Suchen

Für das kleine Compute-Budget Für´s Rack: Thinkserver von Lenovo für Virtualisierungs- und Cloud-Umgebungen

| Redakteur: Wilfried Platten

Die beiden neue Thinkserver-Modelle von Lenovo mit erweitertem Speicher und verbessertem I/O Management sind für das kleine Budget gedacht.

Firmen zum Thema

Schmalhans: Der RD640 belegt im Rack nur zwei Höheneinheiten.
Schmalhans: Der RD640 belegt im Rack nur zwei Höheneinheiten.
(Bild: Lenovo)

Die beiden Lenovo-Server „RD540“ und „RD640„“ sind die jüngsten Mitglieder der „Thinkserver„“-Familie. Das kleinere Modell RD540 ist ein 1U-System mit bis zu 16 Terabyte Festplattenspeicher, 80-Plus-Gold-zertifiziertem Netzteil und Niedervolt-Memory.

Der größere Thinkserver RD640 hat doppelte Bauhöhe (2U) und stellt bis zu 32 Terabyte Speicherkapazität bereit. Dank insgesamt sechs PCIe-Slots ist er flexibel erweiter- und aufrüstbar.

Beide Thinkserver sind mit „Xeon-E5“-Prozessoren von Intel ausgestattet und können mit bis zu 320 Gigabyte Memory-Speicher ausgerüstet werden. Für die gespiegelte Datenspeicherung besitzen sie einen RAID-Controller: entweder dem „Thinkserver RAID 710“-Adapter mit einem Gigabyte Flash-Cache oder dem “LSI Cachecade Pro 2.0“. Für die einfache Administration besitzen sie eine webfähige Fernverwaltung sowie eine Management-Suite.

Wenig Energie

Für sparsamen Umgang mit dem Strom sind die Thinkserver mit der „Smartgrid“-Energie-Management-Technik ausgestattet. Smartgrid basiert auf dem „Intel Power Node Manager“ und kann bis zu 1.000 Server gleichzeitig verwalten. Smartgrid kann innerhalb der Rechenzentrumshierarchie beliebig auf Rack-, Reihen-, Raum- oder Gruppenebene eingesetzt werden. Es stellt richtlinienbasierte Tools zur Energiedeckelung bereit, um die Stromversorgung auch bei wechselnden Server-Workloads optimal zu verwalten.

vSphere optimiert

Die neuen Rack-Server-Modelle sind zertifiziert für „VMware vSphere 5“ und mit einer Virtualisierungs-Management-Lösung ausgestattet. Die Unterstützung der aktuellen Plug-In-Tools für „VMware vCenter“ sowie „Microsoft SCE“ sollen die Implementierung sowie das Alarmierungs- und System-Management in verwalteten Netzwerken erleichtern.

Ergänzende Services

Ergänzend bietet Lenovo eine Reihe von modularen Service-Angeboten. Der „Thinkplus Priority“ Support beispielsweise garantiert schnellen Zugang zu qualifizierten Technikern, priorisierte Anrufweiterleitung, Eskalationsmanagement und Support für Dritthersteller-Software.

Ab Mitte November sollen beide neuen Rack-Server verfügbar sein - zu einem Preis von 1.699 Euro für das Modell RD540 respektive 2.375 Euro für die Variante RD640.

(ID:42365024)