LibreOffice 5.0 erschienen

Freies Office in neuer Hauptversion

| Autor: Thomas Drilling

LibreOffice 5.0 kommt mit deutlich verbesserter Benutzeroberfläche
LibreOffice 5.0 kommt mit deutlich verbesserter Benutzeroberfläche (Bild: Document Foundation)

LibreOffice 5.0 kommt mit einer neuen, übersichtlicheren Benutzeroberfläche. Neben zahlreichen kleineren und größeren Verbesserungen punktet „LibreOffice 5.0“ mit neuen, sowie überarbeiteten Filter für das Lesen und Schreiben von Fremdformaten.

Die neue Oberfläche von LibreOffice 5.0 wartet mit neuen Symbolen und vielen Verbesserungen in den Menüs, sowie bei der Sidebar auf.

Writer

Mit der neuen eingebetteten Vorschaufunktion soll zudem das Formatieren von Texten intuitiver funktionieren. Ferner können Stile jetzt in der Seitenleiste als Vorschau angezeigt werden. Außerdem lassen sich Bilder jetzt direkt beim Einfügen beschneiden und Texthervorhebung sind jetzt kompatibel mit MS Word.

Auch beim Einfügen und Gestalten von Tabellen haben die Entwickler die Kompatibilität mit MS Office verbessert. Interessant sind auch die Neuerungen in der Autokorrektur. Beim Ersetzen einer Schrift im Unicode 6-Standard können in Writer nun auch Emojis, sowie alle anderen Unicode-Zeichen verwendet werden.

Die überarbeitete Autoersetzen-Funktion
Die überarbeitete Autoersetzen-Funktion (Bild: Document Foundation)

Calc&Co

Die Formatierungsoptionen für Balkengrafiken in der Tabellenkalkulation Calc sind nun über die Oberfläche erreichbar. Darüber hinaus bringt Cals zusätzliche Darstellungsoptionen mit und wartet mit einer verbesserten Formel-Engine auf.

In sämtliche Komponenten von LibreOffice haben die Entwickler zudem die Werkzeugleisten überarbeitet und LibreOffice 5.0 bringt erwartungsgemäß weitere neue Übersetzungen für diverse Sprachen mit. Zudem unterstützt der PDF-Export jetzt das Time-Stamp Protocol.

Weitere Details zu den vielen Neuerungen lassen sich der Veröffentlichungsmitteilung entnehmen.

Die Entwickler empfehlen LibreOffice 5.0 selbst allerdings ausdrücklich nur Nutzern, die sich generell für Neuerungen begeistern. Unternehmen oder Organisationen sollten nach Ansicht der Document Foundation vorerst noch bei der Version 4.4 bleiben.

LibreOffice 5.0 steht auf der Projektseite ab sofort zum Herunterladen zur Verfügung, sollte aber zeitnah auch in den gängigen Linux-Distributionen auftauchen.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43544443 / Drillings Open-Source-Eck)