Suchen

Effektives Performance Management für höhere Kundenzufriedenheit und IT-Effizienz In acht Schritten zu optimalen Mainframe-Anwendungen

| Redakteur: Ulrich Roderer

Compuware hat Best Practices erarbeitet, die helfen sollen, Mainframe-Applikationen performanter zu machen und Kosten zu sparen.

Firma zum Thema

Den Mainframe in acht schritten optimieren: neues whitepapaer von Compuware.
Den Mainframe in acht schritten optimieren: neues whitepapaer von Compuware.

In einem White Paper zeigt Compuware Projektmanagern und Performance-Analysten den Aufbau eines nachhaltigen Plans für das MIPS-Management in der täglichen Praxis. Durch das Vermeiden teurer Programmabstürze und unnötiger Hardware-Upgrades können Unternehmen so mehrere Millionen Euro sparen.

Gemäß einer aktuellen Studie von Cisco wird die Anzahl der mobilen Geräte bereits in diesem Jahr die Weltbevölkerung zahlenmäßig übertreffen. Dieses steile Wachstum des Mobilgeräte-Markts hat gemeinsam mit dem geradezu explodierenden Anstieg von App-Downloads große Auswirkungen auf Mainframes.

Denn jedes Mal, wenn jemand sein Smartphone nutzt, wird eine Anfrage an den Mainframe gestellt: sei es zur Prüfung des Bankkontos, zur Platzbuchung von Flügen oder dem Online-Einkauf. Falls die Anwendungen auf dem Mainframe dann nicht optimal laufen, führt dies zu unnötiger und kostenaufwändiger Prozessor-Belastung. Ein MIPS-Managementplan gewährleistet Unternehmen adäquat abgestimmte Anwendungen und weniger Fehler. Das bedeutet eine niedrigere CPU-Auslastung und deutlich reduzierte Kosten.

„In Unternehmen müssen komplexe Mainframe-Anwendungen optimal parametriert sein und laufen, um die Kundenzufriedenheit zu sichern und die Kosten zu kontrollieren“, sagt Herbert Gettert, Central Region Sales Director, Mainframe Solutions bei Compuware. „Daher ist ein erfolgreiches MIPS-Managementprogramm, das proaktive, standardisierte und wiederkehrende Prozesse einsetzt, ein sehr wichtiges Werkzeug für jede IT-Organisation.“

Acht Schritte zu mehr Mainframe-Leistung

Das Compuware White Paper empfiehlt dazu folgende acht Schritte:

  • Definieren konkreter Ziele — Überprüfbare Ziele wie geringere CPU-Auslastung, kürzere Antwortzeiten oder weniger Anwendungsfehler festlegen.
  • Definieren des Projektumfangs — Zur einfacheren Bewältigung des Projekts sollten die wichtigsten Herausforderungen in unterteilten Schritten angegangen werden.
  • Sammeln der Daten — Ermitteln der häufigsten oder längsten Fehlerketten sowie Messung der Performance der Anwendungen.
  • Analysieren der Daten — Die Änderungen, die zu einer Verringerung der von den Anwendungen benötigten Ressourcen führen, werden analysiert.
  • Durchführen von Änderungen — Beheben von Fehlern, zum Beispiel durch Anpassungen im File Buffering, von Blockgrößen oder Compiler-Parametern.
  • Prüfen der Auswirkungen — Die Auswirkungen der durchgeführten Änderungen sind durch erneute Fehlerermittlung und Performance-Messungen zu überprüfen.
  • Berichterstattung — Das Management sowie die Mitarbeiter sollten über die Erfolge in der Verbesserung der Performance informiert werden, um die Arbeitsmotivation aufrechtzuerhalten und zu steigern.
  • Einführung kontinuierlicher Prozesse — Integration von MIPS-Management in den Application Lifecycle zur effizienteren künftigen Nutzung.
  • Neben einer ausführlichen Erklärung dieser acht Schritte enthält das White Paper praktische Aufgaben, die Bestandteil jedes MIPS-Managementprogramms sein sollten. Techniken und Prozesse für hochqualitatives MIPS-Management sowie die Vorteile der MIPS-Managementlösung von Compuware werden verständlich dargestellt. Der Download des White Paper ist kostenfrei.

(ID:34505930)