des Intel Xeon Scalable Prozessors der zweiten Generation genutzt werden, um die Workload-Performance zu verbessern, die Bereitstellung zu vereinfachen und die Auswertung zu erleichtern. Lenovo ist nach wie vor in diesem Bereich Branchenführer und bietet mehr Intel Select Solutions als jeder andere Anbieter. In den kommenden Monaten erwartet Lenovo auch die Einführung weiterer Intel Select Solutions auf Basis des Intel Xeon Scalable Prozessors der zweiten Generation, darunter VMware vSAN, Network Function Virtualization Infrastructure (NFVI), Blockchain Hyperledger Fabric und Microsoft Azure Stack HCI.

Die neuen Prozessor-Optionen und die neuen Angebote sind über Lenovo Vertriebsmitarbeiter und Vertriebspartner weltweit erhältlich. Systeme können direkt gekauft werden und sind außerdem im Rahmen des kürzlich vorgestellten Lenovo TruScale Infrastructure Services erhältlich, ein verbrauchsbasiertes As-a-Service-Angebot, das es Kunden ermöglicht, Hardware und Dienstleistungen im Rechenzentrum zu nutzen und zu bezahlen, ohne die Geräte selbst kaufen zu müssen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte: https://www.lenovo.com/de/de/data-center/built-for-speed

 

1 SAP HANA simulierte Arbeitsbelastung für SAP BW Edition für SAP HANA Standard Application Benchmark Version 2 zum 30. Mai 2018. Basiskonfiguration mit traditionellem DRAM: Lenovo ThinkSystem SR950 Server mit 8 x Intel Xeon Platinum 8176M Prozessoren (28 Kerne, 165 Watt, 2,1 GHz). Der Gesamtspeicher besteht aus 48 x 16 GB TruDDR4 2.666 MHz RDIMMS und verwendet SAP HANA 2.0 SPS 03 mit einem 6 TB Datensatz. Durchschnittliche Startzeit für alle Daten, die nach dem Vorladen der Tabelle für 10 Iterationen beendet wurden: 50 Minuten.

Neue Konfiguration mit einer Kombination aus DRAM und Intel Optane DC Persistent Memory: Lenovo ThinkSystem SR950 Server mit 8 x Intel Xeon Platinum 8176M Prozessoren (28 Kerne, 165 Watt, 2,1 GHz). Der Gesamtspeicher besteht aus 48 x 16 GB TruDDR4 2.666 MHz RDIMMs und 48 x 128 GB Intel Optane DC persistenten Speichermodulen und verwendet SAP HANA 2.0 SPS 03 mit einem 6 TB Datensatz. Durchschnittliche Startzeit für alle Daten, die nach dem Vorladen der Tabelle für 10 Iterationen beendet wurden: 4 Minuten (12,5-fache Verbesserung).

2 Die STAC Reports sind verfügbar unter www.STACresearch.com/optanePMlaunch. Die Ergebnisse sind für Lenovo ThinkSystem SR650 und ThinkSystem SR950 Systeme verfügbar, wenn die Datenbank auf Intel Optane DC Persistent Memory lag, der als Speicher verwendet wird, sowie für dieselben Systeme, wenn die Datenbank auf Intel SSD DC P4510 (3D NAND) Laufwerken lag.

3 Mittlerer STAC-M3.β1.1T.STATS-UI.TIME Score für SUT ID KDB190320 im Vergleich zum vorherigen Bestwert für ein 2-Sockel-System mit kdb+.