600 Gbit/s pro Wellenlänge sind ab 2019 verfügbar

Infinera testet ICE5 in Produktivnetz

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Infinera arbeitet bereits an der nächsten ICE-Generatione mit 800 Gbit/s.
Infinera arbeitet bereits an der nächsten ICE-Generatione mit 800 Gbit/s. (Bild: Infinera)

Die Aufrüstung bestehender, produktiver Netzwerke auf 600 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) pro Wellenlänge funktioniert problemlos. Das haben Infinera und Telia Carrier jetzt in einer Demo belegt. Ab 2019 soll die „ICE5“-Technik in kommerziellen Produkten verfügbar sein.

Ab Anfang 2019 will Infinera kommerzielle Produkte auf den Markt bringen, die 600 Gbit/s pro Wellenlänge übertragen. Bereits jetzt hat der Anbieter die Technik gemeinsam mit Kommunikationsdienstleister Telia Carrier in dessen Produktivumgebung erprobt – auf einer Strecke von Palo Alto nach San Francisco.

Die hierbei genutzte Infrastruktur basiert auf Infineras „FlexI-LS“-Plattform. Diese lasse sich problemlos mit der aktuellen Infinera „Infinity Capacity Engine“ (ICE5) aufrüsten. ICE5 verfügt über vier Carrier respektive Wellenlängen; pro Chip stehen damit auch viermal 600 G zur Verfügung – in Summe also 2,4 Terabit pro Sekunde (Tbit/s).

Die 600 G-Technologie nutzt QAM-64 (Quadratur-Amplitudenmodulation) und kann pro Symbol sechs Bits übertragen. Multipliziert mit der maximalen Schrittgeschwindigkeit von 66 Gigabaud sowie zwei Polarisationsebenen ergibt das rechnerisch sogar 792 Gbit/s.

Auf dem Weg zu 800 G

Infinera sieht sich daher schon jetzt auf einem guten Weg zum für die nächste ICE-Generation, die dann bis zu 800 Gbit/s pro Wellenlänge liefern wird. Hierfür will der Anbieter abermals auch die Baudrate erhöhen.

Der Standard für 800 GE steht vor der Tür - 1,6 TE kündigt sich an

Die Zukunft von Glasfaser im Rechenzentrum

Der Standard für 800 GE steht vor der Tür - 1,6 TE kündigt sich an

06.11.18 - Architekten physikalischer Infrastrukturen nehmen zurzeit die Produkte und Plattformen der aktuellen und der nächsten Generation unter die Lupe, um dafür zu sorgen, dass Rechenzentren exponentielle Skalierungsmöglichkeiten bieten, die immer höhere Datenverkehrsanforderungen erfüllen können. lesen

Infineras CTO Parthi Kandappan erläutert: „Infinera liefert kontinuierlich Innovationen im Bereich der optischen Technologie in schneller Folge [...] Unsere optischen Engines des ICE4 bieten branchenführende Leistung in bestehenden Netzwerken von Metro-Datacenter-Connections bis zu Subsea, und dieser 600 G-Test illustriert die nächste Stufe der ICE-Performance, die in Zukunft zu 800 G Wellenlängen und darüber hinaus führt.“

Weitere Einblicke in die Infinite Capacity Engine liefert der Anbieter übrigens in einer online verfügbaren Broschüre (PDF).

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45618417 / Hardware)