Thema: D-Wave knackt mit 2.048-Qubit Prozessor bisher unlösbares Magnetismusproblem

erstellt am: 15.01.2019 21:07

Antworten: 1

Diskussion zum Artikel


Vorglühen im Quantencomputing
D-Wave knackt mit 2.048-Qubit Prozessor bisher unlösbares Magnetismusproblem


Es gibt zwei Arten von Computern, die im Quantencomputing eingesetzt werden: der so genannte Quantum Gate Computer à la IBM, der mit „Superposition“, Verschränkung („Entanglement“) und Quantum Tunneling rechnet, also auf Lasermanipulation der Ionen basiert, oder auf so genannten „Annealer“ (anneal = glühen), die dieses Verhalten im Wesentlichen simulieren. Vorreiter hier ist D-Wave.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: D-Wave knackt mit 2.048-Qubit Prozessor bisher unlösbares Magnetismusproblem
15.01.2019 21:07

Dem militärisch-industriellen Komplex scheint diese Technologie eine Menge wert zu sein. Die Hoffnung dass sie es zum Wohle der Menschheit einsetzen ist wohl eher gering. Technologie ist immer neutral es kommt darauf an in welchen wenden Sie sich befindet und diese Technologie ist schon bevor sie ausgereift ist in den aus meiner Sicht falschen Händen. Trotzdem danke für diesen informativen Bericht

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken