Suchen

Ein exemplarisches Rechenzentrum bei Bachmann in Stuttgart Vaihingen

Gleichstrom spart fünf bis zehn Prozent Energie

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Die ersten Ergebnisse waren nicht gerade ermutigend, so Püschel: „Schnell wurde klar, dass aus der Wechselspannung bekannte Produkte für Gleichspannung nicht verfügbar waren.“ Das betrifft zum Beispiel Unterspannungsrelais und FI-Schutzschalter. Die mussten ebenso wie Beleuchtungs- und Klimakomponenten von geeigneten Herstellern erst entwickelt werden. Püschel: „Daraus entwickelten sich strategische Partnerschaften.“

Neue Steckerverbindungen und Differenzstrom-Überwachung

Das Ergebnis war beispielsweise ein spezieller Steckverbinder für das 380-Volt-Gleichspannungsnetz im Serverraum, der einen Lichtbogen annähernd vermeidet. Diesen Steckverbinder hat Bachmann von einem neutralen Prüflabor testen lassen. Als Alternative zum fehlenden FI-Schalter verwendet Bachmann im 380 Volt Gleichspannungsnetz eine Differenzstrom-Überwachung. Die alarmiert optisch, sobald technisch kritische und vor allem lebensgefährliche Schwellwerte erreicht werden und schaltet den entsprechenden Stromkreis ab. Solche Lösungen ließen sich aus am Markt erhältlichen Komponenten kombinieren.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 11 Bildern

Seit Frühjahr 2015 betreibt Bachmann ein Rechenzentrum, das nicht experimentell, sondern „normal“, kommerziell genutzt wird. 42 Solarelemente auf dem Dach versorgen direkt die Systeme zur unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) mit 15 kW Leistung. Weil diese generell auf Gleichstrom ausgelegt sind, entfallen hier ein Wechselrichter am Stromeingang sowie ein weiterer am Ausgang: Von der USV fließt Gleichstrom direkt in das Rechenzentrum. Alle im Rechenzentrum verbauten Komponenten, beispielsweise die IT-Technik, die Beleuchtung und die beiden Klimageräte wurden explizit für 380 Volt Gleichspannung ausgelegt.

Typische Mittelstands-Anforderungen...

Das Rechenzentrum erfüllt hinsichtlich der Redundanz die Kriterien Tier III beziehungsweise Cat III. Das Rechenzentrum versorgt die etwa 500 Bachmann-Mitarbeiter mit einem Warenwirtschaftssystem, gängigen Office-Anwendungen, E-Mail und Internet. Seine Server, Speicher, Switches etc. haben einen Leistungsbedarf von 10 kW. Das ist nicht viel, entspricht aber dem klassischen Mittelstand.

...die sich ausbauen lassen

„Nach unseren Erfahrungen ließe sich ein ähnliches Konzept auf größere Rechenzentren spiegeln“, meint IT-Spezialist Püschel. „Die von uns verwendeten Infrastruktur-Komponenten sind auch für wesentlich höhere Leistungen verfügbar.“ So gibt es ein anderes Modell der bei Bachmann verwendeten USV mit 120 kW Leistung, wobei außerdem auch noch eine Parallelschaltung solcher Systeme möglich wäre. Püschel: „Das Parallelschalten mehrerer Spannungsquellen und/oder Speichersysteme ist bei Gleichstrom besonders einfach; denn die sonst notwendigen Frequenz-Synchronisierungen entfallen bei Gleichstromtechnik ohnehin.“

Einbezogen in das Gleichstromnetz sind auch die Klimaanlagen des Rechenzentrums. Den Energiebedarf der Klimaanlagen und den des IT-Equipments deckte die Photovoltaikanlage an den heißen Tagen des Sommers 2015 zu zwei Dritteln ab. In den kühleren Monaten arbeiten die Klimageräte mit freier Kühlung.

Die Bilanz ist jetzt schon positiv

Im ersten Betriebsjahr soll es bei der bestehenden Konfiguration bleiben. Eine Erweiterung unterbleibt zunächst, um keine Überkapazitäten an Solarenergie zu generieren. Gegebenenfalls wird die Anlage um einen Photovoltaik-Stromspeicher und eventuell auch Solar-Module erweitert, um auch im Sommer nachts auf gespeicherte Solarenergie zurückzugreifen. Doch das hängt von der energetischen Gesamtbilanz nach einem Jahr Laufzeit ab.

Rückblickend auf die ersten Betriebsmonate schätzt IT-Berater Püschel, dass mit 380 Volt Gleichspannung circa fünf bis zehn Prozent Energie im Vergleich zu einem konventionellen Rechenzentrum basierend auf Wechselstrom eingespart wurde. Darin sind die Einsparungen durch die Photovoltaik-Anlage nicht eingerechnet.

* Ludger Schmitz ist freiberuflicher Journalist in Kelheim.

(ID:43736100)

Über den Autor

 Ludger Schmitz

Ludger Schmitz

Freiberuflicher Journalist