Cloud- und Container-Infrastruktur

HCL und Mesosphere arbeiten zusammen

| Redakteur: Ulrike Ostler

Ein Vergleich zwischen traditionellen Betriebssystemen und DC/OS von Mesosphere; aus dem Whitepaper “Modern Enterprise Apps Operations with DC/OS”.
Ein Vergleich zwischen traditionellen Betriebssystemen und DC/OS von Mesosphere; aus dem Whitepaper “Modern Enterprise Apps Operations with DC/OS”. (Bild: Mesosphere)

HCL Technologies hat ein Partnerschaftsabkommen mit Mesosphere, Spezialist für Rechenzentrumsinfrastruktur und Container-Orchestrierung, geschlossen. Ziel ist, durch die Kombination des Betriebssystems für Rechenzentren „DC/OS“ von Mesosphere mit IT-Infrastruktur-Knowhow von HCL den Kunden eine einheitliche Anwendererfahrung und effiziente Ressourcennutzung zu ermöglichen.

Digitalisierung, Cloud und Automatisierung veränderten auch die Rolle der IT in der Verwaltung von Gütern und Dienstleistungen hin zur Bereitstellung einer optimalen Anwendererfahrung, so Kalyan Kumar, Executive Vice President und Chief Technology Officer, HCL Technologies. „Mit dieser Partnerschaft“, sagt er, „sind HCL und Mesosphere bestens positioniert, um eine Führungsrolle im globalen Markt für Cloud-Infrastruktur-Management einzunehmen.“ Dabei werde Mesosphere sein Best-in-Class-Betriebssystem für Rechenzentren beisteuern und HCL übernehme als globaler Systemintegrator Beratung, Entwicklung, Integration, Bau und Betrieb von Lösungen in großen Unternehmen.

William Freiberg, Chief Operating Officer bei Mesosphere, ergänzt: „DC/OS hilft dem Anwender, die Vorteile dieser Trends zu nutzen, und stellt Betrieb und Anwendungsentwicklung in den Rechenzentren und Cloud-Umgebungen der Kunden auf eine völlig neue Basis. Durch die Partnerschaft mit HCL können wir jetzt deutlich mehr Unternehmen auf der ganzen Welt erreichen.“

Virtualisierung war gestern. DCOS taugt besser.

Mesosphere hat das Datacenter-Betriebssystem

Virtualisierung war gestern. DCOS taugt besser.

12.01.16 - Betriebssyssteme sollen zukünftig ganze Umgebungen oder Rechenzentren automatisieren. Eines ist „DCOS“ von Mesosphere. Es basiert auf Apache MesOS, ist aber für den Unternehmenseinsatz optimiert. Ariane Rüdiger sprach mit Michael Hausenblas, Developer Evangelist bei Mesosphere, über Vor- und Nachteile, Anwendungsfelder und die Weiterentwicklung von DCOS. lesen

DC/OS (DataCenter Operating System) ist eine von Mesosphere entwickelte Open-Source-Technik, die auf „Apache Mesos“ basiert. Sie bietet eine zuverlässige, skalierbare und einfache Plattform für den Betrieb von Containern, zustandsbezogenen (stateful) Datensystemen und sonstigen Funktionen, die moderne Anwendungen benötigen. Anwender können mit dem Betriebssystem beliebige Funktionalitäten nutzen, vom Video-Streaming bis hin zum Internet der Dinge. So vereinfacht DC/OS den IT-Betrieb und stellt gleichzeitig die Dienstleistungen bereit, die Kunden und Unternehmen erwarten.

DC/OS: ein offenes Betriebssystem für RZs

50 IT-Anbieter unterstützen Mesosphere-Initiative

DC/OS: ein offenes Betriebssystem für RZs

20.04.16 - Es ist eine Betaversion, aber eine, auf die viele gespannt gewartet haben: DC/OS, entwickelt aus Apache Mesos, soll quer über eine breite Hardware-Infrastruktur Container und verteilte Anwendungen eine Basis sein, als handle es sich um einen Mainframe. lesen

DC/OS ist ausgelegt für den Containerbetrieb und die einfache Installation komplexer verteilter Systeme – einschließlich HDFS, Apache Spark, Apache Kafka, Apache Cassandra und viele mehr. Mesosphere wurde 2013 gemeinsam mit dem Co-Entwickler Apache Mesos von Architekten der Hyperscale-Infrastrukturen bei Airbnb und Twitter gegründet. Mesosphere, hinter dem A Capital, Andreessen Horowitz, Data Collective, Fuel Capital, Hewlett Packard Enterprise, Khosla Ventures, Kleiner Perkins Caufield & Byers, Triangle Peak Partners und Microsoft stehen, hat seinen Hauptsitz in San Francisco sowie weitere Niederlassungen in New York und Hamburg. Zum Kundenstamm des Unternehmens gehören Verizon, Esri, Autodesk und viele mehr.

Marktmacht und Kompetenz

HCL Technologies hingegen ist ein führendes globales IT-Service-Unternehmen, das gemeinsam mit seinen Kunden daran arbeitet, den Kern ihres Geschäfts zu beeinflussen und neu zu definieren. Das Unternehmen ist seit seinem Börsengang im Jahr 1999 und der Notierung im Jahr 2000 international präsent, betreibt heute Niederlassungen in 32 Ländern und verzeichnet einen konsolidierten Umsatz von 6,4 Milliarden Dollar (zum 30. Juni 2016, 12-Monats-Basis).

Mit 107.968 Experten konzentriert sich HCL sich auf die Transformation von Geschäftsmodellen auf der Basis von Innovation und Wertschöpfung und bietet ein integriertes Portfolio verschiedener Services wie „Beyondigital“, „IoT Works“, „Engineering Services Outsourcing“ und „Next-Generation ITO“, vor allem für integrierte Infrastruktur-Services, Anwendungsservices und Business-Services.

HCL nutzt „DryIce“, eine Automations- und Orchestrierungsplattform, ein weltweites Netzwerk integrierter Innovations-Labs und globale Kapazitäten, um Multi-Service-Angebote in vertikalen Schlüsselbranchen wie Finanzdienstleistung, Produktion, Telekommunikation, Medien, Verlagswesen und Unterhaltung, Handel und Verbrauchsgüter, Biowissenschaften und Gesundheitswesen, Öl und Gas, Energie- und Versorgungswirtschaft, Reise, Transport und Logistik sowie im öffentlichen Sektor bereitzustellen.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44257636 / Middleware)