Suchen

Logicalis rät Socoto GmbH & Co. KG zu Cisco Hyperflex HCI spart: Von 20 Minuten auf 20 Sekunden

| Autor / Redakteur: Markus Hahn* / Ulrike Ostler

Wollen Unternehmen in Zeiten von IoT, Big Data und Co. dem Wettbewerb standhalten, benötigen sie eine zukunftssichere und flexible IT-Infrastruktur. Hyperkonvergente Infrastrukturen (HCI) sind hier oft die richtige Wahl – wie ein Praxisbeispiel aus der Welt des Marketings zeigt.

Firmen zum Thema

Dank eines HCI-Systems entkommt die Socoto GmbH & Co. KG der Spirale aus wachsender Komplexität in der IT, höherer Kosten und Mehraufwand. Dienstleister Logicalis stellt auf eine neue Zeit um.
Dank eines HCI-Systems entkommt die Socoto GmbH & Co. KG der Spirale aus wachsender Komplexität in der IT, höherer Kosten und Mehraufwand. Dienstleister Logicalis stellt auf eine neue Zeit um.
(Bild: Pete Linforth auf Pixabay)

Die Vorteile einer Hyper Converged Infrastructure (HCI) sind bekannt: Neben geringen Anschaffungskosten kann sie in der Regel sehr schnell in Betrieb genommen werden; sie beschleunigt und vereinfacht die Bereitstellung neuer IT-Services. Außerdem sind entsprechende Systeme flexibel skalierbar, bieten eine hohe Performance und sind auf Grund ihres breiten Einsatzspektrums für viele Unternehmen geeignet – also sinnvoll für Firmen, die ihr Rechenzentrum modernisieren wollen. Das war auch das Ziel der Socoto GmbH & Co. KG mit Sitz in Trier.

Das 1999 gegründete Unternehmen beschäftigt rund 100 Mitarbeiter. Mit Standorten in Trier, Köln, Berlin und Solothurn entwickelt und hostet Socoto Marketingsoftware und bietet darüber hinaus umfassende Services zur Analyse, Implementierung sowie zur Systemnutzung. Die Web-basierte modulare Marketingplattform verknüpft Assets, Daten und Workflows an zentraler Stelle und automatisiert Marketingprozesse für eine Vielzahl von zentralen und lokalen Mitspielern. Marketingzentralen nutzen die umfassenden Tools zur Planung, Budgetierung, cross-medialen Umsetzung und Messung komplexer Marketingaufgaben im nationalen und internationalen Umfeld.

Wunsch nach einer stabilen Infrastruktur

Neben Servicequalität und Entwicklungsleistung ist die Effizienz, Zuverlässigkeit und Agilität der verwendeten IT-Infrastruktur ein wichtiger Erfolgsfaktor. Komplexe datengetriebene Prozesse bilden die Basis vielfältiger Portalaktivitäten. Deren reibungsloser Ablauf ist Voraussetzung für die Performance der SaaS-Software und somit auch der Kundenzufriedenheit.

Ein solides Fundament überdauert .... das gilt auch für die IT-Infrastruktur.
Ein solides Fundament überdauert .... das gilt auch für die IT-Infrastruktur.
(Bild: Socoto GmbH & Co. KG)

Vor der Einführung einer HCI-Lösung nutzte Socoto für sein Daten-Management eine klassische 3-Tier-Architecture, bestehend aus Computer, Netzwerk und Storage. In der Folge entstanden viele Abhängigkeiten unter den Teilbereichen – samt hohem Management-Aufwand und daraus resultierenden personellen Engpässen. Nicht zuletzt das Auslaufen der Storage-Lizenzen erzwang eine neue, wirtschaftlichere und zukunftsfähige Lösung.

