Suchen

Kostenlose Virtualisierung der neusten Generation professionell einsetzen Hyper-V Server 2012 R2 - Möglichkeiten und Einschränkungen

Autor / Redakteur: Thomas Joos / Florian Karlstetter

Microsoft stellt auch in Windows Server 2012 R2 die Hyper-V-Serverrolle als eigenständigen Server kostenlos zur Verfügung. Im Bereich Hyper-V ist das Produkt vollständig, andere Serverrollen fehlen. Wir zeigen welche Möglichkeiten und Einschränkungen es mit Hyper-V Server 2012 R2 gibt.

Firma zum Thema

Hyper-V Server 2012 R2: Möglichkeiten und Einschränkungen der kostenlos erhältlichen Hypervisor-basierten Servervirtualisierung von Microsoft.
Hyper-V Server 2012 R2: Möglichkeiten und Einschränkungen der kostenlos erhältlichen Hypervisor-basierten Servervirtualisierung von Microsoft.
(Bild: Microsoft)

Hyper-V Server 2012 R2 stellt im Bereich der Virtualisierung alle Möglichkeiten von Hyper-V in Windows Server 2012 R2 zur Verfügung. Hier gibt es keinerlei Einschränkungen, die Hyper-V-Rolle ist vollständig in der kostenlosen Version enthalten. Das Produkt lässt sich vollkommen kostenlos im TechNet Evaluierungscenter von Microsoft herunterladen, die Installation entspricht der Installation von Windows Server 2012 R2 Core-Installation (siehe Abbildung 1 in der Bildergalerie). Hyper-V ist als Serverrolle automatisch aktiv.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

Im Gegensatz zum direkten Konkurrenzprodukt VMware Hypervisor 5.5 (ESXi) gibt es keine Einschränkungen oder Grenzen im Vergleich zum direkten Konkurrenten. Die Verwaltung von Hyper-V Server 2012 R2 erfolgt über den Hyper-V-Manager von einer Arbeitsstation oder einem anderen Server aus, von der PowerShell auch über den lokalen Server, oder mit System Center Virtual Machine Manager 2012 R2, sowie mit System Center Configuration Manager 2012 R1.

Die PowerShell 4.0 ist ebenfalls vollständig in Hyper-V Server 2012 R2 integriert. Auch bei der Verwaltung von Hyper-V Server 2012 R2 gibt es keine Einschränkungen im Vergleich zum Vollprodukt in Windows Server 2012 R2. Die lokalen Einrichtungsoptionen wie Domänenmitgliedschaft, IP-Adresse und mehr, nehmen Administratoren über das Tool sconfig vor. Dieses entspricht der Einrichtung eines Core-Servers mit Windows Server 2012 R2 (siehe Abbildung 2).

Mehr Ausfallsicherheit und Leistung in Hyper-V

Installieren Administratoren einen Server mit Hyper-V Server 2012 R2, erhalten sie einen Server, welcher der Core-Installation von Windows Server 2012 R2 entspricht. Die Hyper-V-Rolle ist bereits aktiv. Die bekannten Grenzwerte (320 CPUs für Host, 4 TB RAM für Host, 64 TB für virtuelle Festplatten, 1 TB RAM für VM, 64 Clusterknoten) für die Virtualisierung sind bei Hyper-V Server 2012 R2 und Windows Server 2012 R2 identisch. Auch die Neuerungen in Hyper-V von Windows Server 2012 R2 fließen in Hyper-V Server 2012 R2 ein.

Die wichtigsten Neuerungen sind:

  • Generation 2-VMs, also bessere Virtualisierung von Windows Server 2012/2012 R2 als Gast,
  • Aufbau eines Clusters mit bis zu 64 Knoten, die alle aus Hyper-V Server 2012 R2 bestehen können,
  • Shared VHDX, die Möglichkeit auf Basis eines physischen Clusters mit Hyper-V Server 2012 R2 auch einen Cluster der virtuellen Server zu erstellen und VHDX-Dateien als gemeinsamen Datenspeicher zu verwenden,
  • Verbesserte Livemigration im Cluster, inklusive der Komprimierung des Datenverkehr,
  • Bessere Virtualisierung für Linux-Gäste,
  • Vergrößerung und Verkleinerung von virtuellen SCSI-Festplatten im laufenden Betrieb,
  • Exportieren von virtuellen Servern im laufenden Betrieb,
  • Replikation von virtuellen Servern zwischen drei Hyper-V-Hosts, auch ohne Cluster,
  • Bandbreitenbegrenzung und –Garantie für virtuelle Festplatten.

(siehe hierzu auch Abbildungen 3 bis 9)

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:42500565)

Über den Autor

 Thomas Joos

Thomas Joos

Freiberuflicher Autor und Journalist