Suchen

In 19 Zoll-Konfiguration oder senkrecht in Zero-U einbaubar Intelligente PDUs von Siemon

| Redakteur: Ulrike Ostler

Siemon, Anbieter von Netzwerkinfrastruktur, bringt neu intelligenter Stromverteilungseinheiten heraus. Sie die Möglichkeit, den Stromverbrauch in Echtzeit zu überwachen und zu regeln. Das kann zu einer Reduzierung des Energieverbrauchs und zu einer besseren Verfügbarkeit im Rechenzentrum beitragen.

Firmen zum Thema

Die Siemon-PDUs können Switching und Monitoring. Dazu gibt es Zubehör , zum Beispiel Temperature-, Airflow- und-Humidity Sensoren sowie Splitter.
Die Siemon-PDUs können Switching und Monitoring. Dazu gibt es Zubehör , zum Beispiel Temperature-, Airflow- und-Humidity Sensoren sowie Splitter.
(Bilder: Siemon)

Die Siemon Power Distribution Units (PDUs), sind mit einem unterschiedlichen Grad der Überwachung und Steuerung erhältlich. Zum Produktsortiment zählen PDUs mit Mess-, Monitoring- und Switch-Funktion sowie PDUs für die komplette Energieverwaltung. Ihre Funktionalität reicht von der einfachen Energie-Überwachung auf Geräte-Ebene bis zur vollständigen Überwachung, Steuerung und Schaltung auf Steckdosenebene.

Laut Siemon zeichen sich die PDUs durch eine robuste, für Rechenzentren geeigneten Bauweise aus. Sie seien zudem zuverlässiger und leistungsstärker als die bisherigen und unterstützen die verschiedenen Sensoren zur Überwachung kritischer Parameter im Schrank, wie Temperatur, Lüftung und Feuchtigkeit.

Die PDUs sind als eigenständige Geräte nutzbar. Über einen intuitiven Web-Browser kann bequem auf sie zugegriffen werden, genauso aber auch über Software von Drittanbietern mithilfe der gängigen offenen Netzwerkprotokolle. Das gut lesbare LCD Display auf jeder an das Netzwerk angeschlossenen PDU lässt sich über den Web-Browser kundenspezifisch für die lokale Ansicht auf Ebene des jeweiligen Schrankes konfigurieren.

Verschiedene Bedürfnisse - unterschiedliche Konfigurationen

Anhand der PDU-Informationen lassen sich hoher und schwankender Stromverbrauch erkennen, Bereiche mit ungenügender Kühlung aufdecken und nicht ausgelastete Geräte identifizieren.
Anhand der PDU-Informationen lassen sich hoher und schwankender Stromverbrauch erkennen, Bereiche mit ungenügender Kühlung aufdecken und nicht ausgelastete Geräte identifizieren.
(Bild: Siemon)
Alberto Zucchinali, Manager für Data Centre Solutions und Services bei Siemon EMEA, erläutert den Neutzen: „Stromverbrauch und Ausfallzeiten verursachen hohe Kosten im Rechenzentrum. Den Stromverbrauch mit intelligenten PDUs überwachen und regeln zu können, trägt maßgeblich zur Kostenoptimierung und zum Auffinden potenzieller Probleme bei.“

Die verschiedenen Versionen intelligenter Stromverteilungseinheiten von Siemon lassen sich waagerecht in einer 19 Zoll Standardkonfiguration oder senkrecht in Zero-U Anwendungen montieren und sind mit IEC- oder NEMA-Stecker für ein- oder dreiphasige Spannungsquellen erhältlich. Unterschiedliche Kabellängen bieten zusätzliche Flexibilität. Die Zuverlässigkeit der PDUs ist durch umfangreiche Tests nachgewiesen. Die Testergebnisse werden begleitend mit jeder PDU geliefert.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:37561310)