Thema: EVB-IT verlangt Produkte ohne Backdoors

erstellt am: 04.04.2016 14:35

Antworten: 1

Diskussion zum Artikel


Neue Beschaffungsrichtline der Öffenlichen Verwaltungen mit „No-Spy-Klausel“
EVB-IT verlangt Produkte ohne Backdoors


Die für Hardwarebeschaffungen der Öffentlichen Verwaltungen maßgeblichen „Ergänzende Vertragsbedingungen“ (EVB-IT) enthält in der neuen Version eine „No-Spy-Klausel“. Aus der Industrie gibt es Zustimmung.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: EVB-IT verlangt Produkte ohne Backdoors
04.04.2016 14:35

Dieser so genannten „No-Spy-Klausel“ ist auch Genüge getan, wenn der Hersteller eine entsprechende Gewährleistung abgibt. Und welche Auswirkungen hat es, wenn der Hersteller zwar eine Gewährleistung abgibt, aber sich im Vertrauen darauf, dass es eh nicht nachprüfbar ist, nicht wirklich daran hält?
85 Prozent der befragten Entscheider aus Wirtschaft und Verwaltung stuften Backdoors als eine Gefahr für die digitale Souveränität ein. Rund 83 Prozent sprachen sich dafür aus, dass der Staat stärker auf vertrauenswürdige ITK-Lösungen setzen sollte, um seine digitale Souveränität zu stärken. 2 Prozent der Entscheider sehen zwar die Gefahr, wollen aber nicht stärker auf vertrauenswürdige ITK-Lösungen setzen? Und 15% der Entscheider sehen noch nicht mal die Gefahr? Aber die denn die NSA-Affaire komplett verschlafen?

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken