Dedizierte Server auf dem Einstiegslevel

Iaas für Kleine und Mittelständler aus den Niederlanden

| Redakteur: Ulrike Ostler

Das Angebot dedizierter Server von 3W Infra ist in einem Amsterdamer Switch-Rechenzentrum beheimatet.
Das Angebot dedizierter Server von 3W Infra ist in einem Amsterdamer Switch-Rechenzentrum beheimatet. (Bild: 3W Infra)

3W Infra ist ein Amsterdamer Hosting- und Co-Location-Unternehmen, das Software as a Service (IaaS) anbietet. Jetzt stockt der Anbieter sein IaaS-Portfolio um Dedizierte-Server-Angebote auf, die auf Dell-Rechnern basieren.

Insgesamt hat 3W Infra sein Angebot dedizierter Server innerhalb des vergangen halben Jahres von 3.000 auf 4.000 erhöhen können. Die jüngsten Angebote basieren dabei auf „Dell Poweredge R230“; denn diese Hardware ersetzt ältere vom Typ „R220“.

Die Server-Pakete, die der Anbieter als Eintrittsniveau einstuft, adressiert kleine und mittelständische Firmen sowie Managed Cloud Hosting Companies, die nach einer kostengünstigen Alternative zum Betrieb ihrer Websites (mit geringem Besuchsaufkommen), ihrer virtuellen und E-Mail-Umgebungen und für Cloud-Storage suchen. Zu den Schlüsseldaten zählen:

  • 1x Intel E3-1240 v5 4-Core CPU
  • Bis zu 64 GB DDR4 RAM
  • „Dell Remote Access Controller” (iDRAC8 Enterprise)
  • Software RAID
  • Bis zu 4x SATA/SSD HDD
  • Bis zu 20 Gbps dedicated Uplink zum globalen und redundant ausgelegten 3W-Infra-Netzwerk
  • „Windows Server 2016”, „CentOS”, „Ubuntu”, „Debian” und „BSD” kommen als Betriebssysteme in Frage plus „VMware ESXi”,

Darüber hinaus bietet 3W Infra einen dedizierten Uplink zum firmeneigenen Netzwerk mit 160 Gigabit pro Sekunde (Gbps). Die Bandbreite reicht auch für anspruchsvollere Anwendung wie das Streaming und Online-Spiele. Dabei verfolgt der Anbieter eine „Transit-only“-Strategie, die im Gegensatz zur Peeering-Strategie anderer Anbieter steht und 100 Prozent Uptime garantiere, so 3W Infra.

Das Rechenzentrum

Das Angebot ist in einem Rechenzentrum von Switch Datacenter mit der Bezeichnung „AMS1“ beheimatet, in das 3W Infra seine dedizierten Server im Frühsommer umgezogen ist. Das Datacenter entspricht den Tier IV-Spezifikationen und denen des Open Compute Project (OCP).

Somit stellt das Rechenzentrum eine modulare und zudem redundante Stromversorgung sicher, redundante 10 Gbps beziehungsweise bis zu 20 Gbps Full-Duplex Fiber Uplinks bereit, sowie Platz zum Skalieren.

3W Infra wurde vor drei Jahren gegründet und entspricht dem Sicherheitsstandard ISO 27001. Außerdem strebt das Unternehmen noch in diesem jahr die die Zertifizierung nach PCI-DSS an.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44860574 / Virtualisierung)