Suchen

DataCenter Day 2020: Wie alles begann .... Haben Sie schon von der Open Compute Project Foundation gehört (OCP)?

| Autor / Redakteur: Stefan Frenzel* / Ulrike Ostler

Am 8. Oktober 2020 findet die Datacenter Virtual Conference der Vogel IT-Akademie statt, also der virtuelle DataCenter Day 2020. John Laban, der seit über 35 Jahren für Unternehmen aus der Telekommunikations- und Informationstransportsysteme-Branche arbeitet, stellt hier das Open Compute Project (OCP) vor beziehungsweise „Wie alles im Jahr 2009 begann und wie Open-Source-Hardware die Rechenzentrumsbranche verändert hat".

Firmen zum Thema

Auf dem virtuellen Datacenter Day am 8. Oktober 2020 stellt OCP-Board-Mitglied John Laban die Open Compute Foundation vor.
Auf dem virtuellen Datacenter Day am 8. Oktober 2020 stellt OCP-Board-Mitglied John Laban die Open Compute Foundation vor.
(Bild: Vogel IT-Medien GmbH/ OCP)

Die Open Compute Project Foundation (OCP), ist eine Non-Profit-Gemeinschaft, die sich auf die Neugestaltung von Soft- und Hardwaretechnologie konzentriert, um die wachsenden Anforderungen an die Computerinfrastruktur effizient zu unterstützen. OCP ist der festen Überzeugung, dass der offene Austausch von Ideen, Spezifikationen und anderem geistigen Eigentum der Schlüssel zur Maximierung der Innovation und zur Reduzierung der Komplexität technischer Komponenten ist. Daher bietet die Open Compute Project Foundation eine Struktur, in der Einzelpersonen und Organisationen ihr geistiges Eigentum mit anderen teilen und die IT-Branche zur Weiterentwicklung anregen können.

Wie alles im Jahr 2009 begann

Im Jahr 2009 wuchs Facebook exponentiell, bot neue Dienste an und bot Millionen von Menschen eine Plattform zum Austausch von Fotos und Videos. Mit Blick auf die Zukunft erkannte das Unternehmen, dass es seine Infrastruktur überdenken musste, um dem enormen Zustrom neuer Mitarbeiter und Daten Rechnung zu tragen und auch die Kosten und den Energieverbrauch zu kontrollieren.

Damals startete Facebook ein Projekt, um das Energie-effizienteste Rechenzentrum der Welt zu entwerfen, das eine noch nie dagewesene Größenordnung zu den geringst möglichen Kosten bewältigen könnte. Ein kleines Team von Ingenieuren verbrachte die nächsten zwei Jahre damit, eines von Grund auf neu zu entwerfen und zu bauen: Software, Server, Racks, Stromversorgungen und Kühlung.

Das Ergebnis steht nun in Prineville, Oregon. Es war 38 Prozent Energie-effizienter zu bauen und 24 Prozent kostengünstiger zu betreiben als die früheren Anlagen des Unternehmens - und hat zu noch größerer Innovation geführt.

Einige der wichtigsten Punkte, die aus Sicht von John Laban für OCP-Hardware sprechen.
Einige der wichtigsten Punkte, die aus Sicht von John Laban für OCP-Hardware sprechen.
(Bild: OCP John Laban)

Im Jahr 2011 stellte Facebook seine Entwürfe der Öffentlichkeit vor und - zusammen mit Intel und Rackspace, Goldman Sachs und Andy Bechtolsheim - rief das Open Compute Project ins Leben und gründete die Open Compute Project Foundation. Die fünf Mitglieder hofften, eine Bewegung im Hardware-Bereich zu schaffen, die die gleiche Art von Kreativität und Zusammenarbeit hervorbringen würde, wie wir sie bei Open-Source-Software sehen. Und genau das passiert gerade.

Wie ging es weiter…?

