Interview mit Cray-Manager Bolding

"Für uns zählen nur die ersten 100 Plätze der Top-Supercomputer"

| Autor: Ulrike Ostler

Dicht gepackte Micro-Server für einen Cray-Computer
Dicht gepackte Micro-Server für einen Cray-Computer (Bild: Ostler)

Über lange Strecken lässt Cray praktisch nichts von sich hören; doch dann ist Internationale Supercomputing Conference (ISC) und der Hersteller mit dem Nimbus Super-Super-Duper taucht auf – in den Medien und der Top 500-Liste der schnellsten, größten Rechner dieser Welt. Barry Bolding, Vice President Marketing und Business Development bei Cray, sagt: „Eigentlich zählen für uns nur die ersten 100 Ränge.“

Cray Inc. ist mit zahlreichen Systemen in der Top-10-Liste vertreten. Dazu zählt Platz zwei der schnellsten Supercomputer mit „Titan“, einem der Energie-effizientesten Systeme mit einer Leistung von bis zu 17.59 Petaflop pro Sekunde (siehe: Top-500)

Das jüngste Schätzchen aus dem Cray-Portfolio trägt die Bezeichnung „XC40“. Zu den Leistungsmerkmalen zählen „Aries“-Chips für den „Dragonfly“-Interconnect, dessen Netzwerktopologie die einzelnen Komponenten miteinander verschaltet und Applikationen standortunabhängig macht.

Dazu kommen die optionale „Data Warp“-SSD-Accelerator-Technologie für die Anwendungs-E/A, innovative Kühlsysteme zur Senkung der Gesamtbetriebskosten, die jüngste Generation der skalierbaren, nahtlos integrierten und hochleistungsfähigen Cray Linux-Umgebung mit Unterstützung zahlreicher Applikationen, die optimierte Cray-HPC-Programmierumgebung für unübertroffene Performance und Programmierfähigkeit sowie die Unterstützung einer breiten Prozessorpalette wie „Intel Xeon“-Prozessoren, „Intel Xeon Phi“-Co-Prozessoren (siehe: Abbildung 1) und „Nvidia Tesla“ GPU-Beschleuniger.

Cray erobert das das Texas Advanced Computing Center

Jüngster Kunde ist das Texas Advanced Computing Center (TACC). Das System Cray XC40-System soll noch 2015 am TACC implementiert werden. Das Texas Advanced Computing Center gehört zu den fortschrittlichsten Hochleistungsrechenzentren der USA und setzt Supercomputing für Big Data sowie Grundlagen- und angewandte Forschung ein.

Ergänzendes zum Thema
 
Die Top-500 im Juni 2015

Das Cray XC40 System wird auf dem Austin J.J. Pickle Research Campus der University of Texas (UT) installiert und ist der jüngste Zugang zur legendären Serie der am TAAC betriebenen „Lonestar“-Supercomputer. Unter dem Namen „Lonestar5“ wird das Cray-System eine Spitzenleistung von über 1,2 Petaflops bereitstellen und als primäre Hochleistungs-Rechenressource für die UT Research Cyber-Infrastructure (UTRC) Initiative dienen.

Die von der University of Texas System finanzierte Initiative wurde ins Leben gerufen, um aktuelle und künftige Forschungen an den 15 Instituten der Universität mit der notwendigen technologischen Infrastruktur zu unterstützen. Über die UTRC-Plattform können die Institutsmitarbeiter kooperieren, mit der globalen Forschergemeinde in Wettstreit stehen.

Inhalt des Artikels:

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43511727 / Server)