Unterbrechungsfreie Stromversorgung in der Hyperkonvergenz

Eaton bringt 91 PS und Intelligent Power Management für Nutanix

| Redakteur: Ulrike Ostler

Die USV-Serie „Eaton 91 PS“ ist gedacht für 8 bis 30 Kilowatt.
Die USV-Serie „Eaton 91 PS“ ist gedacht für 8 bis 30 Kilowatt. (Bild: Eaton)

Die einphasige USV-Serie „Eaton 91 PS“ ergänzt nunmehr die bestehende Serie der Unterbrechungsfreien Stromversorgungen 93 PS des Herstellers. Außerdem erlaubt die Software „Intelligent Power-Manager (IPM) von Eaton in der Version 1.60 nun eine Integration mit der hyperkonvergenten Infrastrukturplattform „Nutanix Acropolis“ – in der Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA).

Das Unternehmen Eaton, das sich Energie-Management auf die Fahnen geschrieben hat, ergänzt die USV-Serie Eaton 93 PS um eine einphasige Alternative: Die Serie Eaton 91 PS deckt den Leistungsbereich von 8 bis 30 Kilowatt ab, während die dreiphasige Baureihe Eaton 93 PS von 8 bis 40 Kilowatt erhältlich ist.

Beide Baureihen sichern laut Hersteller Hochverfügbarkeit und reduzieren die Betriebskosten. Sie sind für Anwendungen konzipiert, in denen Effizienz, Zuverlässigkeit, Sicherheit und Skalierbarkeit im Vordergrund stehen – in Server-Räumen, kleinen Rechenzentren und der unternehmenskritischen IT, etwa im Gesundheitswesen, der Telekommunikation, der Schifffahrt und der Industrie.

Mit einem Leistungsfaktor von 1,0 liefern Eaton 91 PS und 93 PS 25 Prozent mehr Wirkleistung als vergleichbare USV-Systeme – ein Plus für die Energie-Effizienz. Beide Serien können ihre Wirkungsgrade auf mehr als 96 Prozent im normalen Doppelwandlermodus steigern. Im Vergleich zu einem 30-Kilowatt-Modell mit einem Wirkungsgrad von 94 Prozent ermöglicht dies Einsparungen von über 1.000 Euro pro Jahr.

Energie sparen mit System

Mit dem Energiesparsystem „Eaton Energy Saver System“ (ESS) erzielen 91 PS und 93 PS gar Wirkungsgrade von bis zu 99 Prozent. ESS ist laut Hersteller „besonders zuverlässig“. Selbst im Vergleich zu einer extrem hohen Doppelwandlereffizienz kann der ESS-Modus die Verluste bei einer typischen USV-Last um weitere 74 Prozent reduzieren. Gleichzeitig ermöglicht das „Variable Modul Management System“ (VMMS) von Eaton auch bei geringer USV-Last einen hohen Wirkungsgrad, was für redundante USV-Systeme typisch ist.

Mit gleich mehreren Eaton-spezifischen Komponenten sichern die Serien 91 PS und 93 PS die Hochverfügbarkeit in kritischen Infrastrukturen:

  • HotSync“: Die patentierte Technologie von Eaton für die Lastverteilung zwischen USV-Anlagen eliminiert den „single-point-of-failure“ in einem parallel arbeitenden USV-System.
  • „Advanced Battery Management“ (ABM) steuert intelligent die Ladung der Batterie und verlängert ihre Lebensdauer.
  • Hot-Swap- und Hot-Scale-fähige Leistungsmodule lassen sich austauschen oder hinzufügen, während andere Module die Last weiterhin schützen. Damit entfällt bei der Wartung oder dem Upgrade des Systems im laufenden Betrieb der Wechsel in den Bypass-Betrieb.
  • Eigenredundanz, die mit nur einer Einheit erreicht werden kann, ohne dass ein Parallelbetrieb erforderlich ist.
  • Integrierte vorkonzipierte, geprüfte und vorinstallierte Sicherheitskomponenten wie der Rückspeiseschutz und die ultraschnelle Sicherung im automatischen Bypass sichern in beiden USV-Serien die Installation und den Betrieb. Sowohl 91 PS als auch 93 PS erfüllen alle Anforderungen der USV-Normen, so dass die Installation zusätzlicher Anlagen entfällt.
  • Virtualisierungsfähigkeit: 91 PS und 93 PS unterstützen die Intelligent Power Management-Software von Eaton. Diese überwacht und verwaltet die USV als integralen Bestandteil der Energie- und IT-Infrastruktur.

Intelligent Power Management für Nutanix

Die neue Version 1,60 der Software erlaubt die vollständige Integration mit der hyperkonvergenten Infrastrukturplattform Nutanix Acropolis. Dies versetzt deren Anwender in die Lage, ihre Nutanix-Infrastruktur mit der IPM-Software problemlos herunterzufahren, die Business Continuity zu verbessern und ihre geschäftskritischen Daten bei Stromausfällen besser zu schützen.

Eaton IPM soll die Business-Kontinuität in Nutanix-Umgebungen verbessern und geschäftskritische Daten bei Stromausfällen schützen.
Eaton IPM soll die Business-Kontinuität in Nutanix-Umgebungen verbessern und geschäftskritische Daten bei Stromausfällen schützen. (Bild: Eaton Electric)

Harald Trapp, Software Connectivity Engineer bei Eaton, erläutert: „Mit der Einzelknoten-Option sowie der bald verfügbaren Version als Cluster mit zwei Knoten liefert die „Nutanix Enterprise Cloud“ eine Business Continuity-Lösung für Unternehmen.“ In Kombination mit den USV-Modellen 93 PS oder 9 PX und der Rack-PDU „ePDUG3“ könne sie zudem geschäftskritische Edge-Anwendungen in externen Büros oder Schaufenstern schützen.

„Administratoren können softwaredefiniertes Energie-Management ganz einfach aus der Ferne in ihre Akropolis-Umgebung integrieren.“ Den Anwendern ist es damit möglich, nun auch bei unvorhergesehenen Stromausfällen den Nutanix Acropolis Hypervisor (AHV) ferngesteuert herunterfahren, ohne sich Sorgen über Datenverlust oder -integrität machen zu müssen, so Trapp.

Daneben unterstützt die jüngste Version der Eaton IPM-Software auch die Integration mit „VMware vSAN“ und „Microsoft Hyper-V“.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45548366 / RZ-Tools)