Konkurrenz von Nischen-Anbietern und Indern

Etablierte Outsourcer verlieren Marktanteile

29.10.2010 | Redakteur: Sarah Maier

Die Top Fünf Outsourcer haben in den vergangenen fünf Jahren fünf Prozent der Marktanteile verloren.
Die Top Fünf Outsourcer haben in den vergangenen fünf Jahren fünf Prozent der Marktanteile verloren.

Der Outsourcing-Markt in der DACH-Region wächst, aber die alteingesessenen Dienstleister büßen Anteile ein. T-Systems, Fujitsu und andere heimische Provider haben zwar noch die Nase vorn, doch Nischen-Anbieter sowie indische Outsourcer pirschen sich an.

Das Marktanalyse- und Beratungsunternehmen Pierre Audoin Consultants (PAC) hat eine Studie zu Sourcing-Trends und Anbieter-Positionierung in der DACH-Region verfasst. Die Marktforscher beziffern den Wert der IT-Outsourcing-Leistungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz für 2010 mit rund 17 Milliarden Euro. Das sind knapp 4,5 Milliarden mehr, als noch im Jahr 2005. Im selben Zeitraum sind die gesamten IT-Ausgaben von neun auf 13 Prozent gestiegen. Allerdings profitieren die großen, etablierten Provider nicht im gleichen Maße wie einige Newcomer von diesem Trend.

In Deutschland haben die Top Fünf der Outsourcer beinahe 45 Prozent des Marktes in der Hand, in Österreich sind es knapp 70 Prozent. Der Rest des Marktes in recht fragmentiert. Die PAC-Studie geht von rund 100 Outsourcing-Dienstleistern in der DACH-Region aus (siehe Grafik).

IBM auf Platz eins

Bei der Positionierung der führenden Provider bezogen auf den gesamten DACH-Markt liegt IBM auf Platz eins, dicht auf den Fersen ist T-Systems. Mit etwas Abstand folgen HP, Siemens SIS und Atos Origin.

Landesspezifisch sieht die Verteilung anders aus. Der schweizerische Markt wird angeführt von IBM mit fast 19 Prozent Marktanteil, gefolgt von Swisscom IT Services, HP und T-Systems. Accenture und CSC folgen auf den Plätzen fünf und sechs. In Österreich dagegen lässt Siemens SIS mit einem Marktanteil von 23 Prozent die wichtigsten Wettbewerber deutlich hinter sich: IBM, Raiffeisen Informatik, HP und T-Systems.

Deutschland

In Deutschland behauptet sich weiterhin T-Systems mit fast 13 Prozent Marktanteil auf Platz eins, allerdings sehr dicht gefolgt von IBM. HP, Siemens SIS, Atos Origin und Fujitsu sind hier die umsatzgrößten Herausforderer. Bemerkenswert ist, dass es mit Infosys ein indischer Anbieter unter die Top 20 der Outsourcing Provider in der DACH-Region geschafft hat. In der Schweiz belegt der Dienstleister sogar Platz sieben.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, wie sich führende Provider wie HP, T-Systems und Co entwickeln.

Inhalt des Artikels:

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2048043 / News)