Konkurrenz von Nischen-Anbietern und Indern

Etablierte Outsourcer verlieren Marktanteile

29.10.2010 | Redakteur: Sarah Maier

Die Top Fünf Outsourcer haben in den vergangenen fünf Jahren fünf Prozent der Marktanteile verloren.
Die Top Fünf Outsourcer haben in den vergangenen fünf Jahren fünf Prozent der Marktanteile verloren.

Entwicklung der Top-Provider

Die Entwicklung der Marktanteile der führenden Anbieter seit 2005 zeigt, dass die Dominanz bröckelt. So konnte beispielsweise HP durch die Übernahme von EDS in allen Märkten stark hinzugewinnen. Betrachtet man allerdings das Jahr 2005 bereits inklusive EDS, wird deutlich, dass HP Anteile abtreten musste.

IBM konnte die Position in Österreich und Deutschland seit 2005 behaupten, während der Konzern in der Schweiz einen leichten Rückgang hinnehmen musste. T-Systems hingegen musste in allen drei Ländern Marktanteile an Wettbewerber abtreten. Siemens SIS gewann im betrachteten Zeitraum sowohl in der Schweiz als auch in Österreich hinzu; im Heimatland dagegen büßte der deutsche „Local Hero“ leicht ein.

Swisscom IT Services konnte im Heimatmarkt Schweiz zulegen. Und auch Raiffeisen Informatik verzeichnet in Österreich einen geringen Anstieg.

Atos Origin konnte seinen Anteil am schweizerischen Outsourcing-Markt ausbauen, hat in Deutschland und Österreich aber verloren. Und auch CSC machte in der Schweiz Boden gut, während die Anteile in Deutschland leicht sanken.

Capgeminis Marktposition blieb im untersuchten Zeitraum weitgehend unverändert.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, wer die Konkurrenz ist.

Inhalt des Artikels:

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2048043 / News)