Identitätsbasierte digitale Arbeitsplätze

Ein VMware-Tool für viele Mobile-Management-Tasks

| Redakteur: Ulrike Ostler

VMware Workspace One bietet eine Enterprise-Plattform für Anwendungen auf Smartphones, Tablets und Laptops. Integriert sind Echtzeit-Anwendungsbereitstellung und Identitäts- sowie Enterprise Mobility Management.
VMware Workspace One bietet eine Enterprise-Plattform für Anwendungen auf Smartphones, Tablets und Laptops. Integriert sind Echtzeit-Anwendungsbereitstellung und Identitäts- sowie Enterprise Mobility Management. (Bild: VMware)

VMware gönnt seiner Software “VMware Workspace One” ein Update, das sich im Wesentlichen auf die jüngsten Versionen von „VMware Airwatch“ und „VMware Identity Manager“ stützt.

VMware Workspace One-Technologie mit adaptivem Management wurde jetzt so konzipiert, dass Begrenzungen beim Mobile Application Management (MAM) und Identity-as-a-Service (IDaaS) beseitigt werden. Zudem sollen die Daten innerhalb der Applikationen gesichert werden, ohne dass ein komplexes Geräte-Management für BYOD-Initiativen (BYOD = Bring your own Device) nötig wäre. Das Ziel sei es, so der Hersteller, Mitarbeitern einen einfach zu bedienenden digitalen Arbeitsplatz bereitzustellen und Unternehmen in einer mobilen Welt die Sicherheit ihrer Unternehmensdaten zu gewährleisten.

In einer Studie des IT-Analystenhauses IDC heißt es: „Während die meisten Organisationen, mit denen IDC zusammenarbeitet, sich des Paradigmenwechsels von unternehmenseigenen zu privaten Geräten der Mitarbeiter bewusst sind, kämpfen viele noch mit Entscheidungen beim People-Management sowie den Prozessen und Technologien, die für ein BYOD-Programm benötigt werden.“ Diese Lücke zwischen Identität, MAM und EMM will das Tool-Update nun schließen.

Die neuen Funktionen decken ein Spektrum an Optionen ab, die benötigt werden, um Mitarbeiter mobiler zu machen und ihre Geräte entsprechend verwalten zu können: vom selbstständigen Onboarding über den Browser von Mitarbeitern mit privaten Geräten hin zur Unterstützung von vollständig verwalteten unternehmenseigenen Geräten.

Die On-premise-Infrastruktur von VMware für die Bereitsellung und den Betrieb identitätsbasierter digitaler Arbeitsplätze
Die On-premise-Infrastruktur von VMware für die Bereitsellung und den Betrieb identitätsbasierter digitaler Arbeitsplätze (Bild: VMware)

Sicherheit zuerst

Die „VMware Verify“-Anwendung, eine integrierte Lösung zur Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA), verwendet private Smartphones und Tablets als leistungsstarke Authentifizierungs-Tokens. Bei dem Login auf Unternehmensanwendungen von jedem Gerät müssen Nutzer lediglich auf den „Verify“-Button drücken und sind automatisch authentifiziert.

Für nicht verwaltete Geräte greift das VMware-Tool auf die Funktionen zur Datensicherheit der jeweiligen Betriebssysteme zurück – ohne Notwendigkeit für traditionelle MDM-Profile. Wenn Nutzer VMware Workspace One downloaden und ihre Unternehmens-E-Mail-Adresse eingeben, erhalten sie automatisch einen Single Sign-On-Zugriff auf jede Web-, Native,- Mobile,- oder Windows-Anwendung ihres Unternehmens.

Für den Zugriff auf sensible Anwendungen muss der Bereich „Workspace Services“ aktiviert werden, um die native OS-Datensicherung freizuschalten. Workspace Services sind konzipiert, um die Privatsphäre des Nutzers zu schützen und erlauben nicht das Tracken und Reporten von BYOD-sensiblen Informationen wie GPS, Geräte-Einschränkungen und persönliche Anwendungen.

