Thema: 4 Low-Code-Mythen auf dem Prüfstand

erstellt am: 17.02.2019 12:57

Antworten: 1

Diskussion zum Artikel


Von Schatten-IT bis hin zu komplexer Plattform-Integration
4 Low-Code-Mythen auf dem Prüfstand


Low-Code Development soll Programmierer entlasten und nicht ersetzen. So entkräften Anbieter entsprechender Plattformen eines von vielen Vorurteilen gegenüber dem Low-Code-Konzept. Vier weitere Mythen hat sich Pegasystems angesehen.

zum Artikel

Antworten

Guido Burch





dabei seit: 23.10.2018

Beiträge: 5

Kommentar zu: 4 Low-Code-Mythen auf dem Prüfstand
17.02.2019 12:57

Naja, als Anbieter einer Low-Code Lösung ist ja die maximale Verbreitung viel wichtiger als die effiziente Verbreitung und der effiziente Einsatz der Programme. Schlußendlich ist ein geringerer Programmieraufwand natürlich kostengünstiger.

Aber ist das wirklich weniger Aufwand? Viele unserer Kunden setzen auf parametrisierte sich selbst erstellende Abläufe und darüber hinaus liegt ein hoher Optimierungsbedarf in übergreifenden Prozessen. Die Low-Code Anwendungen passen wohl eher dort, wo ohne viel Kontext-Know-how Interfaces geschaffen werden müssen - und da ists ja auch fein.

Aber aus meiner Projekterfahrung sind die Zusammenhänge meist komplexer als man anfangs denkt. Das zu programmieren ist nicht zwingend die Hürde - aber die komplexen Anfoderungen einer Firma wirklich übergreifend zusammenzubekommen, da liegt die größere Herausforderung.

Punktuell kann Low-Code dabei eine sehr große Hilfe sein, da ein einsatzfähiger Prototyp oft schneller die Schwachstellen einer Implementierung zeigt und helfen kann, die Anforderungen punktuell zu schärfen. Das ist meistens aber nicht genug.

Bei Low-Code ergibt sich schon die Gefahr, das punktuell überdefinierte Lösungen entstehen, die Teilprobleme meisterlich lösen und dabei die Integration in den Gesamtprozess nicht wirklich umfänglich bedienen. Daher ist eine übergeordnete strategie Fürhung mit IT-Richtlinien und Kontext-senstives Projekmanagement hier nicht weniger wichtig - ganz im Gegenteil - wenn die Entstehung neuer Applikationen schneller von statten geht - dann muss hier mehr an Leitplanken geboten werden.

Ums in eine Methaper zu packen:
Wer schneller fahren will sollte nicht nur mehr PS haben, sondern muss auch beim Fahrwerk und bei den Bremsen anpassen.

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken