Intralinks Trust Perimeter

Intralinks investiert mit zweitem Datacenter in Europa

| Redakteur: Ulrike Ostler

Intralinks investiert strategisch und eröffnet in Frankfurt ein eigenes Datacenter.
Intralinks investiert strategisch und eröffnet in Frankfurt ein eigenes Datacenter. (Bild: gemeinfrei: klausdie/Pixabay / CC0)

Mit der Eröffnung seines zweiten europäischen Rechenzentrums in Frankfurt/Main baut Intralinks, ein Anbieter Content-Management- und Collaboration , seine strategischen Investitionen in Europa und in das europäische Kundengeschäft aus. Das neue Zentrum ist Teil des „Intralinks Trust Perimeter“, mit dem Kunden ihre organisatorischen Grenzen auf ihren weltweiten Datenverkehr abstimmen können.

Selbst in Europa unterscheiden sich die Datenschutzbestimmungen. Mit dem Intralinks Trust Perimeter können die Kunden des Unternehmens „ihre Grenzen“ selbst definieren: Sie können genau festlegen, wie sie Informationen nach Verlassen der Firewall bei der weltweiten Übertragung schützen und gleichzeitig die wachsenden Datenschutzanforderungen erfüllen.

Fünf Schritte zur Neuordnung des Inter-Datenaustauschs

Safe Harbor - eine schrittweise Annäherung

Fünf Schritte zur Neuordnung des Inter-Datenaustauschs

18.01.16 - Im Oktober hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) das Safe-Harbor-Abkommen zwischen den USA und der EU, das Unternehmen eine einfache Möglichkeit zum Austausch von Daten bot, für ungültig erklärt. Somit stellt sich die Frage, wem man seine Kundendaten noch in die Hand geben darf. lesen

Die neue DSGVO und die Tücken mit der Cloud

Veracode zu Missverständnissen unter Cloud-Nutzern

Die neue DSGVO und die Tücken mit der Cloud

04.08.16 - Die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union ist beschlossene Sache. Sie sorgt allerdings mit ihren Übergangsregelungen bis 2018 für viele Verwirrungen. Was sich ändert und auf was Cloud-Nutzer achten müssen weiß Julian Totzek-Hallhuber, Solution Architect bei Veracode. lesen

May-Day für Hoster und Service Provider

Brexit schafft Probleme mit Marktzugang, Fachkräften und Datenschutz

May-Day für Hoster und Service Provider

21.07.16 - Mit dem Einzug von Theresa May in 10 Downing Street herrscht eine Ungewissheit weniger: Großbritannien wird aus der EU ausscheren. Das dürfte für die britische IT-Branche negative Folgen haben und Hoffnungen in Kontinentaleuropa nähren. lesen

Ron Hovsepian, Chief Executive Officer bei Intralinks, sagt zum Rechenzentrum in Frankfurt: „Kontinentaleuropa ist für uns ein strategisch wichtiger Standort, vor allem nach der Entscheidung Englands für den „Brexit“.“

Zudem kommen auf die Service-Provider neue Datenschutzbestimmungen zu. Der CEO sagt: „Nicht zuletzt aufgrund der kommenden EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) gewinnt das Thema Datenschutz für unsere Kunden immer mehr an Bedeutung. In ganz Europa werden sich ab nächstem Jahr Tausende von Datenschutzbeauftragte mit dem Schutz personenbezogener Informationen beschäftigen müssen – in einer digitalen Welt, in der die Geschäftsgrenzen immer mehr verschwimmen, eine sehr schwierige Aufgabe.“

Lokalisiert und verteilt

Hierzu biete Intralinks seinen Kunden eine Reihe von Möglichkeiten. So ist Teil der branchenführenden Intralinks-Plattform die Technik mit der Bezeichnung „Distributed Content Nodes“, die in Deutschland eingesetzt wird. Die Kunden erhalten damit die Kontrolle darüber, wo genau ihre Daten vorgehalten werden und können verhindern, dass ihre wertvollen Informationen Kontinentaleuropa verlassen.

Im Rahmen des Intralinks Trust Perimeters können Intralinks Kunden zudem wählen,

Ergänzendes zum Thema
 
Über Intralinks

wo sich ihre Verschlüsselungs-Keys befinden - Mit seinen kundenseitig verwalteten

  • Verschlüsselungs-Keys (Customer Managed Keys, CMK) war Intralinks ein Pionier der Branche. Kunden erhalten damit die vollständige Kontrolle über die Verschlüsselungs-Keys, die zum Schutz ihrer Daten in der Cloud verwendet werden.
  • wie sensible Informationen weltweit genutzt, heruntergeladen und auf Dateiebene bearbeitet werden - Information Rights Management (IRM) von Intralinks schützt sensible Dokumente weltweit, unabhängig von Speicherort oder Gerät und ganz gleich, ob sie gerade gespeichert, übertragen oder bearbeitet werden. Es bietet Plug-In-freie Sicherheit, die unauflöslich mit dem Dokument verbunden ist.
  • die rechtlichen Möglichkeiten, um die Einhaltung globaler Datenschutzbestimmungen sicherzustellen - Als eines der ersten Unternehmen hat sich Intralinks für das neue EU-US Privacy-Shield-Programm zertifizieren lassen. Damit bietet es seinen Kunden mehr legale Optionen für die Übertragung von Daten außerhalb Europas sowie die EU-Musterklauseln.

„Unternehmen müssen wissen, wie sie die Kontrolle über ihre Informationen behalten können, sobald diese die herkömmliche Firewall verlassen. Mit dem Intralinks Trust Perimeter haben sie die Möglichkeit, die Kontrolle über die globale Nutzung ihrer Daten zu erhalten und die strengen Datenschutzstandards zu erfüllen“, so Hovsepian abschließend.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44410991 / Virtualisierung)