Virtualisierung in der Praxis

Grundregeln für den Schutz virtueller Desktopinfrastrukturen

Bereitgestellt von: Kaspersky Labs GmbH

Grundregeln für den Schutz virtueller Desktopinfrastrukturen

Virtualisierung lohnt sich für nahezu jedes Unternehmen, wenn der Schutz des Systems korrekt implementiert wird.

Die Virtualisierungstechnologie ist extrem populär geworden und führt aufgrund ihrer Effizienz- und Profitabilitätsvorteile zu einem grundlegenden Wandel in der IT-Landschaft. Virtuelle Endpunkte müssen (genau wie physische Endpunkte) vor einer Vielzahl von Angriffen und Malware-Bedrohungen geschützt werden.

Mit Klick auf den Button willige ich ein, dass Vogel meine Daten an den oben genannten Anbieter dieses Angebotes übermittelt und dieser meine Daten für die Bewerbung seines Produktes auch per E-Mail, Telefon und Fax verwendet. Zu diesem Zweck erhält er meine Adress- und Kontaktdaten sowie Daten zum Nachweis dieser Einwilligung, die er in eigener Verantwortung verarbeitet.
Sie haben das Recht diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen.
Falls der verantwortliche Empfänger seinen Firmensitz in einem Land außerhalb der EU hat, müssen wir Sie darauf hinweisen, dass dort evtl. ein weniger hohes Datenschutzniveau herrscht als in der EU.

Bei Problemen mit dem Öffnen des Whitepapers deaktivieren Sie bitte den Popup-Blocker für diese Website. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular.
Publiziert: 01.01.13 | Kaspersky Labs GmbH

Anbieter des Whitepapers

Kaspersky Labs GmbH

Despag-Str. 3
85055 Ingolstadt
Deutschland