Suchen

Hybrid-Technologie als Alternative IBM Datenbank schafft mehr Wahlfreiheit für SAP-Kunden

| Redakteur: Jürgen Sprenzinger

Die Datenbank IBM DB2 10.5 mit BLU Acceleration macht die Auswertung massiver Datenmengen einfacher, wirtschaftlicher und wesentlich schneller als bisher. Die aktuelle Version kombiniert spaltenorientiertes In-Memory-Computing mit klassischer relationaler Datenbank-Technologie: Anwender können je nach Anforderung beide Datenverarbeitungs-Modelle mit ihren jeweiligen spezifischen Vorteilen kombinieren.

Firmen zum Thema

Massive Datenmengen schneller auswerten: Die Datenbank IBM DB2 10.5 mit BLU Acceleration macht's möglich
Massive Datenmengen schneller auswerten: Die Datenbank IBM DB2 10.5 mit BLU Acceleration macht's möglich
(Bild: IBM)

Mit der gerade erfolgten SAP-Freigabe wird diese Wahlfreiheit nun zusätzlich erhöht: Kunden können nun alle Vorteile der neuen IBM Technologie für ihre SAP-Business-Warehouse-Anwendungen nutzen und erhalten dabei den vollen SAP-Support.

IBM DB2 10.5 mit BLU Acceleration ist eine kostengünstige, schnelle Datenbanklösung mit spaltenorientierter In-Memory Technologie. Erste Erfahrungen bei Unternehmen zeigen, dass sich mit BLU Acceleration die Ausführungszeiten von lang laufenden SQL-Queries typischerweise um den Faktor 25 bis 40 verkürzen. Zusätzlich wurden Storage-Einsparungen von Faktor zehn oder mehr gegenüber unkomprimierten Daten realisiert, was zusätzlich zu einer spürbaren Verringerung der operativen Kosten führt.

„Unternehmen können heute zwischen verschiedenen Technologien wählen, wenn es darum geht, trotz wachsender Datenmengen mehr Informationen in kürzerer Zeit bereitstellen. Ein Auswahlkriterium dabei ist die Total Cost of Ownership der Lösung“, so Ferdinand Prezenski, Director of Database, IBM Europa. „Hier kann IBM DB2 mit BLU Acceleration punkten, da sie keine bestimmte Hardware benötigt und auf Intel, AMD sowie IBM Power-Plattformen läuft.“

Breite Akzeptanz der neuen Technologie

Die SAP-Freigabe ist ein weiterer Schritt für die breite Akzeptanz der neuen IBM Technologie. Sie garantiert sowohl die umfassende Unterstützung von IBM DB2 10.5 mit BLU Acceleration in SAP BW-Umgebungen als auch den vollen technischen Support. Damit haben Unternehmen die Wahlfreiheit zwischen den von SAP unterstützen In-Memory-Systemen, wobei IBM zudem den Nutzen einer hybriden Datenbank bietet. Weitere Vorteile: Die Implementierung der IBM Datenbank kann problemlos schon ab dem SAP NetWeaver Release 7.0 erfolgen, das Sizing ist frei wählbar und auch die Rückkehr zu einer traditionellen Architektur ist jederzeit möglich.

Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

BLU Acceleration läuft auf jeder Power- und Intel-basierten Hardware. Die Kombination aus Power Plattform und DB2 mit BLU Acceleration adressiert dabei besonders Unternehmen, die große Datenmengen in Echtzeit analysieren müssen. Denn Power Systeme bieten durch ihre Technologie sowohl die Kapazität als auch die Leistungsfähigkeit, mit riesigen Datenmengen umzugehen, unterstützt von ihrer Optimierung für DB2. Für Kunden, die bereits DB2 10.5 auf einem Power System nutzen, ist das Upgrade und der volle Mehrwert der BLU Acceleration kostenfrei. SAP-Kunden auf Power Systemen können somit optimal die Vorteile der Power Systeme auch mit In-Memory-Technologie nutzen.

(ID:42468223)