„Wir setzen Verbrauch in Relation zur Rechenleistung“

Fujitsu schraubt an der Energie-Effizienz im RZ-Betrieb

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Welche Vorteile bringt Data Center Management & Automation von Fujitsu?

Volker Niedermeier: Durch den Einsatz dieser Lösung, lässt sich der Energieverbrauch in Abhängigkeit zur produzierten CPU-Leistung ermitteln. Durch das Bewerten der errechneten Effizienzwerte, kann ein optimiertes Zusammenspiel von IT-Komponenten und real benötigter IT-Leistung erreicht werden.

Die ermittelten Daten lassen sich in einer Datenbank hinterlegen, verursachergerecht darstellen, auswerten und als Grundlage für Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz nutzen. Ineffiziente Systeme können dann eventuell ausgetauscht werden. Auch gesetzliche Zielwerte für die Verbesserung der Energie-Effizienz können somit leicht umgesetzt werden.

Systematisch betrieben, lassen sich die Daten nutzen, die verbesserte Energie-Effizienz im Rechenzentrumsbetrieb zu belegen. Die Daten können als Grundlage für Steuervergünstigungen dienen.

Wilfried Cleres: Neben der Überlegung, wie Rechnerleistung optimal genutzt werden kann, können auch Storage-Systeme herstellerneutral auf Ihre Energie-Effizienz verglichen, sowie für alle elektrischen IT-Infrastruktur Komponenten die dedizierten Energieverbräuche gemessen, automatisiert gesammelt und dokumentiert werden.

Wo liegen die Verbesserungen gegenüber heute üblichen Lösungen?

Wilfried Cleres: Herkömmliche Lösungen betrachten nur einzelne Themengebiete, wie die Messung der Verbrauchswerte oder die Überwachung der Systemauslastung. Unsere Lösung vereint diese Themen, bewertet die Information automatisch anhand hinterlegter Schwellwerte und bietet somit eine leicht verständliche Grundlage für Entscheidungen zur Kostensenkung und Effizienzsteigung im Rechenzentrum.

Wilfried Clreres: "Mit unserem Angebot können Unternehmen herstellerneutral Energie-ineffiziente Systeme im laufenden Betrieb in den Rechenzentren einfach identifizieren."
Wilfried Clreres: "Mit unserem Angebot können Unternehmen herstellerneutral Energie-ineffiziente Systeme im laufenden Betrieb in den Rechenzentren einfach identifizieren."
(Bild: Fujitsu)
Die Software ist so konzipiert, dass sie in heterogenen RZ-Landschaften implementiert werden kann. Es ist möglich, mit einer kleinen Installation zu starten, sie auszubauen und weiterzuentwickeln.

Für welche Unternehmen ist das Angebot geeignet?

Volker Niedermeier: Unser Angebot taugt prinzipiell für jede Art von Unternehmen – von kleinem bis zum global operierenden Unternehmen. Letztlich ist sie für alle geeignet, die eine Lösung suchen, automatisiert den Energieverbrauch zu ermitteln. Das ist die Grundlage, um Energie-effiziente Geräte zu identifizieren, Energieverschwender zu ersetzen und damit den Energieverbrauch zu senken Damit leisten sie einen Beitrag zum Klimaschutz und zur Kostensenkung.

Haben Sie mit Partnern zusammen gearbeitet?

Volker Niedermeier: Gemeinsam mit CA Technologies und Emerson (Knürr) haben wir einzelne Bausteine, wie intelligente Stromleisten, Monitoring Software und frei zugängliche Performance-Werte (SPEC), zu einer Lösung zusammengeführt, die an jede Rechenzentrumsumgebung angepasst werden kann. Fujitsu lieferte die Idee und das Konzept, CA steuerte die Nimsoft-Software und Emerson die Messsensorik bei.

Ist die Lösung bereits verfügbar?

Wilfried Cleres: Ja – für Kundenpräsentationen haben wir haben ein Demokit zusammengestellt, mit dem wir die Lösung einfach und verständlich demonstrieren können. Kunden die einen besseren Einblick in den Nutzen einer solchen Lösung bekommen möchten, können wir auch einen Workshop mit einer „Vor-Ort“-Demonstration anbieten.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:42222865)