Suchen

Continuous-Delivery Jenkins Enterprise von Cloudbees erhältlich

| Autor / Redakteur: Dipl. -Ing. Thomas Drilling / Stephan Augsten

Mit „Cloudbees“ Jenkins Enterprise“ veröffentlicht Cloudbees die nach eigener Aussage erste einheitliche Continuous-Delivery-Plattform, die den wachsenden DevOps-Anforderungen von Unternehmen gerecht wird. Die Software biete alles, was Unternehmen zum Optimieren ihrer Continuous-Delivery-Prozesse benötigen.

CloudBees steht nicht nur hinter Support und Fortentwicklung der Jenkins-Open-Source-Software, sondern hat ab sofort auch eine eigene Enterprise-Distribution.
CloudBees steht nicht nur hinter Support und Fortentwicklung der Jenkins-Open-Source-Software, sondern hat ab sofort auch eine eigene Enterprise-Distribution.
(Bild: CloudBees)

Heute ist nahezu jedes Unternehmen jeder Branche von Software abhängig, um strategische Initiativen umsetzen zu können und eine im Markt wettbewerbsfähige Differenzierung zu erreichen. Daher adaptieren mehr und mehr IT-Abteilungen Continuous Delivery und automatisieren Software-Pipelines, um Software-Entwicklung und Auslieferung in allen Umgebungen (on premise, in der Cloud und Mobile) zu beschleunigen. Continuous Delivery-Plattformen geltend daher in zunehmenden Maße als geschäftskritisch und müssen skalierbar, sicher, stabil und zuverlässig sein.

CloudBees Jenkins Enterprise wurde laut Hersteller explizit zur Umsetzung solcher Unternehmensanforderungen entwickelt und soll nicht nur das Ausliefern von Software im Unternehmen maßgeblich beschleunigen, sondern auch den wachsenden Erwartungen an eine moderne Software-Entwicklung gerecht werden.

Viele Continuous-Delivery-Lösungen am Markt konzentrieren sich auf eine spezifische Technologie-Plattform oder einen Prozess, was in den Unternehmen mitunter zum Einsatz mehrerer konkurrierender oder sich überlappender Lösungen führt. Das widerrum verhindert laut Ansicht von Cloudbees eine ganzheitliche Unterstützung des gesamten IT-Bereitstellungsprozesses.

Cloudbees Jenkins Enterprise

Anders Cloudbees Jenkins Enterprise: die Software basiert auf der Open-Source-Version von „Jenkins“ und nutzt über 1.200 Jenkins-Plugins. Sie ermöglicht Unternehmen damit eine einheitliche Sicht auf ihr gesamtes Software-Portfolio, von Legacy-Anwendungen bis hin zu Cloud-basierten Microservices. Unternehmen können so leicht einschätzen, in welchem Umfang Entwicklungsteams DevOps und Continuous Delivery-Praktiken anwenden und wie sich dadurch die Time-to-Market verkürzen lässt.

Dabei ermöglicht die elastische Self-Service-Plattform Unternehmen in wenigen Minuten den Start mit Continuous Delivery. Zudem reduziert das Cloudbees.Tool etwaige Ausfallzeiten mit einer fehlertoleranten Architektur auf Basis der zertifizierten Jenkins-Distribution erheblich. Unternehmen müssen also nicht befürchten, dass ein Ausfall der Toolchain ein Ausliefern von Änderungen verhindert, was gravierende finanzielle Einbußen mit sich brächte.

Der Mehrwert des Einsatzes von Cloudbees Jenkins Enterprise für DevOps-Teams leitet sich den Vorstellungen des Anbieters unter anderem aus folgenden Eigenschaften ab:

  • Mit der professionellen Usability und den operativen Fähigkeiten der Software können Teams Projektressourcen und Infrastruktur schnell zuteilen, einrichten und freigeben.
  • Die unternehmensgerechte User-Verwaltung, Authentifizierung und Zugriffskontrolle bietet hohe Sicherheut.
  • Cloudbees Jenkins Enterprise lässt sich auf nativen und virtualisierten Umgebungen sowie privaten wie öffentlichen Clouds einsetzen, einschließlich Amazon Web Services, Red Hat OpenStack Platform, VMware vSphere und Red Hat Enterprise Linux. Außerdem unterstützt die Software Docker Container.
  • Die Software ist mir ihrer Cloud-nativen, elastischen Infrastruktur hoch skalierbar und lässt sich darüber hinaus hochverfügbar betreiben.
  • Darüber hinaus verspricht der Hersteller dank dynamischer Zuweisung benötigter Ressourcen, deren effizienter Nutzung und einem hohen Durchlauf der Infrastruktur niedrigere Kosten für Infrastruktur.

Cloudbees Jenkins Enterprise ist ab sofort verfügbar und wird im jährlichen oder mehrjährigen Subskriptions-Modell mit einer auf der Benutzerzahl basierenden Lizenz angeboten. Dabei gewährleistet das Assurance-Programm des Abieters einen sicheren und stabilen Betrieb der Jenkins-Distribution und vergleichsweise risikofreie Upgrades.

*Über den Autor

Thomas Drilling ist IT-Berater und freier Autor. Auf DataCenter-Insider schreibt er seinen eigenen Blog: „Drillings Open-Source-Eck“.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:44648907)

Über den Autor

Dipl. -Ing. Thomas Drilling

Dipl. -Ing. Thomas Drilling

IT-Consultant, Trainer, Freier Journalist