Durch die Entwicklung effizienterer, flexiblerer und skalierbarer Standard-Hardware definiert OCP die technische Infrastruktur neu. Gemeinsam wirft die OCP-Gemeinschaft die Fesseln der proprietären, universell einsetzbaren Geräte ab.

Auch in Europa setzt sich die OCP-Ausrüstung für Rechenzentren immer mehr durch. Ein Meilenstein ist zum Beispiel das European Open Compute Project Experience Center, das im Juli 2019 im Rechenzentrum von Maincubes, „AMS0“, in Amsterdam, Schiphol, eingerichtet wurde. Und nun? Nach dem triumphalen Erfolg in den Hyperscale-Rechenzentren und den Rechenzentren der Telekommunikationsbranche hält die IT-Infrastrukturausrüstung von OCP nun auch in der DACH-Region auf Unternehmensebene Einzug in die Rechenzentren.

Technologen aus allen Industriezweigen beteiligen sich an der OCP-Gemeinschaft, erstellen und verfeinern mehr Entwürfe, wodurch es mehr Unternehmen möglich wird, von ihren alten, proprietären Lösungen auf OCP-Ausrüstung umzustellen. Als Reaktion darauf ändern die Hardware-Hersteller ihre Angebote, um mit unseren Innovationen Schritt zu halten und den sich ändernden Bedürfnissen und Erwartungen des Marktes gerecht zu werden.

Da außerdem immer mehr Dienste in die Cloud verlagert werden, immer mehr Daten verarbeitet werden und die Welt mit Konnektivität versorgt wird, muss dies auf die effizienteste, wirtschaftlichste und nachhaltigste Weise geschehen. Hardware muss zu einer handelsüblichen und sich weiterentwickelnden Produktreihe werden, die für diese Herausforderungen optimiert ist. Deshalb ist OCP davon überzeugt, dass eine offene Zusammenarbeit der beste Weg dorthin ist.

Ergänzendes zum Thema
Über John Laban

John Laban, Mitglied im Board der OCP Foundation und zuständig für OCP-Aktivitäten in Europa, begann seine Karriere an der Londoner Börse als BT-Telekommunikations-Techniker. In den frühen 1980er Jahren gründete er eines der ersten strukturierten Verkabelungsunternehmen Großbritanniens und kehrte später zu BT zurück, um die erste LAN-Infrastruktur des Unternehmens zu entwerfen und das erste strukturierte Verkabelungssystem zu entwickeln.

Nachdem er BT verlassen hatte, baute John ein ITS-Design-Beratungsunternehmen auf und arbeitete an einigen der größten nationalen und internationalen Projekten mit. Später war er, von Siemens angeworben, die verantwortliche Designbehörde für das 100 Millionen Dollar teure ITS-Upgrade-Projekt der Ford Motor Company in ganz Europa und gehörte zu dem Team, das den ersten unternehmensweiten ITS-Standard der Ford Motor Company entwickelte.

In der Überzeugung, dass es in der ITS-Branche generell an Qualität mangelte, wurde John dazu angetrieben, die ITS-Branche zu "professionalisieren" - beginnend mit einem Berufsdiplomprogramm für die Telecommunications Managers Association - was dazu führte, dass er der erste BICSI RCDD in Großbritannien wurde und bald darauf ein BICSI Master Instructor wurde, der RCDD- und Technikerprogramme unterrichtete. Er wurde das erste britische Mitglied der Society of American Value Engineers und praktizierte systematische Value-Engineering-Methoden auf ITS, um Verschwendung zu eliminieren und den Wert für seine Kunden zu maximieren.

Er hat einen Master of Science in Computer Network Engineering und ein Postgraduierten-Diplom in Management Studies und beschreibt sich selbst als „einen praktizierenden Ingenieur, der lehrt - nicht als einen Lehrer, der Ingenieurwesen lehrt“. Er wurde zu einem der „Top Ten-Mover und Shaker“ in der britischen ITS-Branche gewählt.

* Stefan Frenzel ist Director DACH-Region für die Open Compute Project Foundation.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:46897374)