Auf der Welle des Digitalisierungstrends in ein neues Industriezeitalter

Huawei teilt seine Sichtweise auf die Branchentrends 2014 mit

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

IKT, das Kernstück der Wettbewerbsfähigkeit

Im Informationszeitalter stellt das IKT-System der Unternehmen nicht nur ein Support-System dar, um die Effizienz zu verbessern und Kosten zu reduzieren. Es zielt vielmehr auf ein kundenorientiertes Geschäfts- und Produktionsmodell ab. Es geht darum, den Schwerpunkt von „digitaler Verwaltung und IT-Vermögenswerten“ zu „digitalen Produkten und Datenbeständen“ zu verschieben.

Insgesamt bleibt festzuhalten, dass sich IKT zur Kernkompetenz und zu einem Motor entwickelt hat, der die geschäftliche Entwicklung von Unternehmen antreibt und umwälzende Innovationen zur Neudefinition des Marktes für Unternehmen ermöglicht. Dies gilt für alle Unternehmen, ob groß oder klein, angefangen von Automobilherstellern bis zu Imbiss-Ständen. Ungeachtet von Unternehmensumfang und -größe müssen Unternehmen der Zukunft in erster Linie „Hightech“-Unternehmen sein, die IKT vollständig nutzen, um sich selbst zu erneuern und zu transformieren. Andernfalls bietet sich ihnen keine Chance, vergleichbar mit einem Reiter, der versucht, mit einem Hochgeschwindigkeitszug Schritt zu halten.

Sobald wir bei der nächsten Entwicklung auf den Zug der digitalen Gesellschaft aufspringen, können wir beobachten, wie das Internet die Wertschöpfung und eine tiefgehendere Integration der digitalen und physischen Welten unterwandert. „Internet+“ hat sich zum Innovationsschwerpunkt herkömmlicher Industrien und als Ausgangspunkt für deren Neustrukturierung in Richtung einer digitalen Welt entwickelt.

Digitale Umgestaltung – auf der Trendwelle reiten ...

... und so das zukünftige Informationszeitalter mitgestalten, heißt die Devise. Die digitale Gesellschaft stellt einen unumkehrbaren Trend dar. Sich diesem Trend zur Stärkung von Wettbewerbsfähigkeit anzuschließen und die digitale Umgestaltung zu unterstützen, wird zu einer Notwendigkeit. Bei einer derartigen Umgestaltung hin zu einer digitalen Welt geht es nicht nur um das Internet als Tool; sie gestaltet sich weitaus umfassender und tiefgründiger.

Wenn das Internet allgegenwärtig wird, entwickelt es sich zusätzlich zu einem unterschwelligen Unternehmenskonzept. Unternehmen müssen das Internet als grundlegend annehmen. Anschließend können sie sie Unternehmens-, Marketing- und Servicemodelle für eine „grenzenlose Konnektivität“ schaffen. Daran sollte die Neustrukturierung der internen Systeme anschließen, um Management-, R&D- sowie Ablaufmodelle zu überarbeiten. Unternehmen werden so kulturell, organisatorisch und prozesstechnisch neu definiert.

Die Änderung der Denkweise ist ein äußerst schmerzhafter Vorgang, stellt jedoch für Industrien und Unternehmen, die sich im Wandel befinden, eine absolute Notwendigkeit dar. Wenn eine neue Zeit anbricht, geht es bei der Frage um Erfolg oder Misserfolg nicht darum, ob eine Änderung vorgenommen wird, sondern nur wie schnell diese umgesetzt werden kann.

Umgestaltung des Unternehmens: Cloud-Services sind die Zukunft.

Dabei geht es standardmäßig darum, wie Unternehmen im Informationszeitalter geführt werden, Umwälzungen des Unternehmensmodells und den Wechsel zu Cloud-Services bewältigen und ein neues Marktsegment in der Größenordnung der Telekommunikation schaffen. Cloud-Service ist ein neues Geschäftsmodell. Zwar unterscheidet er sich zwischen Unternehmen und reicht von Produkten, Kundenservices, Online-Informationsdiensten, Online-Spielen bis zu E-Commerce- und E-Banking-Services, jedoch bezieht er im Wesentlichen auch Benutzer- und Datenabläufe auf einer höheren Ebene ein, anstatt dass er nur die Produktbedienung betrifft. Ohne Cloud-Services fehlt es Unternehmen an einer Grundlage für derartige Abläufe.

Dieser Trend schafft eine großartige strategische Möglichkeit für die Telekommunikationsbranche, da die für Unternehmens-Cloud-Services erforderliche IKT-Infrastruktur sich selbst zu einem grundlegenden Cloud-Angebot entwickelt. Wenn wir die Zeit zwischen 1900 und 1930 betrachten, sehen wir Unternehmen, die ihre eigenen Stromgeneratoren abschaffen und Elektrizität aus Kraftwerken nutzen sowie die Anfänge der IT-Bereitstellung durch primitive Systeme wie Locher und Tabelliermaschinen. Im Verlauf der nächsten 30 Jahre erwarten wir, dass die Geschichte sich wiederholt, da Unternehmen ihren eigenen Rechenzentren den Rücken zuwenden und sich für abonnierte IKT-Cloudservices entscheiden. Bei der Transformation des Geschäftsmodells auf Cloud Computing-Basis werden die IKT-Systeme des Unternehmens in die Public Cloud verlagert, dessen Markt sich hinsichtlich der Größenordnung mit dem Telekommunikationsmarkt vergleichen lässt. Hierbei handelt es sich um eine strategische Geschäftschance, die für die Industrie einen Wert von Billionen von Dollars darstellt.

(ID:42506190)