Suchen

Erweiterungen der Converged Cloud von HP HP Cloud System nun auch für Linux-Kernel-Virtualisierung

| Redakteur: Ulrike Ostler

Insbesondere um den Kunden hybride Infrastrukturen zu ermöglichen, hat HP sein „Converged-Cloud“-Portfolio erweitert. So erlaubt „HP Cloud System“ nun auch Kernel-basierte virtuelle Maschinen (KVMs). Insgesamt jedoch soll es nun einfacher sein, Cloud-Services schnell und fehlerfrei zu implementieren.

Firmen zum Thema

Meg Whitman, President und CEO von HP, warb diese Woche zur Eröffnung der diesjährigen Hauskonferenz "Discover" in um Vertrauen in HP. Der Hersteller kündigt eine Reihe neuer Produkte und Services an.
Meg Whitman, President und CEO von HP, warb diese Woche zur Eröffnung der diesjährigen Hauskonferenz "Discover" in um Vertrauen in HP. Der Hersteller kündigt eine Reihe neuer Produkte und Services an.
(Bild: HP)

HP Cloud System soll laut HP eine offene, erweiterbare Plattform für heterogene IT-Umgebungen sein. Dazu gehört auch, dass Kunden nun die Wahl haben zwischen den Virtualisierungstechniken von HP, Microsoft und VMware und Kernel-based Virtual Machines (KVMs), also der Linux-Kernel-Virtualisierung.

Um KVMs zu verwalten und bereitzustellen hat HP Openstack-Technologien direkt in HP Cloud System integriert. Anwender können unterbrechungsfrei und schnell die KVM-Unterstützung/Support zu HP Cloud Systemen hinzufügen.

Sie erhalten somit eine offene Lösung, ohne jedoch die komplexe Integration in ihre IT-Infrastruktur selbst durchführen zu müssen. Zudem erhöht sich die Flexibilität; die Kunden können Cloud-Anforderungen besser mit Kosten-, Sicherheits- und Verfügbarkeitsanforderungen abstimmen.

Bursting innerhalb von Unternehmen

Eine größere will HP auch in Bezug auf Bursting-Kapazitäten bieten: Die aktuelle Version von HP Cloud System erlaubt beispielsweise auch innerhalb eines Unternehmens auf weitere Bursting-Kapazitäten zugreifen. Für HPs Cloud-Angebot gibt es bereits Bursting-Verbindungen zu Amazon EC2, Savvis und dem Public-Cloud-Angebot „HP Cloud Service“.

Darüber hinaus hat HP hat das bestehende Angebot an „Cloud Maps“ um 50 neue Templates erweitert, unter anderem für „HP Data Protector“. Das entsprechende Template soll die Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit von Backups in HP-Cloud-System-Umgebungen verbessern. Insgesamt stehen HP-Kunden nun mehr als 200 Templates zur Verfügung.

Die Grundlage von HP Cloud System sind die Architektur „Converged Infrastructure“ und die Software „HP Cloud Service Automation“ (CSA). HP CSA bietet Anwendern eine Cloud-Management-Plattform zur Verwaltung sowie das Brokerage von Anwendungen und Infrastrukturen für Cloud-Services.

(ID:37119390)