VCS Hyperscale Appliance als Managed Service

Fujitsu-Appliance für virtuelle Desktops im Mittelstand

| Redakteur: Ulrike Ostler

Mit der Vorstellung der Virtual Client Services (VCS) Hyperscale Appliance als Managed Service will Fujitsu eine kostengünstige Alternative für Unternehmen jeder Größe bieten, die virtuelle Desktops ermöglicht.
Mit der Vorstellung der Virtual Client Services (VCS) Hyperscale Appliance als Managed Service will Fujitsu eine kostengünstige Alternative für Unternehmen jeder Größe bieten, die virtuelle Desktops ermöglicht. (Bild: Fujitsu)

Eine Virtual Client Services Appliance von Fujitsu soll kleine bis mittelständische Unternehmen ganz einfach in das Virtualisierungs-Zeitalter befördern. Die „VCS Hyperscale Appliance“ für virtuelle Desktops bietet der Hersteller nun als Managed Service an, wie es heißt: „ein kostengünstige Ansatz mit schneller Amortisierung“.

Die Fujitsu VCS Hyperscale Appliance bietet sowohl Desktop- als auch Anwendungs-Services, indem sie Hardware, Software und Automations-Know-How miteinander verbindet. Das ist nötig, um Virtualisierungsprojekte erfolgreich umzusetzen.

Mit bis zu vier Appliances bis zu 2.000 Nutzer bedienen

Mit VCS haben Unternehmen Zugang zu einer einfachen, skalierbaren und agilen Methode, mit deren Hilfe ihre Mitarbeiter Desktop- und Application Services verwenden können. Jede Einheit der Lösung unterstützt gleichzeitig bis zu 500 Nutzer. Zudem können bis zu vier Appliances miteinander kombiniert werden, so dass Kunden schnell und einfach auf ein System hochskalieren können, das bis zu 2.000 Desktops unterstützt.

Dank des Fujitsu-Angebots sind Mitarbeiter flexibler und können jederzeit und von jedem PC oder mobilen Gerät auf der Welt sicher auf ihren persönlichen Desktop, Anwendungen und Daten zugreifen. IT-Verantwortlichen gibt dies die Sicherheit, dass alle Unternehmensdaten sicher im Rechenzentrum gespeichert bleiben und nicht auf Notebooks, PCs oder Mobilgeräte kopiert werden.

Unter anderem durch den Einsatz der „Atlantis USX“-Software von Atlantis Computing ist die neue Lösung von Fujitsu preisgünstiger als herkömmliche VCS. Dieser kostensenkende Ansatz gegenüber traditionellen Ansätzen rund um VCS reduziert gleichsam Hardware-Kosten und bietet eine erweiterbare und belastbare Software-defined Storage-Plattform. Die Nutzung des Systems wurde optimiert durch die Entwicklung von Storage-Pools.

Atlantis lässt In-Memory-Storage für Server-Workloads auftauchen

Neu und superschnell – Unified Software Storage von Atlantis Computing

Atlantis lässt In-Memory-Storage für Server-Workloads auftauchen

13.02.14 - Eigentlich müssten deutsche Datacenter-Betreiber Atlantis Computing längst kennen, denn die Software „Ilio“ ist bereits sehr erfolgreich – in der Optimierung von Storage für VDI-Anwendungen. Vor einem Jahr noch 45 Mitarbeiter, zählt die Firma nun 160 Angestellte, etwa 500.000 Lizenzen für virtuelle Maschinen und rund 440 Kunden. Doch jetzt kommt „ILIO USX“ eine In-Memory-Software, die aus SAN, NAS, RAM und DAS einen hybriden Storage-Pool macht. lesen

Diese stehen für jede Anwendung als virtuelle Speichervolumina zur Verfügung. Zudem fallen bei der Verwendung von Atlantis USX auf „Citrix XenServer“ keine zusätzlichen Hypervisor-Lizenzkosten an, da die Funktionsfähigkeit bereits integraler Bestandteil der Citrix Desktop Suite ist.

Storage ist Software - von Atlantis Computing

All-Flash Performance kostet nur halb so viel wie ein SAN

Storage ist Software - von Atlantis Computing

22.08.14 - Wer schon von Atlantis Computing gehört hat, findet es zumindest interessant, was der Hersteller mit „ILO“ und „USX“ anbietet. Mit dem Release 2 der Plattform für Unified Storage (USX) stellt der Hersteller eine Software vor, die All-Flash-Performance anbietet, allerdings den halben Kosten eines SAN. Es entsteht ein hyperkonvergentes Speichersystem, das die Mobilität von VMs erlaubt und „VMware VVOL“ unterstützt. lesen

Calvin Hsu, Vice President of Product Marketing, Desktops & Apps bei Citrix, sagt dazu: „Umfassende und bewährte Applikations-Virtualisierungs- und VDI-Lösungen ermöglichen es den Mitarbeitern unserer Kunden, überall sicher zu arbeiten. Gleichzeitig sorgen die Lösungen für niedrigere IT-Kosten. Wir glauben fest daran, dass es in Zukunft weitere Lösungen wie Fujitsus neue VCS Hyperscale Appliance geben wird. Denn gepaart mit dem Know-how und der Erfahrung des Unternehmens dabei, die Kosten von zentral bereitgestellten Windows-, Linux, Web- und SaaS-Applikationen sowie ganzen virtuellen Desktops auf jedem Gerät weiter zu reduzieren.“

Fujitsu Primergy Server als Basis

Die Appliance basiert auf einem „Fujitsu Primergy Server CX400 M1“, der mit ein bis vier Nodes verfügbar ist und zwischen 500 und 2.000 Nutzer bedienen kann. Die USX Software von Atlantis erlaubt zum einen Software defined Storage und zum anderen die Nutzung jedes Speichertyps, um Leistungsfähigkeit und Kapazität zu erhöhen. Eine einfache Systemkonfiguration wird durch automatisierte Skript-Prozesse sichergestellt, wodurch ein langwierige Programmierung vor dem Systemstart unnötig sind.

Die Fujitsu VCS Hyperscale Appliance ist ab sofort als Managed Service über Fujitsu direkt verfügbar. Die Preise variieren je nach Region und Konfiguration.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44213712 / Virtualisierung)