Hypervisor-basierte Tier-1-Replikation

Ein neuer Ansatz für Business Continuity/Disaster Recovery

| Redakteur: Ulrich Roderer

Die Managementkonsole von Zertos DR/BC-Lösung ist vollständig in vCenter von VMware integriert.
Die Managementkonsole von Zertos DR/BC-Lösung ist vollständig in vCenter von VMware integriert. (Bild: Zerto)

Wenn eine Replikationslösung nicht für den Einsatz im virtuellen Umfeld bereit ist, kann sich der Verwaltungs- aufwand mehr als verdoppeln. Virtualisierung ist skalierbar, aber die heutigen BC/DR- Methoden sind es nicht. Zerto hat die erste Hypervisor-basierte Replikation entwickelt.

In einer zunehmend heterogenen IT-Umgebung bleiben einige Replikationsmethoden fest mit einem einzigen Anbieter und einer Hardware-Plattform verbunden und begrenzen damit die Möglichkeit eines Unternehmens, die beste Lösung zu bekommen. Das Managen einer virtuellen oder hybriden Umgebung von der physikalischen Speicherebene aus macht es schwieriger, die Vorteile der Virtualisierung voll zu erkennen und verzögert die Bewegung hin zum Cloud Computing.

Hier stetzt Zerto mit seiner neuen BC/DR-Lösung an. Das Unternehmen hat die Replikation auf die Virtualisierungs-/Hypervisor-Ebene verlegt und damit die Hypervisor-basierte Replikation geschaffen.

Die Architektur

Zerto hat eine unternehmensfähige Replikationslösung speziell für virtuelle Umgebungen entwickelt. Die innovative Hypervisor-basierte Replikationslösung ist derzeit die erste Lösung, die unternehmensfähige virtuelle Replikations- und Disaster-Recovery-Möglichkeiten für Rechenzentren und die Cloud liefert. Das Herz dieser zum Patent angemeldeten Technologie bilden zwei Kernkomponenten:

  • Zerto Virtual Manager (ZVM) – Der ZVM befindet sich direkt in der virtuellen Managementkonsole (wie VCenter von VMware) und ermöglicht so einen Einblick in die gesamte Infrastruktur. Der ZVM ist das Nervenzentrum der Lösung, verwaltet die Replikation für die gesamte VSphere-Domäne und behält in Echtzeit den Überblick über Applikationen und Informationen, die verschoben werden.

Virtual Replication Appliance (VRA) – Die VRA ist ein Softwaremodul, das automatisch auf dem physikalischen Host installiert wird. Die VRA repliziert kontinuierlich Daten der vom Nutzer ausgewählten virtuellen Maschinen, komprimiert und sendet diese Daten via WAN zum Remote-Standort.

Ergänzendes zum Thema
 
Die Begrenzungen bisheriger Replikations-Ansätze

Da die VRA direkt in der virtuellen Infrastruktur installiert ist (und nicht auf einzelnen Maschinen), kann sie sich einen IO-Stream einer virtuellen Maschine erschließen. Deshalb wird jedes Mal, wenn die VM auf ihr virtuelles Laufwerk schreibt, der Schreibbefehl erfasst, geklont und an die Wiederherstellungs-Site gesendet. Dies ist effizienter, genauer und reaktionsfähiger als bei bisherigen Methoden.

Im Gegensatz zu einigen Replikationstechnologien, die in erster Linie Datensicherung mit schwerfälligen Snapshots und Backup-Paradigmen bieten, liefert Zertos Lösung kontinuierliche Replikation ohne jeden Einfluss auf die Anwendungsleistung.

Hypervisor-basierte Replikation ist völlig unabhängig von Speicherquelle und -ziel. Sie unterstützt nativ alle Speicherplattformen und die komplette Bandbreite der Virtualisierungsfunktionalitäten, zu denen Hochverfügbarkeit, Clustering und die Möglichkeit, sich bewegende Volumes zu lokalisieren und zu replizieren, gehören.

Inhalt des Artikels:

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37665450 / Virtualisierung des Rechenzentrums)