Thema: Hip, Hype – Hyperconverged?

erstellt am: 01.08.2018 10:34

Antworten: 2

Diskussion zum Artikel


Software-definierte Infrastrukturen
Hip, Hype – Hyperconverged?


Hyperkonvergente Infrastrukturen (HCI) locken mit einem kräftigen Plus an Flexibilität, Geschwindigkeit, Skalierung und sogar Effizienz. Zunehmend kommen HCI-Lösungen in der Praxis zum Einsatz – jedoch mit gemischtem Erfolg. Warum?

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Hip, Hype – Hyperconverged?
01.08.2018 10:34

HCI ist nicht immer DIE Lösung. Im Gegenteil, wir erleben gerade, dass etliche HCI-Umgebungen beim Hardware-Refresh wieder gegen konventionelle Lösungen ausgetauscht werden. Die Flexibilität und Skalierbarkeit wurde nicht annähernd den Versprechungen gerecht, die im Vorfeld der Projekte von den Herstellern gemacht wurde. Häufig musste innerhalb kurzer Zeit nachinvestiert werden, da das Design nicht die prognostizierte Leistung erbrachte. Gerade im Bereich Storage gab es viele Klagen. Oftmals wurde dann zusätzlich ein externes Storagesystem angeschafft, um die mangelnde Leistung zu kompensieren. Aber auch die Compute Leistung reichte oft nicht aus, so dass zusätzliche Nodes in die Infrastruktur integriert werden mussten. Interessant wird es auch beim Troubleshooting. Es dauert oft wesentlich länger Probleme zu finden, da die HCI-Lösung intern viel komplexer ist, als das, was die Admins nach außen hin sehen.

Antworten

Michael Theurer





dabei seit: 13.08.2018

Beiträge: 1

RE: Hip, Hype – Hyperconverged?
13.08.2018 09:31

In der Tat ist HCI nicht immer die richtige bzw. die alleinig passende Infrastrukturlösung. Wie im Artikel ausgeführt ist es sehr wichtig die Anforderungen an die Infrastruktur genau zu erfassen und daraus dann die passende Lösung zu designen. Sind die Anforderungen eher statisch, sprich das geplante Wachstum moderat ist eine klassische Infrastruktur meistens der bessere Ansatz. Liegt der Fokus auf der Speicherung von großen Datenmengen ist der Einsatz eines klassischen Storagesystems auch der bessere Ansatz. Sind die Anforderungen dagegen eine sehr dynamische und agile Infrastruktur zu schaffen die sich an ständig veränderte Anforderungen anpassen kann dann führt kein Weg an einer HCI vorbei denn nur mit diesen Architekturansätzen können kosteneffizient diese Anforderungen umgesetzt werden.
Da HCI-Lösungen eine hohe Abhängigkeit der Softwarekomponenten zu den Hardwarekomponenten systembedingt mit sich bringen sollte man sich tunlichst auf keine DIY Lösungen einlassen und sondern eine HCI Lösung immer mit einer zertifizierten Referenzarchitektur oder mit Appliances wie z.B. den FUJITSU PRIMEFLEX Lösungen realisieren.

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken