Leichter Einstieg in Container-Applikationen

HPE vermarktet Datacenter-Betriebssystem Mesosphere DCOS

| Redakteur: Ulrike Ostler

Anwender müssen verteilte Systeme aus Containern, Big-Data-Diensten und weiteren Technologien betreiben, die sowohl im eigenen Rechenzentrum als auch in der Cloud zuhause sind. Mesosphere und HPE wollen dafür eine Plattform bieten.
Anwender müssen verteilte Systeme aus Containern, Big-Data-Diensten und weiteren Technologien betreiben, die sowohl im eigenen Rechenzentrum als auch in der Cloud zuhause sind. Mesosphere und HPE wollen dafür eine Plattform bieten. (Bild: HPE)

Hewlett Packard Enterprise (HPE) schließt eine weltweite OEM- und Reseller-Vereinbarung mit Mesosphere. Durch diese Vereinbarung soll es für Kunden einfacher sein, ihre Rechenzentren mit hybriden IT-Lösungen zu modernisieren, die traditionelle Infrastruktur, private und öffentliche Cloud-Dienste umfassen.

Im Rahmen des OEM- und Reseller-Vertrags bietet HPE weltweit Enterprise-Produkte von Mesosphere an. HPE baut, liefert und unterstützt künftig Infrastrukturlösungen für „Mesosphere DCOS“, eine Open-Source-Plattform (auf Basis von „Apache Mesos“) für die Entwicklung, Einführung und Skalierung der Technologien, auf denen moderne Applikationen aufbauen.

HPE bezeichnet die Vereinbarung mit Mesosphere als einen „neuen Meilenstein“. Das Unternehmen will damit seine Rolle im Bereich Container ausbauen, um Unternehmenskunden umfassende Flexibilität und die Vorteile der hybriden IT zu bieten zu können.

Peter Schrady, Senior Vice President und General Manager für SMB und Enterprise Server Solutions bei HPE, erläutert: „Unternehmen müssen heute eine große Anzahl von Anwendern erreichen, große Datenmengen in Echtzeit verarbeiten und ihre Dienste schnell auf den Markt bringen.“ Dazu müssten sie verteilte Systeme aus Containern, Big-Data-Diensten und allen weiteren Technologien betreiben, die heute von modernen Anwendungen sowohl im eigenen Rechenzentrum als auch in der Cloud benötigt werden.

Eine einzige Plattform

Durch diese Reseller-Vereinbarung erhielten Kunden die Vorteile Cloud-nativer Plattformdienste, beschleunigt durch HPE-Services und betrieben auf HPE-Infrastruktur. Der Betrieb von Mesosphere Enterprise DCOS auf HPE-Infrastruktur ermögliche es Kunden, Container-Anwendungen, Platform as a Service, Infrastructure as a Service, verteilte Datenbanken, Big-Data-Analysen und Stateful Services auf einer einzigen Plattform zu betreiben.

Die Reseller-Vereinbarung sei Bestandteil einer wachsenden Partnerschaft zwischen Mesosphere und HPE, teilen die Unternehmen mit. Mesosphere hat unter anderem auch seine Mitgliedschaft als Technologiepartner in der von HPE gegründeten „Cloud28+“-Community angekündigt. Cloud28+ bietet Kunden und HPE-Partnern eine Plattform, auf der sie hybride IT-Lösungen finden, Wissen teilen und neue Kontakte knüpfen können. Im März 2016 hatte HPEs Wagniskapital- und Partnerschaftsprogramm „Hewlett Packard Pathfinder“ die Serie-C-Finanzierungsrunde von Mesosphere über 73,5 Millionen Dollar angeführt.

Ergänzendes zum Thema
 
Über Mesosphere

Florian Leibert, Mitgründer und CEO von Mesosphere, zeigt sich entsprechend angetan: „DC/OS baut auf den Technologien auf, mit denen Infrastruktur und Anwendungsentwicklung bei großen Web- und Verbrauchertechnologiefirmen automatisiert werden. Es ist aber darauf ausgelegt, in allen Unternehmen, vom Startup bis zum globalen Konzern, eingesetzt zu werden. Unsere Beziehung mit HPE bringt die Leistungsfähigkeit und elastische Skalierung der Public Cloud in die eigene Infrastruktur unserer gemeinsamen Kunden.“

Peter Schrady, Senior Vice President und General Manager für SMB und Enterprise Server Solutions bei HPE: „Durch die Kombination der DCOS-Technologie von Mesosphere mit unseren marktführenden Infrastrukturen und Dienstleistungen ermöglichen wir unseren Kunden einen besseren Zugang zu hybrider IT, um verteilte IT-Umgebungen effizienter einzuführen, zu betreiben und zu verwalten.“
Peter Schrady, Senior Vice President und General Manager für SMB und Enterprise Server Solutions bei HPE: „Durch die Kombination der DCOS-Technologie von Mesosphere mit unseren marktführenden Infrastrukturen und Dienstleistungen ermöglichen wir unseren Kunden einen besseren Zugang zu hybrider IT, um verteilte IT-Umgebungen effizienter einzuführen, zu betreiben und zu verwalten.“ (Bild: HPE)

HPE und Mesosphere konkret

HPE und Mesosphere arbeiten auch in einer Reihe anderer Bereiche zusammen und helfen den gemeinsamen Kunden bei der Modernisierung von IT-Umgebungen mithilfe von Technologien wie Cloud Computing, Container und Flash-Speicher. Im Detail bedeutet das:

Server: Zunächst verfügbar auf „HPE-Proliant“-Servern mit Linux-Betriebssystemen, die von Mesosphere unterstützt werden. Wird künftig ausgeweitet auf Server mit anderen Betriebssystemen, je nach Unterstützung von Mesosphere und HPE-Zertifizierung.

Speicher: Neue Referenzarchitekturen und Plattformintegration für die Datenbeständigkeit von Container-Anwendungen unter DC/OS. Die Lösung bietet Elastizität, hohe Leistungs-SLAs, hohe Verfügbarkeit und die nötigen Datendienste, um massiv skalierbare Container auf „HPE 3PAR Storeserv“ und „HPE Storevirtual Storage“ einzusetzen.

Technologiedienstleistungen und Support: Weltweiter Support für Mesosphere sowie die unterliegende Infrastruktur von einem weltweiten IT-Partner - mit HPE Foundation Care.

Technologieberatung: HPE Cloud Native Container Service für Mesosphere ist darauf ausgelegt, die Bereitstellung von Diensten zu beschleunigen und gleichzeitig die Kosten der Einführung von Container-Strategien zu senken.

HPE hat Anfang des Jahres ein technisches Whitepaper und eine Referenzarchitektur über die Vorteile des Betriebs moderner Anwendungen auf Basis von Mesosphere Enterprise DC/OS und HPE-Servern veröffentlicht.

Verfügbarkeit

Mesosphere DCOS und die dazu passenden Dienste werden über HPE und seine weltweiten Channel-Partner ab dem 13. Februar 2017 verfügbar sein. Interessierte Kunden können das jeweilige Unternehmen für weitere Details kontaktieren oder schon heute erste Erfahrungen mit der Open-Source-Version von Mesosphere DCOS sammeln.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44512287 / Middleware)