Das Unternehmen entschied sich, sein Daten-Management zu modernisieren. Andreas Frosch, Bereichsleiter System-Administration bei Socoto, bringt es auf den Punkt:. „Das IT-Fundament bei Socoto muss stimmen, damit unsere digitalen Geschäftsprozesse schnell und störungsfrei laufen. Daher haben wir unsere alte Infrastruktur auf den gedanklichen Schrottplatz geworfen und uns auf die Suche nach einer adäquaten Lösung gemacht.“

Nicht nur Storage bekommt neue Beine

Letztlich war es die Logicalis GmbH, Anbieter von IT-Lösungen und Managed Services, die Socoto über eine reine Erneuerung der Storage-Infrastruktur hinaus die Einführung eines HCI-Systems vorschlug, das die Bereitstellung und Nutzung von Computing-, Speicher- und Netzwerkressourcen vereinheitlicht. Diese werden damit integriert und leicht steuerbar.

Wichtig bei der Auswahl einer HCI-Technik: Unternehmen müssen sich vorab fragen, welche Kriterien sie erfüllen soll – beispielsweise, ob sie eine Backup-Integration oder eine flexible Hardware-Auswahl benötigen. Fehlt es Unternehmen an internem Know-how, um sich für die richtige Lösung zu entscheiden, unterstützen IT-Dienstleister wie Logicalis. Sie behalten die gesamte IT-Infrastruktur des Unternehmens vor, während und nach dem Implementierungsprozess strategisch im Blick.

Socoto entschied sich auf Rat von Logicalis schließlich für das leistungsstarke HCI-System „Cisco Hyperflex“, das ein breites Spektrum an Hypervisoren mit Daten-Management- und Optimierungsservices bietet.

Implementierung im laufenden Betrieb

generell vereinfacht und beschleunigt HCI die Bereitstellung neuer IT-Services; Unternehmen stellen ihr Rechenzentrum laut Logicalis mit einer solchen Lösung also zukunftssicher und flexibel auf. Auch Socoto profitierte von der Technik, ohne sich grundlegend mit deren Struktur befassen zu müssen. Das übernahmen die Experten von Logicalis.

Sie kümmerten sich um das Sizing, die Lieferung und die Implementierung der Hardware ebenso wie um die Übertragung der Daten. „Der Austausch der Infrastruktur selbst dauerte nur zwei Tage und erfolgte komplett reibungslos. Wenn auf beiden Seiten Profis zusammenarbeiten, macht das immer Spaß“, so Frosch.

HCI bewährt sich

Die HCI-Implementierung beschert deutliche Mehrwerte: So hat sich die Geschwindigkeit der Geschäftsprozesse deutlich erhöht. Während der Cloning-Prozess – also das Kopieren von ganzen Rechnersystemen und Festplatten – mit dem alten Storage-System kompliziert war und ganze 20 Minuten dauerte, nimmt er nun maximal zwei Minuten in Anspruch, teilweise sogar nur zwei Sekunden.

Das einfache Management ist weniger fehleranfällig und entlastet die Mitarbeiter. Darüber hinaus ermöglicht die Hyperkonvergenz einige neue Lösungsansätze, zum Beispiel die vollständige Integration in das „VMware vCenter“.

Es wird ferner nur noch die Hälfte der Server benötigt, der Stromverbrauch ist auf ein Drittel des vorherigen gesunken. Auch die Netzwerkverkabelung hat sich reduziert.

Der Autor, Markus Hahn, ist Director Practice Datacenter bei der Logicalis GmbH.
Der Autor, Markus Hahn, ist Director Practice Datacenter bei der Logicalis GmbH.
(Bild: Logicalis GmbH)

Beispiele wie dieses zeigen: Es stellt sich immer weniger die Frage, ob ein HCI-System in Frage kommt als vielmehr, welches das geeignetste ist. Hierbei entscheidet stets der konkrete Anwendungsfall; letztlich gibt es für jeden die passende Lösung.

Auch Anwender Frosch äußert sich zufrieden: „Das breite technische Wissen der Logicalis-Experten und die Nähe zu uns als Kunden haben für ein vertrauensvolles Arbeitsverhältnis und eine angenehme Zusammenarbeit gesorgt. Auch die auf unsere Bedürfnisse speziell angepasste Lösungsberatung und das gute Projekt-Management der Mitarbeiter haben uns zugesagt – ein Erfolg auf ganzer Linie.“

* Markus Hahn ist Director Practice Datacenter bei der Logicalis GmbH.

(ID:46379910)