Zentrale Oberfläche für Hybrid-IT

Fujitsu Managed Services für Hybrid-Cloud-Management

| Redakteur: Ulrike Ostler

Das ist die Idee: Zurücklehnen und andere machen lassen. Das Bild stammt vom Fujitsu Forum 2014. Die Hausmesse in diesem Jahr findet vom 18. bis 19. November in München statt.
Das ist die Idee: Zurücklehnen und andere machen lassen. Das Bild stammt vom Fujitsu Forum 2014. Die Hausmesse in diesem Jahr findet vom 18. bis 19. November in München statt. (Bild: Fujitsu)

Durch eine zunehmende Vermischung von internen und externen Cloud-Systemen erwachsen neue Herausforderungen für IT-Leiter (CIOs). Eine einheitliche Verwaltung für hybride IT-Infrastrukturen kann nach Schätzungen von Fujitsu dabei helfen, die Kosten für das IT-Management drastisch zu senken, zum Beispiel über einen Managed Service.

Fujitsu richtet seinen strategischen Fokus auf die Vereinfachung des Managements von hybriden IT- und Cloud-Landschaften. Dies wird durch Investitionen in Cloud-Plattformen und neue standardisierte Managed Services erreicht, die über die Global Delivery Center von Fujitsu bereitgestellt werden.

Mit dem „Fujitsu Cloud Services Management“ bietet Fujitsu Funktionen an, die unter einem Administrationsportal zusammengeführt werden. Hier können aktuelle Nutzungsstatistiken und Verträge eingesehen oder Kosten über verschiedene Unternehmensbereiche hinweg aufgeschlüsselt werden. Dies erlaubt die unternehmensweite Steuerung der IT-Systeme und kann helfen, Kosten und Abläufe zu optimieren. Der globale Marktstart ist noch für 2015 vorgesehen.

Neue Funktionen erweitern hybriden IT-Management

Außerdem kündigt Fujitsu neue integrierte Fähigkeiten für das Multi-Cloud Management an. Dieses ist als Cloud-Dienst verfügbar und baut auf der bereits zu einem früheren Zeitpunkt angekündigten „Fujitsu Cloud Integration Plattform“ auf. Diese wiederum erlaubt ein einheitliches Management von vielen verschiedenen Cloud-Umgebungen innerhalb einer Organisation.

Ein auf Aggregation, Integration und Verwaltung ausgerichteter Ansatz für hybride IT-Infrastrukturen kann nach Schätzungen von Fujitsu dabei helfen, die Kosten für das IT-Management drastisch zu senken – ganz egal, ob die Dienste seitens der unternehmenseigenen IT-Abteilung zentral eingesetzt werden oder einzelnen Geschäftseinheiten zugehörig sind. Denn er kann dabei helfen, verschiedene Sichtweisen im Unternehmen in Einklang zu bringen.

Stimmen von außen und innen

Dass Fujitsu ein starker Partner bei der Betreuung von hybriden IT-Landschaften ist, wurde jüngst vom unabhängigen Marktforschungsunternehmen Gartner bestätigt. Der kürzlich veröffentlichte „Magic Quadrant for Data Center Outsourcing and Infrastructure Utility Services” in Europa sieht Fujitsu unter den führenden weltweiten Unternehmen.

„Auch im deutschen Markt setzen nicht nur große, sondern inzwischen auch verstärkt mittelständische Unternehmen zunehmend auf hybride IT-Modelle“, so Prof. Dr. Heiner Diefenbach, Vice President Services bei Fujitsu Central Europe. „Dabei nutzen sie den klassischen Eigenbetrieb sowie für nicht unternehmenskritische Anwendungen auch kostengünstige Public Cloud Services. Bei unternehmenskritischen Systemen und sensiblen Daten sind dagegen Private Cloud Services – bevorzugt aus hochsicheren deutschen Rechenzentren – stärker gefragt.“

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43645806 / Virtualisierung)