Management über alle mobilen Plattformen hinweg

Für unternehmenseigene Geräte kann im verwalteten digitalen Arbeitsplatz „Unified Endpoint Management“ eingerichtet werden, um die Airwatch EMM Technik wirksam einzusetzen. Diese ermöglicht eine komplette Out-of-the-Box-Konfiguration, erweiterte Zugangskontrollrichtlinien, Geräteprüfung und automatische Problemlösung sowie Lifecycle-Management.

Neue Funktionen von „Microsoft Windows 10“ ermöglichen es Unternehmen, von einem Domain- und Rechenzentrums-basierten Image Management zu einem EMM-Modell zu wechseln. Das ist laut VMware einfacher, sicherer und kostengünstiger.

VMware Workspace One soll die Komplexität bei der Bereitstellung von Anwendungen und im Lifecyle Management durch die Integration des Anwendungskataloges und der Application Delivery-Technologien in den Microsoft Windows Store für Unternehmen reduzieren.
VMware Workspace One soll die Komplexität bei der Bereitstellung von Anwendungen und im Lifecyle Management durch die Integration des Anwendungskataloges und der Application Delivery-Technologien in den Microsoft Windows Store für Unternehmen reduzieren. (Bild: VMware)

Neu bei Workspace One ist zudem die Unterstützung des „Microsoft Windows Store“ für Unternehmen mittels zusammengeführten App-Katalog, in dem IT-Entscheider und Administratoren Lizenzen finden, erwerben und verwalten können und Windows 10-Anwendungen innerhalb ihrer Organisation verteilen können. Durch die Integration des Anwendungskataloges und der Application Delivery-Technologien Store kann sich die Komplexität bei der Bereitstellung von Anwendungen und im Lifecyle-Management reduzieren, zum Beispiel durch:

  • die Möglichkeit, öffentliche Anwendungen in großen Mengen zu erwerben
  • das Caching von Lizenzen für die Offline-Verteilung
  • das Zurückfordern und Wiederverwenden von Anwendungen/Lizenzen
  • die Möglichkeit, den Einsatz von genehmigten Windows-Anwendungen zu forcieren und zugleich den Zugang zu öffentlichen Anwendungen zu beschränken
  • durch die Unterstützung für den Upload und die Bereitstellung von intern entwickelten Anwendungen

Insgesamt seien die Updates entwickelt worden, um Workflows effizienter zu gestalten und Administratoren und Nutzer mit der Ortung verloren gegangener Geräte zu unterstützen. Weiter ermöglicht das Update den Nutzern, ihre Geräte mit anderen zu teilen, ohne dass persönliche Daten und Einstellungen verloren gehen. Außerdem sind Anwendungsbenachrichtigungskontrollen möglich. Für eine optimierte Bereitstellung bietet VMware Airwatch 8.4 einen maßgeschneiderten Bereich „Bildung“ an, der es Schulen ermöglicht, Studenten, Lehrer und Klassen optimal zu verwalten.

So unterstützt VMware Workspace One zudem die Unified-Technologien für „Apple Education“, welche in der Betriebssystemversion „iOS 9.3“ eingeführt wurden. Darunter fallen der „Apple School Manager“, verwaltete Apple IDs und die „Classroom App“.

Verfügbarkeit und Preise

VMware Workspace One wird voraussichtlich noch in diesem Quartal in Standard-, Advanced- und Enterprise-Editionen verfügbar sein und für Cloud-Abonnements mit Preisen angefangen bei 8 Dollar pro Nutzer pro Monat sowie 150 Dollar pro Benutzer für zeitlich unbeschränkte On-Premise-Lizenzen.

Auch VMware Airwatch 8.4 wird voraussichtlich noch in diesem Quartal verfügbar sein. VMware Airwatch Management Bundles werden in mehreren Editionen angeboten sowohl als Cloud Abonnement als auch On-Premise Lizenz.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44109068 / Virtualisierung)