Technologie- und Investitionskooperation mit Intel

Intel investiert viel in die OpenStack-Company Mirantis

| Redakteur: Ulrike Ostler

Das OpenStack-Unternehmen Mirantis bekommt eine riesige Finanzspritze verabreicht.
Das OpenStack-Unternehmen Mirantis bekommt eine riesige Finanzspritze verabreicht. (Bild:B. Wylezich /Fololia.com)

Geld bewirkt ja vieles; in diesem Fall sollen die jüngsten, von Intel Capital angeführten Investitionen von 100 Millionen Dollar in die OpenStack-Company Mirantis den Einsatz von OpenStack in Unternehmen fördern. Über die Finanzmittel hinaus haben Intel und Mirantis auch eine strategische Zusammenarbeit in puncto Technologie beschlossen.

Rund 33 Milliarden Dollar ist der Cloud-Infrastruktur-Markt schwer. Das besagt etwa der „Worldwide Quarterly Cloud IT Infrastructure Tracker 2015“ der International Data Corporation (IDC).

Die Zusammenarbeit von Mirantis mit Intel soll sich vor allem auf die schnellere Optimierung der Funktionen für den Unternehmenseinsatz konzentrieren. Diese gehören zum Umfang der OpenStack-Distribution von Mirantis. Die technische Zusammenarbeit mit Intel ist Bestandteil einer von Intel vor kurzem gemachten Ankündigung zur „Cloud for All“-Initiative, bei der es schwerpunktmäßig um den Bau zigtausender neuer Clouds geht.

Die Zusammenarbeit umfasst eine von Intel Capital angeführte Finanzierungsrunde mit dem neuen Investor Goldman Sachs und den Investoren August Capital, Insight Venture Partners, Ericsson, Sapphire Ventures (früher: SAP Ventures) und WestSummit Capital. Die aktuelle Runde bringt Mirantis 100 Millionen Dollar. Das Investment setzt sich zusammen aus einer Kombination von Anteilskapital und dem Bezug von Mirantis Produkten und –Techniken.

Nach Angaben der IDC-Marktbeobachter steigen die Ausgaben für Cloud IT Infrastructure weltweit; von vergangenen auf diese Jahre wird der Unterschied rund 25 Prozent betragen. Getrieben werden der Markt hauptsächlich durch Investitionen in Public-Cloud-Rechenzentren.
Nach Angaben der IDC-Marktbeobachter steigen die Ausgaben für Cloud IT Infrastructure weltweit; von vergangenen auf diese Jahre wird der Unterschied rund 25 Prozent betragen. Getrieben werden der Markt hauptsächlich durch Investitionen in Public-Cloud-Rechenzentren. (Bild: IDC Worldwide Quarterly Cloud IT Infrastructure Tracker)

Großes Potenzial für OpenStack

OpenStack- Cloud-Software wird seit 2010 unter der Führung der OpenStack Foundation von einem globalen Open-Source-Entwicklungsteam entwickelt. Laut Forrester, einem auf Technologie spezialisierten Marktforschungs- und Beratungsunternehmen, ist OpenStack in sehr kurzer Zeit auf Platz 5 der meistgefragten Cloud-Plattformen vorgerückt und genießt das Vertrauen der Global-2000-Player. Die heutige Ankündigung wird vermutlich zur weiteren Verbreitung von OpenStack beitragen, durch vereinfachte Bereitstellung und Integration mit weltweit bereits vorhandenen und neuen Rechenzentren.

OpenStack taugt für den Einsatz in Unternehmen

Die entscheidende Botschaft vom OpenStack-Summit

OpenStack taugt für den Einsatz in Unternehmen

27.05.15 - Es wuselt und sprüht vor Ideen in der OpenStack-Community. So finden ihre Gipfeltreffen gleich halbjährlich statt. In der vergangenen Woche besuchten 6.000 den Summit in Vancouver. Die wichtigste Botschaft: „OpenStack is ready for enterprises“. Dazu tragen das Release 11, „Kilo“, ein Applikationskatalog, Federated Identity und Zertifizierungen bei. Der neue Star ist das Containerizing, mit und ohne Docker. lesen

Alex Freedland, Mitbegründer und Vorstandsvorsitzender von Mirantis, sagt: „Mit Intel als Partner zeigen wir der ganzen Welt, dass offene Architektur, offene Entwicklung und offene Lizenzierung die Zukunft der Cloud-Infrastruktur-Software sind. Mirantis hat sich zum Ziel gesetzt, OpenStack zur besten Lösung für die Bereitstellung von Cloud-Software zu machen, sodass proprietäre Lösungen ein Nachsehen haben.“

Es gebe keine Branche, die von radikalen Veränderungen durch Software verschont bleibe. Gut informierte und vorausschauende Unternehmen setzten auf die Cloud, um ihre Umsätze zu steigern und neue Dienste schneller auf den Markt zu bringen. Zudem sei Mirantis der einzige Anbieter, der zu 100 Prozent ausschließlich auf OpenStack spezialisiert.

