Suchen

Studie von The Green Grid Für Energie-Effizienz fehlen klar definierte Werte

Redakteur: Ulrike Ostler

Obwohl neun von zehn IT-Leitern in Europa anerkennen, dass Rechenzentren bei der sozialen Verantwortung von Unternehmen (CSR) eine wichtige Rolle spielen, hat knapp die Hälfte der Unternehmen keine Ziele für Energie-Effizienz definiert, so Forschungsergebnisse von The Green Grid. Auf diese Weise lässt sich nur bedingt analysieren, inwieweit Rechenzentren zur unternehmensweiten CSR-Strategie beitragen können.

Firmen zum Thema

Nur wer ein Ziel festlegt, kann auch den Weg dahin finden. Doch die Hälfte der Unternehmen keine Ziele für Energie-Effizienz im Rechenzentrum.
Nur wer ein Ziel festlegt, kann auch den Weg dahin finden. Doch die Hälfte der Unternehmen keine Ziele für Energie-Effizienz im Rechenzentrum.
(Bild: © ZoomTeam - Fotolia)

Roel Castelein, Marketingvorstand EMEA von The Green Grid, sagt: „Organisationen sind immer bestrebt, ihre CSR zu maximieren. Indem sie aber keine klaren Definitionen liefern, was Energie-Effizienz leisten soll, können viele IT-Führungskräfte das Potential ihrer Rechenzentren nicht erschließen.“ Dementsprechend mache es dieser Mangel an Definitionen den Organisationen auch schwer zu messen und zu überwachen, wie die Datenzentren im Laufe der Zeit ‘grüner’ werden könnten.”

The Green Grid ist ein globales Konsortium zur Förderung der Ressourceneffizienz in der IT und Rechenzentren und hat die Studie im Oktober 2015 in Auftrag gegeben. Die Studie analysiert die Antworten von 150 IT-Entscheidern rund um Ressourceneffizienz, unter anderem aus Unternehmen, die ihre eigenen Rechenzentren betreiben, und von Co-Location-Anbietern aus England, Frankreich und Deutschland.

Virtualisierung ist gut

Die meisten setzen bei der Virtualisierung an. “Die Studie zeigt, dass Virtualisierung die am häufigsten eingesetzte Energie-effiziente Strategie ist, die bei 42 Prozent der Befragten Anwendung findet“, so Castelein. Virtualisierung habe sich zu einer beliebten Strategie für Organisationen entwickelt, da sie von der geringeren Anzahl von physischen Servern profitieren sowie von einer längeren Laufzeit der Geräte. Auf diese Weise verringere Virtualisierung die benötigte Energie für den Betrieb und die Kühlung.

42 Prozent der Befragten nutzen Virtualisierung; sie ist damit die beliebteste Strategie der IT-Manager in dieser Befragung. Castelein kommentiert: „Es ist ermutigend zu sehen, wie häufig Virtualisierungsstrategien genutzt werden.“

Die weiteren Ergebnisse im Überblick:

  • 88 Prozent der Befragten geben an, dass das Design und der Betrieb ihrer Rechenzentren ein wichtiger Teil der CSR-Strategie sind;
  • 43 Prozent definieren keine Energie-Effizienzziele und äußern Zweifel sowohl darüber, wie sie überwacht werden können, als auch darüber, wie man ihren Beitrag zur CSR-Strategie messen kann;

Laut Castelein kann sich die Festlegung von Energie-Effizienzzielen im Rechenzentrum positiv auf die CSR-Strategie einer Organisation auswirken. Er sagt: „Durch die Arbeit sowohl mit bestehenden als auch mit neuen Mitgliedern möchten wir zwei Erkenntnisse ins Rampenlicht stellen:

  • Erstens: Klare Definitionen sind wichtig.
  • Zweitens: Für das Potenzial sowohl des Rechenzentrums als auch der CSR ist es erfolgsentscheidend, dass beide Hand in Hand arbeiten und nicht als zwei separate Strategien betrachtet werden.”

(ID:44102003)