Kommentar aus berufenem Munde

Diane Bryant, Senior Vice President und General Manager, Data Center Group, Intel, kommentiert den Deal ebenfalls: „Unsere Investition in Mirantis ist der nächste Schritt, um offene Cloud-Infrastruktur in die gesamte Branche zu tragen.“ Wenn Unternehmen Public-, Private- und Hybrid-Cloud-Strategien entwickelten, benötigten sie im Hinblick auf ihre Infrastruktursoftware Wahlmöglichkeiten. Sie sagt: „OpenStack ist eine ideale, langfristige ´offene` Lösung für Cloud-native Anwendungen und Dienste und unsere Zusammenarbeit mit Mirantis eignet sich bestens, um die Bereitstellung neuer wichtiger Unternehmensfunktionen zu gewährleisten.“

Die Technologiepartnerschaft mit Intel erstreckt sich vor allem auf weitere verbesserte Funktionen für die Bereitstellung von OpenStack für den Unternehmenseinsatz. Den beiden Kooperationspartnern geht es vorrangig um: Sicherstellung von Performance in großen Skalierungen, Storage, Netzwerkintegration und Big-Data-Unterstützung. Die Bewältigung dieser technologischen Herausforderungen wird den Einsatzbereich von OpenStack erweitern und den Einsatz für Mirantis- und Intel-Kunden vereinfachen.

Erfolge bei Miratis

Kernprodukt ist „Mirantis Openstack“, das den Aufbau und das Management einer Private Cloud für Infrastructure-as-a-Service (IaaS) ermöglicht und als Support-Subskription angeboten wird. Darüber hinaus liefert Mirantis die gesamten zur Implementierung und zum Betrieb von OpenStack erforderlichen Services wie Consulting, Managed Service und Training.

Boris Renski: „ OpenStack geht den Linux-Weg“

Der Mirantis-Gründer im Interview

Boris Renski: „ OpenStack geht den Linux-Weg“

27.05.15 - OpenStack mausert sich rasant zur einer ernstzunehmenden Integrations-Plattform für das (hybride) Cloud Computing und ist komplett OpenSource. Mirantis gehört zu den Hauptprotagonisten. Die Maßgabe der eigenen Distribution, die etwa in Konkurrenz zu denen von Suse und Red Hat steht, lautet „Pure Play“. Gründer und Chief Marketing Officer ist Boris Renski. Er sagt, was OpenStack ist, kann und was fehlt. lesen

Mit über 200 Kunden und als einer der Hauptmitwirkenden des OpenStack „Upstream“ Projektes hat Mirantis zum Aufbau und Skalierung einiger der größten OpenStack-Clouds in Unternehmen wie Cisco, Comcast, Ericsson, Expedia, Nasa, PayPal, Samsung, Symantec und Workday beigetragen. Zu den Investoren gehören Dell, Intel, Sapphire Venture (früher SAP Ventures) und WestSummit Capital.

Der jetzt intensivierten Zusammenarbeit mit Intel geht ein rekordverdächtiges Geschäftsjahr für Mirantis voraus. Unternehmenskunden setzen Mirantis OpenStack in Produktionsumgebungen in unterschiedlichen Branchen ein, um neue Unternehmen zu gründen, die Betriebskosten zu senken, die Kapitalausgaben zu reduzieren, die IT-Performance zu verbessern und die IT-Effizienz zu steigern:

  • Ein US-amerikanischer Einzelhändler konnte seine Hardwarekosten halbieren und seine Netzwerk-Performance verdoppeln
  • Ein führendes Kreditkartenunternehmen konnte seine IT-Betriebskosten um 80 Prozent senken
  • Ein weltweit operierender Top-Software-Anbieter konnte die Bereitstellungszeit für IT-Services von mehr als zwei Monate auf einige Minuten verkürzen
  • Ein führendes asiatisches Telekommunikationsunternehmen stieg in das „Network as a Service“-Geschäftsfeld ein und setzt dabei auf SDN auf Basis von Mirantis OpenStack
  • Eine US-amerikanische Großbank konnte deutlich schneller auf große Sicherheitslücken reagieren

Darüber hinaus verkündete Mirantis die größte Series-B-Finanzierungsrunde der Open-Source-Geschichte (100 Millionen Dollar) und den größten OpenStack-Deal aller Zeiten (30 Millionen Dollar mit Ericsson). Die jährliche Umsatzsteigerung betrug 150 Prozent und Mirantis konnte 70 neue Unternehmenskunden gewinnen. Außerdem wurden neue Büros in Amsterdam, Austin, Grenoble, Hong Kong und Tokyo eröffnet.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43564165 / Strategien)